Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Quelle der Schatten von Harry Connolly

Reihe: Der strahlende Weg Band 3

 

Rezension von Christel Scheja

 

Mit „Die Quelle der Schatten“ findet die Trilogie „Der strahlende Weg“ endlich ihren Abschluss. Harry Conolly ging bei der Veröffentlichung einen sehr eigenen Weg, er brachte die Saga zunächst per Crowdfunding im Selbstverlag heraus, ehe Verlage auf ihn aufmerksam wurden.


Die Bestien, die anstelle des Abendvolks durch die magischen Pforten gekommen sind, die sich nur alle 23 Jahre öffnen, haben mittlerweile Kontrolle über das ganze Land. Ob nun die blaufelligen Grunzer oder die reptilienartigen Alligaunten, sie alle haben ihre Zahl erweitert, in dem sie Menschen und andere zu ihresgleichen machten.

Die überlebenden der ursprünglichen Bevölkerung haben sich in Städten und geschützten Siedlungen verschanzt und fragen sich – warum das Grauen über sie kam und was eigentlich mit dem Abendvolk passiert ist.

Nur ganz wenige, so wie Tejohn Treygar und Cazia Freibrunn kämpfen immer noch für eine Zukunft ohne Angst. Sie glauben einen Weg gefunden zu haben, mit dem man die Monster aufhalten kann, aber das dürfte gar nicht so einfach werden, denn zunächst einmal muss die Quelle des Grauens gefunden werden.

Das ist gar nicht so einfach und könnte, nein wird ihnen ein ziemliches Opfer abverlangen. Dennoch haben beide – gereift durch ihre Erfahrungen und Erlebnisse – keine Furcht mehr vor dem was sie erwartet, denn sie decken auf ihrem Weg noch ein paar weitere Geheimnisse auf, die es in sich haben …


Das A und O einer guten Trilogie ist ihr Abschlussband. Gelingt es dem Autoren alle offenen Fäden aufzunehmen und zu verknüpfen, die entstandenen Fragen zu beantworten und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass bis zum Ende Spannung besteht? Harry Connolly besteht die Prüfung, denn er behält den Kurs aus dem zweiten Band bei, verzichtet endlich auf zu viel Geplänkel, um so auf die Zielgerade einzuschwenken und all die Geheimnisse enthüllen, die hinter dem Angriff und den Bestien stecken.

Denn tatsächlich liegt viel davon in der Vergangenheit, und an den Helden liegt es jetzt, zu entscheiden, was sie tun wollen, denn sie haben endlich auch eine Waffe gegen das Grauen, dass über sie kam gefunden.

Die Lösung wirkt glaubwürdig und sinnvoll, ist nicht zu übertrieben und auch nicht an den Haaren herbeigezogen, denn nun machen auch viele der Andeutungen einen Sinn und runden den Eindruck ab.

Erneut schafft es der Autor aus den Klischees auszubrechen. Wenn man ihm eine Schwäche anlasten möchte, dann ist es die, dass gerade die Hauptfiguren doch auf einer gewissen Distanz zum Leser bleiben, denn wirklich identifizieren kann man sich mit Tejohn und Cazia nicht, dazu bleiben sie einem zu fremd. Aber sie fügen sich mit ihrem Charakter gut in die Handlung ein und sind die Triebfedern der Geschichte – damit erfüllen sie einen guten Zweck.

Alles in allem endet die Geschichte zufriedenstellend, wenngleich sich der Autor auch noch ein paar Hintertürchen offen lässt.


Damit findet die Trilogie „Der Strahlende Weg“ in „Die Quelle der Schatten“ einen angemessenen und runden Abschluss, der weder aufgesetzt noch unglaubwürdig wirkt, sondern konsequent der ganzen Stimmung der Saga folgt.


Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Die Quelle der Schatten

Reihe: Der strahlende Weg Band 3

Original: The Way into Darkness (The Great Way 3), 2015

Autor: Harry Connolly

Taschenbuch, 607 Seiten

Blanvalet, Mai 2017

Übersetzung: Michaela Link

 

ISBN-10: 3734160898

ISBN-13: 978-3734160899

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B01N0NV9G4

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 19.02.2018, zuletzt aktualisiert: 16.05.2019 14:35