Die 6. Welt
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die 6. Welt

Rezension von Christel Scheja

 

Seit gut 15 Jahren kennt man auch in Deutschland Shadowrun. Vier Jahre früher wurde das Rollenspiel in Amerika erfunden und hat mittlerweile drei Regeleditionen hinter sich, eine vierte steht in den Startlöchern. Um dies gebührend zu feiern, und nach dem Erfolg von "Magische Zeiten", einem ähnlich konzipierten Band mit Kurzgeschichten und Artikeln für "Das schwarze Auge", wurde nun "Die 6. Welt" veröffentlicht.

 

Tobias Hamelmann & und Christian Lonsing haben eine bunt gemischte Anthologie von Sachtexten und Kurzgeschichten zusammengestellt, die sowohl altgedienten Fans als auch Neueinsteigern Unterhaltung und Information bieten sollen.

 

In ihrem Vorwort und allgemeinen Artikeln stimmen sie den Leser auf den Sinn und die Konzeption des Buches ein. Warum ist Shadowrun auch nach 15 Jahren immer noch aktuell? Was reizt die Spieler an dieser düsteren, endzeitlichen Kulisse und wie viel ist letztendlich davon inzwischen durch die technischen Entwicklungen wahr geworden? Sind einige Dinge wirklich noch Fantasieprodukte? Diesen Fragen geht der Artikel "Das Shadowrun-Phänomen" nach, gefolgt von "Shadowrun versus Cyberpunk": Inwieweit deckt das Rollenspiel die Erfordernisse des Genres ab? Was passt dazu, was ist unterschiedlich? Und darf es diesen Untertitel überhaupt zu Recht tragen? Man kommt zu überraschenden Ergebnissen.

 

"Der Zahn der Zeit" fasst die geschichtlichen Ereignisse der Welt vom Jahre 1999 bis 2060 zusammen. Neben Kriegen und gesellschaftlichen Erschütterungen hat vor allem das Erwachen der Magie zur Veränderung der Erde geführt. Zauberei und Metamenschen eroberten Enklaven für sich, mächtige Konzerne übernahmen statt politischer Regierungen in aller Welt die Macht und setzen die Staatsoberhäupter nach ihrem Gutdünken ein. Das Internet ist von gestern, die Matrix erlaubt ein Leben in der virtuellen Realität.

 

"Mächte der Sechsten Welt" stellt nicht nur die magischen und unsterblichen Wesen wie die Drachen vor, sondern beleuchtet noch einmal genau die Stellung und Bedeutung der einzelnen Konzerne. Aber auch Politik und Religion haben dann und wann noch ein Wörtchen mitzureden, und die Beherrscher magischer Kräfte mischen sich immer wieder maßgeblich ein. "Ware 101" widmet sich ganz den technischen Entwicklungen, die die Welt zu dem gemacht haben, was sie ist.

 

Da das Shadowrun-System von einer zyklischen Wiederkehr der Magie ausgeht, erschuf man später auch noch "Earthdawn -die Welt davor". Auf ein ähnliches postapokalyptisches Fantasy-Setting steuert die Shadowrun Welt nun auch langsam zu, auch wenn man durch einen Wechsel der Produktionsfirmen die System wieder voneinander getrennt hat.

 

Weitere Artikel erklären Shadowrun, seinen Hintergrund und seine Bedeutung. Sie beschäftigen sich mit der Idee und Entstehung des Rollenspiel-Systems, seiner weiteren Entwicklung über die letzten Jahre bis hin zu den neu geplanten.

Es gibt Interviews mit den Erfindern und heutigen Machern, sowohl in Deutschland als auch aus den USA, einige berichten, wie sie dazu gestoßen sind und sich hoch gearbeitet haben. Anhand einer typischen Kampfrunde wird erläutert, wie sich die Regeln verändert haben. Natürlich darf auch eine Liste der bisher erschienenen Produkte und ein - zugegebenermaßen recht kurzer - Überblick über lustige Patzer und Fehler aus den Regelwerken nicht fehlen.

 

Ergänzt werden die sekundären Texte von Kurzgeschichten deutscher Autoren, die zum teil dem Redaktionsteam entstammen, zum Teil aber auch schon Romane im Shadowrun-Universum veröffentlicht haben. Sie decken damit alle möglichen Themen ab: Momo Evers und Falk Behr beschäftigen sich mit dem Erwachen der Metamenschen im Jahre 2012, "Kabale" von Lars Blumenstein führt in das Kanton Liechtenstein im Jahre 2064, wo Artefakte aus den 30ger Jahren des 20. Jh. plötzlich für Magier und Drachen neue Bedeutung erlangen. "Der Echtlederkoffer" von Florian Don Schauen lockt die Leser in die Matrix, während "Ein Sack von Glück" aus der Feder von Andre Wiesler handfeste Runner-Action schildert. "zum Wohle der Forschung" von Lara Möller und "Resurrection von Martina Noeth widmen sich den Errungenschaften - und den Schattenseiten - moderner Technik... Insgesamt sind die Geschichten aber nur für die Leser wirklich mit Genuss nachvollziehbar, die das System bereits kennen.

 

Zu guter Letzt gibt es noch einen Farbteil mit besonders schönen oder die Atmosphäre der Welt treffenden Titelbildern und einen sehr seltsamen Tabellenteil und Bildanhang.

 

Vor allem altgediente Fans werden ihren Spaß mit den Texte des Buches haben. Mit einem Augenzwinkern, manchmal ein bisschen wehmütig oder amüsiert erzählen die Autoren von ihren Erfahrungen mit Rollenspiel und Shadowrun.

Auch die Macher sind süchtig nach den Themen und Abenteuern und engagierte Spieler. Das erklärt den Spaß, der immer wieder aus ihren Texten schimmert und die vielen kleinen Anekdoten, mit dem sie den Leser bei der Stange halten.

 

Aber auch Neueinsteiger bekommen einen guten Einblick in die Mechanismen, Hintergründe und Konzeption der Sechsten Welt. Sowohl der zeitliche Überblick als auch die anderen spielbezogenen Artikel sind verständlich geschrieben und machen neugierig, vor allem der Überblick und das "Rhein-Ruhr-Newsfax".

Bewußt hat man sich mehr auf deutsche Themen konzentriert, denn wie schon bei den Altgedienten fasziniert auch hier die Idee einer alternativen Realität und Zukunft. Manches ist schließlich auch heute schon sehr gut vorstellbar.

 

"Die 6.te Welt" überzeugt damit in all ihren Beiträgen und bietet einer breitgefächerten Leserschaft tatsächlich viele Informationen und gute Unterhaltung - sofern man Shadowrun natürlich näher kennen lernen und seine Faszination begreifen möchte.

 

Nach oben

Hinweis:

Mit freundlicher Unterstützung von Fantasy Productions GmbH,

www.fanpro.com und www.f-shop.de

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024072004404456f158bb
Platzhalter

Die 6. Welt

System: Shadowrun

Autor: Tobias Hamelmann & Christian Lonsing (Hrsg.)

Originalausgabe 09/2005

Fantasy-Productions, Erkrath

Übersetzungen aus dem Amerikanischen von Peer Biber

Titelbild von n.n.

511 Seiten

15,00 EUR

ISBN: 3-89064-540-2

Erhältlich bei: Amazon

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 28.11.2005, zuletzt aktualisiert: 10.01.2015 12:42, 1596