Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Ultimative Brettspielesammlung (Nintendo Wii)

Rezension von Katrin Kress

 

Die ultimative Spielesammlung für die ganze Familie! Die Sammlung enthält klassische Brettspiele mit Unterhaltung für die ganze Familie: Schach, 4Gewinnt, Dame, Backgammon, Reversi, Schiffe versenken, Halma, Wortwürfel, Mahjong, Puzzle, Gomoku und Sudoku. Ob zum Spaß gegen den Computer oder zusammen mit der Familie am Abend, die Ulimative Brettspiele-Sammlung bietet Spaß für alle Altersgruppen! Viele Spiele sind unterlegt mit eigenen Videosequenzen, welche den jeweiligen Spielverlauf atmosphärisch untermalen. Features: * Beliebtsten Brett- und Gesellschatfsspiele für alle Altersstufen * Insgesamt 20 Trophäen erspielbar * 100 verschiedene Puzzlemotive * Regeln, Spielfiguren und Musik individualisierbar * Verschiedene Schwierigkeitsgrade und mehrere Computergegner * Anfängertutorials zum einfachen Erlernen aller Spiele * Musikuntermalung mit 4 verschiedenen Stilrichtungen (z.B. Klassik, Pop usw.)

 

* Die perfekte Familienunterhaltung für viele, viele Stunden!

 

Umfang:

 

Drei Kategorien stehen zur Verfügung:

 

1. Klassisch

- Schach

- Dame

- Reversi

- Backgammon

 

2. Strategie

- Vier gewinnt (geht auch als Drei gewinnt)

- Gomoku

- Mahjong

- Sudoku

 

3. Familie

- Puzzle

- Halma

- Wortwürfel

- Schiffe versenken

 

 

 

Umsetzung:

 

Leider wird man schon vom 1. Moment an von diesem Spiel enttäuscht. Die Menüpräsentation ist einfach nur lieblos und schlecht gemacht. Bei den Spielen hat man die Auswahl zwischen den drei Bereichen „Klassisch“, „Strategie“ sowie „Familie“. Zu den klassischen Spielen gehören dabei „Schach“, „Dame“, „Reversi“ und „Backgammon“. Im Bereich „Strategie“ dagegen finden sich „Vier gewinnt“, „Gomoku“, „Mahjong“ und „Sudoku“ wieder, während man im letzten Punkt „Familie“ mit den Titeln „Halma“, „Puzzle“, „Wortwürfel“ und „Schiffe versenken“ rechnen darf. Bei einer so geringen Auswahl an Spielen ist es meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt von einer „ultimativen“ Spielesammlung zu sprechen. Alle Spiele können entweder alleine absolviert werden oder mit mehreren Personen. Die Tortur beginnt schon damit, dass man vor jedem Spiel den Namen erneut eingeben muss. Es gibt auch keinerlei Möglichkeit seine Mii im Spiel zu nutzen um diesem lästigen Prozedere zu entgehen. Neue Wiimotes müssen übrigens durch ein Drücken von 1+2 gleichzeitig angemeldet werden. Wer also lange untätig ist, muss die Wiimote jedes Mal wieder umständlich anmelden. Warum hier nicht ein simpler Druck auf den A-Button gereicht hat ist absolut unverständlich.

Spielspass/Gameplay:

 

Doch wie sieht es abgesehen von solchen Kleinigkeiten aus? Machen die wenigen zur Verfügung gestellten Spiel Spass?

 

Man spielt alle Games mal kurz an, mal aus Neugier, mal weil man wirklich Interesse an dem Game hat und sich fragt, wie die Umsetzung gelungen ist. Wirklich hängen bleibt man dabei allerdings nicht. Die Puzzles beispielsweise sind anspruchslos und öde, der „Wortwürfel“ erkennt die einfachsten Begriffe nicht und schreibt euch somit auch keine Punkte gut, „Schiffe versenken“ ist weder in der traditionellen Variante noch in der aufgepeppten Version mit unendlich Schuss, wo man nur schneller als sein Gegner ballern muss, wirklich fesseln. In „Vier gewinnt langweilt man sich selbst auf mittlerer Stufe gegen die CPU zu Tode und erlebt nur im höchsten Schwierigkeitsgrad so etwas wie Anspruch - dann allerdings wieder gleich so dreist, dass eure Siegchancen gegen Null gehen. Von ausbalanciertem Gameplay kann man hier also nicht wirklich sprechen. Einigermaßen erträglich sind die vier klassischen Spiele, wobei selbst hier eher die Langeweile regiert. Da man im Gegensatz zu Nintendos Wii Schach auf einen Onlinemodus verzichtet hat, zieht man selbst hier den Kürzeren. Die großartig versprochenen Tutorials, mit denen man bisher nicht gekannte Spiele erlernen soll sind nicht der Rede wert. Blanke Texttafeln erklären kurz die Regeln, das war es dann allerdings auch schon wieder.

 

Steuerung/Technik:

 

Die in erster Linie auf die Pointerfunktion der Wii zurückgreifende Steuerung funktioniert zwar meist recht akzeptabel, alles andere wäre aber auch eine reine Katastrophe gewesen.

 

Die Grafik ist eine Katastrophe und unterbietet alles bisher auf der Wii gesehene um Längen. Ich kann mich an Spiel auf dem SNES erinnern die hier mehr geboten haben. Es wirk fast so als hätte man bei diesem Spiel mal die Azubis im 1. Lehrjahr an die Programmierung gelassen.

 

Fast noch schlimmer verhält es sich mit dem Sound. Bereits 1-2 Minuten wiederholen sich sämtliche nervigen Melodien und gehen dem Spieler dabei einfach nur auf die sowiso schon angespannten Nerven. Dass die Soundeffekte ebenfalls unter dem gewohnten Durchschnitt liegen brauche ich ja nicht extra zu erwähnen.

 

Als Besitzer einer Wii Konsole muss man sich schon so manches gefallen lassen, schlechte Grafiken Casual Games die ihr Geld nicht wert sind usw. Aber dies hier setzt dem ganzen die absolute Krone auf.

 

 

Fazit:

 

Jedenfalls hat man bei diesem Titel so ziemlich alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann. Dies resultiert in einem quasi nicht vorhandenen Spielspaß. Dieses Spiel ist nicht mehr wert als die Disc auf die es gebrannt ist. Und das bei einem stolzen Preis von 29.95€ ist wirklich schon eine Frechheit.

 

Mein Tipp daher: Finger weg!

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Die Ultimative Brettspielesammlung (Nintendo Wii)

von Koch Media

System: Nintendo Wii

USK: Freigegeben ohne Alters- beschränkung gemäß § 14 JuSchG

ASIN: B0015C7MJY

Erhältlich bei: Amazon

 

 

 

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 31.07.2008, zuletzt aktualisiert: 25.01.2015 23:50