Die Stunde des Wolfs/Morgengrauen (Autor: Wolfgang Hohlbein; Nemesis 5 und 6)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Stunde des Wolfs/Morgengrauen von Wolfgang Hohlbein

Hörbuch gelesen von Johannes Steck

Reihe: Nemesis 5 und 6

 

Rezension von Wiebke

 

Rezension:

Sechs Menschen sind nach Crailsfelden gekommen, um ein Millionenerbe anzutreten, müssen aber bald feststellen, dass es um sehr viel mehr geht. Gefangen in einer Burg merken sie schnell, dass das vermeintliche Erbe nur ein Vorwand ist, um sie an einen Ort zu locken, an dem Schreckliches passiert. Und während sie versuchen, einen Ausweg zu finden und ihr Leben zu retten, ziehen im Hintergrund ganz andere die Fäden, um ein Werk zu vollenden, dass ungeheuerlich ist.

 

Die Stunde des Wolfs – Teil 5

 

Zu sechst sind sie nach Crailsfelden gekommen, um ihr Erbe anzutreten und Stunden später sind nur noch drei von ihnen übrig. Frank, Ellen und Judith. Aber sie sind nicht allein. Carl, der Wirt der Gaststätte „Zur Taube“ und gleichzeitig Hausmeister auf Burg Crailsfelden hat es geschafft, Ellens Pistole an sich zu reißen und die drei Erbanwärter damit in Schach zu halten. Gierig auf einen Schatz, den er in der Burg zu finden hofft, treibt er sie durch das verwinkelte Kellergewölbe und anstatt auf wertvolle Hinterlassenschaften der Nazis zu stoßen, mit denen er seinen Lebensabend gesichert glaubt, entdeckt die ungleiche Gruppe eine Stätte des Grauens. Schwer erschüttert vom Selbstmord Marias, die mit einem Sprung in den Tod ihrem Leben ein Ende setzte, hatten sie gehofft, die verbleibenden Stunden der Nacht irgendwie lebend zu überstehen. Doch ihre Zuversicht schwindet immer mehr. Denn nicht nur die Bedrohung von Carl macht ihnen Angst, auch das, was sie im Keller sehen, lässt in ihnen die Gewissheit reifen, dass hier Mächte am Spiel sind, die ihre Ziele längst noch nicht verwirklicht haben. Ziele, in denen sie eine nicht unbedeutende Rolle spielen, deren Motive aber noch im Verborgenen liegt.

 

Morgengrauen – Teil 6

 

Nachdem Carl gemeinsam mit Frank, Ellen und Judith bei seiner Suche in den Kellergewölben auf eine Sammlung von sorgfältig konservierten Organen und Leichen gestoßen ist, ist der Schock groß. Spätestens jetzt wird ihnen klar, dass es hier in Crailsfelden keinesfalls um einen alten Nazischatz geht, sondern vielmehr um Experimente, die an lebenden Menschen vorgenommen worden sind. Nicht nur immer wieder auftauchende, verschiedenartige Unterlagen und Bilder zeugen von unheimlichen Forschungen am menschlichen Geschlecht, auch die im Keller gefundenen Objekte legen eindeutig Zeugnis davon ab, was an diesem Ort geschehen ist. Doch der Sonnenaufgang naht und die drei Erbanwärter wissen immer noch nicht, welche Rolle man ihnen in diesem grauenhaften Spiel zugedacht hat. Viel Zeit zum Nachdenken bleibt aber nicht, denn als Carl Judith mit der Waffe bedroht, stürzt sich Frank auf ihn und wird von einer Kugel getroffen. Als Frank erwacht, findet er sich in einem Operationssaal wieder und meint den unheimlichen Begebenheiten auf der Burg Crailsfelden endlich entkommen zu sein. Doch seine Hoffnung währt nicht lange. Spätestens als der längst tot geglaubte Gero von Thun an seinem Krankenbett erscheint und Franks letzten Willen aufnehmen möchte, weiß er, dass er verloren hat. Bis zum Rand vollgepumpt mit Schmerz- und Beruhigungsmitteln fällt es ihm schwer, sich mit dem baldigen Verlust seines Lebens abzufinden und so bäumt er sich ein letztes Mal auf, um seinen Peinigern zu entkommen.

 

 

Im fünften Teil der Serie setzt Wolfgang Hohlbein seine Handlung spannend fort, indem er dem allseits gehaßten Carl die Macht in die Hand gibt und ihn mittels einer Pistole die drei Erbanwärter in Schach halten lässt. Doch was zunächst spannend beginnt, endet in einem wahren Horrorszenario, als die ungleiche Gruppe auf ein Laborraum stößt, in welchem die Ergebnisse langjähriger Forschungen an Menschen aufbewahrt werden. An diesem Punkt der Geschichte flaut die Spannung merklich ab, denn Wolfgang Hohlbein lässt es sich nicht nehmen, all die verstörenden, in Formalin eingelegten, Objekte umfassend zu erläutern. Der Schock der Protagonisten bei diesem Anblick ist äußerst nachvollziehbar, aber Dauer und Umfang der Schilderungen sind einfach zu viel. Schade, denn nur Horror allein genügt nicht, um durchgängig zu unterhalten. Aber diesen Lapsus macht der Autor im sechsten Teil wieder wett, indem er mit gewohnter Dramatik zurückkehrt und ein rasantes Tempo entwickelt. Nicht nur, dass nach und nach Licht ins Dunkel gebracht wird und eine fast vollständige Auflösung der sorgfältig gelegten Handlungsstränge erfolgt, auch die Wendung, die das Ganze erfährt, lässt den zwischenzeitlich erlebten Spannungsabfall völlig vergessen. Erneut lebt die Geschichte auf und endet in einem Finale, das kaum einen Wunsch offen lässt, aber auch keinen wirklichen Schlusspunkt unter die Geschichte setzt. Denn die Folgen der unheimlichen Experimente sind kaum absehbar und obwohl sich Frank vornimmt dafür zu sorgen, dass dessen Auswirkungen nicht das Leben der nächstfolgenden Generation überschattet, bleibt die Frage offen, ob er das jemals schaffen kann.

 

So dramatisch und wendungsreich wie die Geschichte, stellt sich auch die Lesung des Sprechers Johannes Steck dar. Mit einem gut nuancierten Vortrag und einem dazu passenden Wechsel des Erzähltempos versteht er es, die immer bizarrer werdenden Ereignisse akustisch so darzustellen, dass der Hörer regelrecht in ihnen gefangen wird. Dabei verleiht er den einzelnen Figuren eine adäquat daher kommende Stimme und schafft es, ihre Stärken und Schwächen gekonnt auszuloten. Eine Lesung, die sehr lebendig erscheint und den Hörer dauerhaft an das Geschehen fesselt.

 

Fazit:

„Nemesis“ ist eine Mischung aus wahren Begebenheiten, Fantasy- und Horrorelementen, die sich trotz kleiner Schwachpunkte spannend und wendungsreich präsentiert. Nicht zuletzt durch die hervorragende Leistung des Sprechers Johannes Steck, ist „Nemesis“ ein Hörbuch, das nicht nur unterhält, sondern auch bewegt.

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202403031119549d560f5e
Platzhalter

Hörbuch:

Die Stunde des Wolfs/Morgengrauen

Reihe: Nemesis 5 und 6

Autor: Wolfgang Hohlbein

Sprecher: Johannes Steck

Silberfisch bei Hörbuch Hamburg, Dezember 2009

gekürzte Lesung

Umfang: 4 CD

 

ISBN-10: 3867428204

ISBN-13: 978-3867428200

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.01.2010, zuletzt aktualisiert: 28.12.2023 19:05, 9965