Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Furcht des Weisen 2 von Patrick Rothfuss

Reihe: Die Königsmörder-Chronik, Bd. 2b

Rezension von Christel Scheja

 

Aufgrund des Textvolumens erscheint der zweite Band der „Königsmörder-Chronik“ in zwei Bänden. Der erste kam bereits im Oktober 2011 heraus, nur gut drei Monate später folgt der abschließende Band der Geschichte und das Warten auf die Fortsetzung des Zyklus beginnt erneut, da die Saga zeitnah zur amerikanischen Veröffentlichung erscheint.

 

Im ersten Band von „Die Furcht des Weisen“ hat Kvothe ein Wintertrimester damit gekämpft, sich weiter in der arkanen Universität von Imre zu behaupten, aber ungünstige Entwicklungen und Geldmangel zwingen ihn dazu, die Schule erst einmal zu verlassen.

Kvothe begibt sich auf Wanderschaft, in der Hoffnung so sein Glück zu machen und weitere Informationen über die Chandrian zu finden.

Doch stattdessen lernt er viele neue Leute kennen, die er erst einmal einschätzen lernen muss, genau so wie die Verhaltensweise unterschiedlicher Völker. Es gelingt ihm auch einen Banditenangriff zu überleben und zumindest für eine Zeit die Gunst eines Maer zu gewinnen. Doch das Glück ist nicht von langer Dauer. Seine eigene Unruhe treibt ihn weiter nach Osten und in die Arme einer Fae. Er verliert sich fast in ihrem Reich, als er ihren Einflüsterungen folgt. Aber die harschen Worte eines anderen Wesens bringen ihn wieder zur Besinnung und lassen ihn zurückkehren.

Da Tempi, einer seiner Weggefährten ihm zu viel von sich verraten und auch noch die Regeln seines Volkes gebrochen hat, begleitet er diesen in seine Heimat, um sich ebenfalls dem Schiedspruch zu stellen. So lernt er die Bewohner von Ademre genauer kennen, deren Lebensart barbarisch auf viele Menschen seiner Heimat wirken mag, es aber nicht ist.

Die Ausbildung und die Prüfungen, denen er sich nun stellen muss sind hart und lassen ihn öfters an sich zweifeln, öffnen aber seinen Geist so weit, dass er vieles nun auch aus einer anderen Sicht erkennen kann. Sichtlich gereift kehrt er in vertrautere Gefilde zurück und weiß jetzt, was er tun muss, um endlich seiner Probleme Herr zu werden.

 

Natürlich fängt der zweite Teil von „Die Furcht des Weisen“ dort an, wo der erste aufhörte und komplettiert somit den Roman. Die Reise von Kvothe nimmt seinen Fortgang und hier werden endlich die vielen offenen Fäden zusammengeführt und Fragen beantwortet, die sich so manchem Leser gestellt haben dürften.

Nun ergeben viele der Alltäglichkeiten aus der Universitätszeit einen Sinn, zeigen, wie hintergründig die Namensmagie eigentlich ist, und welche Macht mit ihr ausgeübt werden kann. Der Held kommt einigen Geheimnissen etwas näher, dafür tun sich weitere Rätsel auf.

Auch dieser Band verläuft eher unspektakulär, schildert nur den weiteren Lernprozess des Helden in einer Kultur, in der er sich selbst wie ein Barbar vorkommt. Besonders hier wird deutlich, dass der Autor keine Probleme mit der Gleichbehandlung von Männern und Frauen hat – unter den Ademre scheint das Geschlecht keine Probleme zu machen, und zudem werden einige interessante Thesen zum Thema Zorn aka Aggression zur Diskussion in den Raum gestellt. Und das ist nicht nur die einzige Stelle im Buch, die spielerisch zum Nachdenken anregt

Es gibt zwar wieder nur wenig Action, aber am Ende ist der anspruchsvolle Leser dennoch zufrieden, weil sich vieles zusammengefügt und die Geschichte abgerundet und sich der Held ein ganzes Stück weiter entwickelt hat. Auch in die Rahmenhandlung kommt ein wenig mehr Fahrt und zeigt, dass Ereignisse, die dem Leser bisher noch nicht enthüllt wurden, ihre Schatten voraus werfen.

Letztendlich bleibt die Spannung moderat, aber das Buch hat dennoch keine Längen, weil Rothfuss genau weiß, wie er Beschreibungen und Andeutungen dosieren muss, um den Leser bei der Stange zu halten.

 

Alles in allem wird „Die Königsmörder-Chronik“ mit den beiden Teilbänden von „Die Furcht des Weisen“ gelungen fortgesetzt. Wieder einmal zeigt Patrick Rothfuss, das Fantasy nicht nur aus vordergründiger Action, exotischen Rassen und bizarren Schauplätzen bestehen muss, manchmal reichen auch nur gut verpackte Geheimnisse, sympathische Figuren und ein ausgefeilter Hintergrund um auch anspruchsvollere Leser bei der Stange zu halten.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Die Furcht des Weisen 2

Autor: Patrick Rothfuss

Reihe: Die Königsmörder-Chronik, Bd.2 b

Original: The Wise Man’s Fear, USA 2011

Gebunden, 523 Seiten

Klett Cotta, erschienen Januar 2012

Übersetzung aus dem Englischen von Jochen Schwarzer und Wolfram Ströle

Übersetzung der Gedichte und Lieder von Hans-Ulrich Möhrling

Titelbild von Kerem Beyit

ISBN-10: 3608939261

ISBN-13: 978-3608939262

Erhältlich bei: Amazon

Kindle Edition

ASIN: B006WM5E1A

Erhältlich bei: Amazon

 

 

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 20.05.2012, zuletzt aktualisiert: 16.05.2019 14:35