Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Minimenschen Maxiausgabe Bd.3

Rezension von Cronn

 

Es gibt nur wenige Comic-Serien, welche in den Kanon der Klassiker des Mediums eingegangen sind. Dazu zählen sicherlich „Prinz Eisenherz“ und „Tarzan“ ebenso wie die Entenhausener Abenteuer rund um Mickey Maus und Donald Duck. Doch es gebührt dem franko-belgischen Comic-Sprachraum, dass er einige der phantasievollsten Gestalten und Charaktere mitsamt ihren Comic-Serien herausgebracht hat.

Zu nennen sind hier „Tim und Struppi“ gleichfalls, und auch „Das Marsupilami“. Doch die Liste wäre keinesfalls komplett ohne den Namen Pierre Seron erklingen zu lassen.

Dieser gestaltete mit „Die Minimenschen“ einen der bekanntesten Comic-Klassiker in den siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts.

Die Ehapa-Comic-Edition hat nun bereits zum dritten Mal eine hochwertige Hardcover-Ausgabe der „Mini-Menschen“-Comic-Serie verlegt, was sich später zu einem Gesamtwerk dieser klassischen Comic-Serie erweitern wird. Der dritte Band soll nun Gegenstand einer Besprechung sein. Er trägt den Titel: „Die Minimenschen Maxiausgabe 03“.

 

Zunächst soll der Inhalt geklärt werden, ehe es zu einer kritischen Würdigung des Bandes „Die Minimenschen Maxiausgabe 03“ kommen soll.

Das Comic-Album beginnt wiederum mit einem einleitenden Vorwort, welches das Leben und das Werk des Künstlers Pierre Seron gleichermaßen beleuchtet, wobei der Fokus klar auf die Schaffensperiode der „Minimenschen“-Serie gelegt wird. Für das Vorwort zeichnet sich Volker Hamann verantwortlich. Ihm gelingt das Kunststück eine Einleitung zu dem Comic-Album zu schaffen, die nicht sich in ellenlangen Lobpreisungen ergeht, sondern die Zeitumstände interessant und lebensnah verpackt dem Leser präsentiert. Gelungen!

Es folgen die Comic-Einzeltitel „Die Glocke von Rochafleur-Sur Mer“, anschließend „In den Klauen des Adlers“. Dann „Eine Weihnachtsgeschichte“, „Junge Spunde, alte Hasen“, „40 Grad im Schatten“. Diesen Comic-Werken schließt sich „Invasion aus der Vergangenheit“ an, gefolgt von „Der Einsiedler von Rochafleur“ und „Das Auto im See“, einem wahren Klassiker, in dem es um ein Verbrechen geht, das mit automatisch schwimmenden Untersee-Boten geführt wird. Der Band wird von dem Comic „Die Korsaren des 17. Jhd.“ beendet.

Die Zeichnungen von Pierre Seron haben in diesem Comic-Album „Die Minimenschen Maxiausgabe 03“ längst den Status des Ausprobierens und Experimentierens verlassen und bewegen sich auf hohem Niveau. Der Grad an Details, der vielerorten zu finden ist und der vor allem einem dient – dem Humor, ist beachtlich. Die Kolorierung ist gewohnt plakativ, Nuancierungen und Licht-Schatten-Effekte mittels Schraffierungen sind eher die Ausnahme.

Aber das ist es nicht, was man von einem Pierre-Seron-Comic erwartet. Es geht nicht um Rafinesse, sondern um sauber ausgeführte Zeichnungen, welche mit ihrem Humor glänzend zu unterhalten wissen.

Und dies gelingt Pierre Seron auch bei „Die Minimenschen Maxiausgabe 03“ erneut.

 

„Die Minimenschen Maxiausgabe 03“ ist ein hervorragend gestaltetes Hardcover-Album, das viele Einzelcomics in sich vereint. Ehapa zeigt sich als generöser Verlag, der einem modernen Klassiker des Comics zu einer edlen Veröffentlichung bringt, was ihm zu Ehren gereicht.

Comic-Enthusiasten dürfen sich freuen, diesen Comic endlich für die Ewigkeit in einem tadellosen Zustand aufbewahren zu können.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Die Minimenschen Maxiausgabe 03

von Pierre Seron

Gebundene Ausgabe: 176 Seiten

Verlag: Ehapa Comic Collection - Egmont Manga & Anime (15. April 2009)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3770432592

ISBN-13: 978-3770432592

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 29.05.2009, zuletzt aktualisiert: 17.08.2020 17:41