Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian (Wii)

Rezension von Cronn

 

Die Höhle, die vor mir und Lucy liegt, sieht bedrohlich aus. Aus dem Dunkeln ertönt ein rhythmisch wiederholtes Zischen und Knistern, so als ob die Feuer der Hölle nur darauf warten, uns zu bekommen. Es gibt leider keinen anderen Weg. Wir müssen hinein, um unsere Gaben aus den Schreinen zu holen. Ich ziehe meine Taschenlampe und bedeute Lucy, mir zu folgen.

Das Dunkel wird von meinem Lichtstrahl durchschnitten. Lucy findet eine Fackel und kann sie an einem Lagerfeuer entzünden, das neben dem Höhleneingang brennt. Wir dringen gemeinsam tiefer ein, kommen an Windtunneln vorbei. Hier muss Lucy besonders aufpassen, damit ihre Fackel nicht ausgeht, denn sonst sind wir ein gefundenes Fressen für die gelügelten Wesen, die jetzt eben wieder heranknattern: Eine unendlich erscheinende Folge von Fledermäusen saust flügelschlagend über uns hinweg, so dass wir uns ducken müssen. Gottlob hat der Luftzug ihrer Flügel unsere Fackel nicht gelöscht.

Dann sind wir in einem unterirdischen Dom angelangt. Der Boden in einer Senke bewegt sich. Als ich mit der Taschenlampe in die Senke hineinleuchte, bemerke ich, dass nicht der Boden sich bewegt, sondern dass Abertausende von riesigen Käfern dort umherwuseln. Sie rennen aus dem Licht, versuchen es zu meiden. Das ist unsere Chance. Wir müssen die Senke durchqueren und mit Fackel nebst Taschenlampe sollte das auch kein Problem darstellen. Gesagt, getan, geschafft!

Doch dann sind wir plötzlich mit einem neuen Problem konfrontiert. Eine Tür soll geöffnet werden, aber der Hebel fehlt. Also müssen wir den Hebel suchen und zurück in die Käfergrube laufen. Das Gewusel dort macht mich ganz nervös. Es knistert und knastert die ganze Zeit, während wir umherlaufen, die Käfer in die Dunkelheit fliehen und wir den Hebel suchen. Endlich ist er gefunden und an der Basis des Mechanismus eingesetzt. Jetzt kann es weitergehen.

Später haben wir alle Gaben gefunden, darunter Susans Bogen und Peters Schwert und Schild, lösen das Rätsel der zerstörten Kirche und stoßen alsbald auf feindliche Soldaten. Nun sind unsere Schwertarme gefragt.

Werden wir die feindlichen Soldaten besiegen und unseren Weg zur Befreiung Narnias fortsetzen können?

 

„Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ ist ein Action-Adventure, das von der Programmiertruppe Traveller’s Tales designt und von Disney Interactive vertrieben wird. Das Spiel zum gleichnamigen Kinofilm wurde plattformübergreifend entwickelt und erschien zeitgleich in angepassten Formen für den PC, Playstation 2, Playstation 3, Xbox 360, Nintendo DS und Nintendo Wii. Zum Test lag die Version für Nintendos Erfolgskonsole vor, die Wii.

Die Entwickler Traveller’s Tales sind keine Unbekannten mehr. Nicht erst seit ihrer erfolgreichen Platzierung der Lego-Starwars-Spieleserie, gefolgt von der Lego-Indiana-Jones- und nun Lego-Batman-Spiele, sind die Entwickler aus Knutsford Großbritannien, ein gefragtes Studio. Schon immer haben sie eng mit Disney zusammengearbeitet, so beispielsweise mit ihren Spielen zu den Pixar-Animationsfilmen, wie beispielsweise „Toy Story“ oder „Findet Nemo“.

Auch mit „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ ist die Zusammenarbeit mit Disney angesagt, allerdings nicht im Rahmen eines Pixar-Animationsfilmes. Die Arbeiten zu den „Wall-E“-Spielen hat das Asobo-Studio gemeinsam mit THQ übernommen.

Für die Nintendo Wii zu entwickeln ist gleichzeitig herausfordernd und belastend, denn die Wii-Steuerungsmöglichkeiten sollen natürlich innovativ genutzt werden, aber dennoch nicht den Spieler überfordern. Inwiefern das wohl bei „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ gelungen ist?

 

Hintergrund:

Ein Jahr nach den Ereignissen des ersten Films „Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia“, aber erst 1300 Jahre später in Narnia-Zeit, kehren die Pevensie-Kinder in „Prinz Kaspian von Narnia“ zurück in ein wildes Land, in dem die Kreaturen aus Narnia sich unter der Herrschaft des bösen Tyrannen Miraz verstecken müssen.

Es gilt nun für die Kinder gemeinsam mit dem Prinzen einen Weg zu finden, den Tyrannen Miraz zu bekämpfen und zu entmachten.

 

Steuerung und Spielprinzip:

„Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ ist vor allem ein Action-Adventure, gepaart mit einem Beat-Em-Up-Prinzip, das aber nicht überhand nimmt. Das bedeutet, dass man im Spiel oft mit kleineren Rätseln und „Bringe Gegenstand A nach Ort B und setze ihn dort in Mechanismus C ein“-Questes beauftragt wird.

Begonnen wir in der Festung, die eben belagert wird. Dabei übernimmt man verschiedene Narnia-Figuren, die man per Tastendruck durchwechseln kann. Jede Figur hat ihre eigenen Spezialfähigkeiten, so zum Beispiel kann der Faun mit dem Bogen umgehen, wobei der Minotaurus besonders kräftig mit der Keule Hiebe austeilen kann. In der richtigen Kombination der Figuren ergeben sich in vielen Spielabschnitten Vorteile, manchmal sind sie sogar spielentscheidend.

Später tritt man als die Pevensie-Geschwister – Peter, Susan, Edmund und Lucy – an, um Narnia zu befreien. Stets ist der Spielablauf dabei von den Action-Adventure-Tugenden geprägt.

„Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ erweist sich dabei als erfreulich abwechslungsreich und anspruchsvoll. Mal ist man in dunklen Höhlen unterwegs, stets bedacht, dass einem die Fackel nicht ausgeht. Dann eilt man über weitflächige Ruinenfelder, erforscht die Ruinen, erklimmt mittels Greifhaken Klippen, schwingt sich auf den Rücken von Adlerwesen (die sog. „Greifen“) oder kämpft sich dann durch Gegnerhorden. Die Designer von Traveller’s Tales haben es verstanden, ihrem „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“-Titel spielerische Abwechslung und Tiefe zu verleihen. Wo man oftmals in anderen Filmspielen ödes Wiederholen von Filmszenen antrifft, macht „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ es richtig und legt den Schwerpunkt auf intelligente Rätsel, die aber die anvisierte Altersgruppe (ab 12 Jahren) nicht überfordern, sondern stets den Anreiz zum Weiterspielen bieten. Auch Erwachsene dürften an den stets fairen Mini-Rätseln und Quests ihre Freude haben.

Die Kämpfe sind in „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ ebenfalls Bestandteil des Spielprinzips, sind aber sehr einfach gehandhabt und leicht zu gewinnen. Einzig besonders starke Gegner erfordern speziell angepasste Kampftaktiken.

Die Wii-Fernbedienung wird bei „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ sehr gelungen eingesetzt. Man kann sie schwingen, um damit Schwerthiebe auszuteilen, oder auch lediglich den A-Knopf benutzen. Auf diese Weise ermüdet man nicht so schnell, wenn man längere Zeit „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ spielt. Auch der Nunchuk wird benötigt. Mit dem Controll-Stick kann man beispielsweise Drehkreuze bewegen, indem man ihn dementsprechend dreht. Ansonsten dient er zum Bewegen der Spielfiguren.

 

Grafik und Sound:

Die Grafik von „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ ist obere Liga auf der Wii und wurde sehr ansprechend gestaltet.

Es gibt Massenszenen, in denen dennoch nicht die Framerate einbricht ebenso wie detaillierte Filmschnippsel, die zwischen den Leveln die Handlung voranbringen. Manchmal sind die Filme aus dem „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“-Film direkt, manchmal aber sind sie auch in Spielgrafik gehalten.

Die Texturen des Spiels sind sehr detailliert. Man beachte einfach mal die Marmorierung auf den Fliesen der Festung oder die Detailfülle im Urwald beim Ruinenfeld. Hier wurde sauber gearbeitet und intelligent programmiert, so dass diese Menge an Information auf der Wii darstellbar ist.

Auch die Figuren und deren Animationen sind hervorragend gelungen. Die Modellierung ist geglückt, die Spielfiguren sehen ihren Vorbildern sehr gut ähnlich und einige besitzen sogar eine lebensecht wirkende Fell-Textur, beispielsweise der Minotaurus.

Der Sound ist bombastisch geworden. Die Orchesterklänge zaubern Kinofeeling auf den heimischen Fernsehbildschirm und die Umgebungsgeräusche im Spiel selbst überzeugen durch ihren natürlichen Sound.

 

Fazit:

„Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ von Disney Interactive und Traveller’s Tales ist ein Spiel zum Film, wie man ihn sich wünscht: überzeugend nah am Film, ohne sich in langweiligen Wiederholungen der Filmhandlung zu verlieren und dennoch auch nicht völlig abgelöst davon. Zudem ist „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ spielerisch extrem abwechslungsreich.

Als Schmankerl sei zum Ende noch erwähnt, dass die Kampagne von „Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ gemeinsam von zwei Spielern im Coop-Modus durchgespielt werden kann. Diese Stärke der jüngsten Spiele von Traveller’s Tales wurde auch hier konsequent eingesetzt und sorgt für einen gestiegenen Spielspaß.

„Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian“ ist damit ein Titel für die Wii, der vollkommen überzeugt und bedenkenlos zu empfehlen ist.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian (Wii)

Disney Interactive Studios

Traveller’s Tales

ASIN: B00177YF1A

Erscheinungsdatum: 17. Juli 2008

Nintendo Wii

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 22.09.2008, zuletzt aktualisiert: 25.01.2015 21:46