Der Vampir (Gruselkabinett 30)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der Vampir

Hörspiel nach der gleichnamigen Erzählung von John William Polidori

Reihe: Gruselkabinett 30

 

Rezension von Christel Scheja

 

Titania Medien setzt, anders als viele seiner Konkurrenten und Kollegen keine Eigenproduktionen oder Heftromane um, sondern hat sich ganz der Schauerromantik und den inzwischen zu Klassikern gewordenen phantastischen Romane verschrieben. Neben „Frankenstein“ und „Dracula“ haben sie sich auch vieler – teilweise schon fast vergessener Juwelen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert angenommen. Hin und wieder schleichen sich auch modernere Werke wie „Spuk in Hill House“ ein.

 

Die 30. Folge der Reihe widmet sich nun dem wohl bekanntesten Werk von John William Polidori (1795-1821), den man wohl auch zu den ersten Romanen über die Blutsauger rechnen darf: „Der Vampir“. Die Geschichte ist ebenfalls bei dem denkwürdigen Treffen bei Lord Byron entstanden, durch das Mary Shelley dazu inspiriert wurde ihren „Frankenstein“ zu verfassen. Tatsächlich ist die Beschreibung von Lord Ruthven eine ungeschönte Hommage an Byron selbst.

Im Jahr 1823 verbringt der junge Adlige Percy Aubrey verbringt seine Tage mit angenehmen Vergnügungen in den Salons der besseren Gesellschaft. Seine Familie ist wohlhabend genug, dass er nicht arbeiten muss, und für eine Karriere selbst hat er sich noch nicht entschieden. Dann aber lernt er den geheimnisvollen Lord Ruthven kennen, der ihn ermuntert, eine ausgedehnte Reise zu den Stätten der Antike zu unternehmen. Schließlich ist es nicht unüblich für gebildete adlige Herren, die Orte zu besuchen, von denen sie bereits gehört haben.

Der junge Mann ist von der Idee begeistert. Auch seine Eltern haben nichts dagegen und statten ihn kurzerhand mit den notwendigen Geldmitteln aus.

Lord Ruthven wird zu seinem Reisebegleiter. Der charmante und gebildete Adlige weiß ihn genau so wie die weiblichen Passagiere des Schiffes um die Finger zu wickeln und einzulullen. Percy, der zunächst höchst fasziniert von der schillernden Gestalt ist, merkt jedoch nach und nach, dass sein Freund ein falsches Spiel treibt und gute Gründe hatte, England zu verlassen. Denn er ist nicht nur ein galanter Lebemann, sondern besitzt auch eine dunkle und grausame Seite, die der junge Adlige erstmals in Griechenland zu spüren bekommt...

 

„Der Vampir“ beginnt zunächst wie ein ganz normales Sittenstück aus der englischen Adelsgesellschaft des frühen 19. Jahrhunderts. Noch weiß Percy Aubrey nicht, was auf ihn zukommen wird, denn das Grauen schleicht sich erst nach und nach in seinen Geist ein, wie man an den immer wieder zitierten Briefen des jungen Mannes an seine Familie merkt. Die Angst zerrüttet seine Psyche langsam aber unaufhaltsam – genau wie es Lord Ruthven beabsichtigt hat.

Auch der Zuhörer wird durch das Spiel immer mehr in den Bann geschlagen, da sich die wahre Natur des Bösewichts erst nach und nach enthüllt, genau so wie seine Intrigen. Die Sprecher wissen die schrittweisen Veränderungen gut in Szene zu setzen und so bedarf esw auch nicht unbedingt Action, um Spannung zu erzeugen. Genau so wenig treten die phantastischen Elemente in den Vordergrund. Es bleibt eher verborgen, was Lord Ruthven eigentlich mit den Frauen anstellt, die seinem Charme verfallen – sie fangen nur nach und nach an dahin zu welken und sterben wie Schnittblumen.

Das Hörspiel arbeitet deshalb die Auswirkungen und die Momente des Erkennens mehr heraus als die eigentliche Tat des Vampirs. Die Sprecher, die Geräuschkulisse und die Musik tun ihr übriges dazu, um die Atmosphäre zu vertiefen.

 

Zwar ist „Der Vampir“ eine eher ruhige Geschichte ohne Action – aber allein die Dramatik und das sich langsam aufbauende Grauen fördern die Spannung bis zum überraschenden Höhepunkt. Wieder einmal ist es Titania Medien so gelungen, aus einer eher schlichten Geschichte ein kurzweiliges Hörerlebnis zu machen.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024022400384600a29f67
Platzhalter

Hörspiel

Der Vampir

Reihe Gruselkabinett 30

Vorlage: John William Polidori

Buch: Mark Gruppe

Produktion & Regie: Stephan Bosenius & Mark Gruppe

1 CD

Laufzeit: über 60 Minuten

Titania Medien/Lübbe Audio, November 2008

Titelbild von Firuz Askin

 

ISBN-10: 378573638X

ISBN-13: 978-3785736388

 

Erhältlich bei Amazon

 

Sprecher:

Patrick Bach

Christian Stark

Kristine Walther

Jochen Schröder

Kaspar Eichel

Sarah Riedel

Bodo Wolf

Anita Lochner


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.02.2009, zuletzt aktualisiert: 28.12.2023 19:05, 8205