Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Destroy all Humans!

Rezension von Max Oheim

 

Verlagsinfo:

Der Klassiker ist zurück! Terrorisiere als fieser Außerirdischer Crypto-137 die Erdbewohner der 1950er. Ernte im Remake des Alien-Action-Abenteuers DNS und stürze die US-Regierung. Lösche mit außerirdischen Waffen und psychischen Fähigkeiten die mickrigen Menschen aus. Lege ihre Städte in Schutt und Asche! Ein großer Tritt auf die Menschheit!

 

Story:

In Destory all Humans! finden wir uns auf der Erde in fiktiven 50er-Jahre wieder. Ein General ist auf dem Weg zu einem Testgelände einer Atomrakete, als plötzlich ein Ufo am Himmel erschien. Jedoch konnte der gestartete Countdown nicht mehr angehalten werden und so trifft diese Rakete das Ufo, wodurch es abstürzt. Aus dem Wrack schleppt sich mit letzter Kraft ein Alien, Cryptosporidium 136. Er versucht noch der Gefangennahme durch die Erdlinge zu entkommen, bricht aber bewusstlos zusammen. Die Alien-Spezies Furon hat sich im Laufe der Zeit zu einer rein geklonten Spezies entwickelt, die DNA der Aliens wird aber immer mehr durch das ewige Klonen unbrauchbar. Durch einen … sagen wir Unfall, der dafür sorgt, dass jeder Mensch ein wenig dieser Furon-DNA in sich trägt, wurden die Aliens auf die Menschen aufmerksam und brauchen nun deren DNA, um ihre eigene wieder zu stärken.

 

Der Spieler schlüpft in die Rolle des Klons 137 und macht auf die Suche nach seinem Vorgänger Klon 136 und sammelt dabei die benötigte DNA.

 

Gameplay:

Zur Verteidigung gegen die angriffslustigen Erdlinge stehen Crypto einige Alien-Waffen und besondere Fähigkeiten zur Verfügung. Die ersten lernt man recht schnell, beispielsweise Springen oder den Einsatz des Jetpacks. Zum riesigen Waffenarsenal kommt das Raumschiff, das wir ebenfalls nutzen können, um für Chaos und Zerstörung zu sorgen. Haben wir die Menschen erst einmal besiegt, müssen wir im Anschluss ihre Gehirne extrahieren, um so die DNA für die Furon zu ernten.

Der Spieler braucht die gesammelte DNA, um Cryptos Eigenschaften und den Fähigkeiten seines Raumschiffs Upgrades zu verpassen. Das ist besonders wichtig im späteren Verlauf, wenn man es mit größeren und mächtigeren Gegnern zu tun bekommt. Spätestens dann kommt man nicht daran vorbei die hart verdiente Menschen-DNA in bessere Analsonden oder Psychokinese-Fähigkeiten zu investieren.

 

In »Destroy all Human!« hat der Spieler die Möglichkeit, Menschen zu scannen, um sich so als diese Person auszugeben. Das ist besonders hilfreich, um beispielsweise als Bürgermeister oder General Bereiche zu erkunden, in die wir vorher nicht durften. Dazu gesellt sich das Gedankenlesen, das es uns ermöglicht, perfekt in die Rolle des zuvor gescannten Menschen zu schlüpfen.

 

Sollten wir mal genug von den Story-Missionen haben, können wir die verschiedenen Areale nach Belieben erkunden. Neben der Möglichkeit, dort für Chaos zu sorgen oder Sondern zu sammeln, hat man auch die Wahl, jeweils vier Nebenmissionen zu erledigen. Diese sind in die Kategorien Armageddon, Rennen, Entführung und Randale aufgeteilt. Während in Armageddon die Zerstörung der Umgebung mit Hilfe des Raumschiffes im Vordergrund steht, gilt es beim Rennen, eine Sonde zu verfolgen und wertvolle DNA zu sammeln, die sie abwirft.

In Entführung heißt es, besonders schnell zu agieren, denn hier müssen wir die zivile Bevölkerung mittels Telekinese in einen Traktorstrahl befördern.

Zuletzt haben wir noch die Randale, in der wir das gesamte Waffenarsenal ausschöpfen dürfen, um die Amerikaner so schnell wie möglich ins Jenseits zu befördern.

 

Fazit:

»Destroy all Humans!« Ist ein klasse Remake. Das Spiel kommt mit einer tollen Grafik und einem flüssigen Gameplay daher. Neben den vielen Missionen gibt es noch einiges zu entdecken. Die zur Verfügung stehenden Waffen und Fähigkeiten sorgen für genug Abwechslung. Das Spiel ist ein Muss!

Nach oben

Platzhalter

PC-Game:

Destroy all Humans!

Entwickler: Black Forest Games, Pandemic Studios

Publisher: THQ Nordic

Veröffentlichung: 28. Juli 2020

 

Erhältlich bei: Steam


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 22.08.2020, zuletzt aktualisiert: 16.11.2022 17:38