Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Vergeltung des eisernen Zwerges von R. A. Salvatore

Reihe: Das Buch der Gefährten Band 3

 

Rezension von Christel Scheja

 

Heute ist es üblich, beliebte Figuren immer wieder auftauchen zu lassen, gerade wenn sie viele Fans haben. Das ist bei dem Dunkelelfen Drizzt Do‘Urden der Fall, der seinem Autor R. A. Salvatore wohl eine Menge Erfolg beschert hat, genau so wie seine Geschichten um den Drow und seine Gefährten, die sich mehr oder weniger mit immer den gleichen Gegnern anlegen.


Mit seinen wiedergeborenen Zwergen ist Drizzt in den Nordlanden unterwegs, um den Zwergen zu helfen, denn diese drohen von einem riesigen Orkheer überrannt zu werden, das sich nicht aufhalten lässt. Zumindest nicht, wenn die Könige weiterhin so uneins sind. Aus diesem Grund tritt auch endlich derjenige aus den Schatten hervor, der sich bisher bedeckt gehalten hat: Bruenor Heldenhammer. Nachdem er bewiesen hat, wer er ist, folgen die meisten dem legendären Helden in die Schlacht.

Aber auch Drizzt und Cattie-Brie, die endlich zu seiner Gefährtin geworden ist, ruhen nicht, denn sie wissen, dass die Horden von anderen gesteuert werden. Wieder einmal scheinen es die Dunkelelfen darauf anzulegen, ihre und die Macht ihrer Göttin zu vergrößern und sorgen dafür, das andere ihre Kastanien auf dem Feuer holen.

Deshalb ist es an ihnen, die Gefahr auszuschalten, die ausgerechnet einmal wieder von Drizzts Familie auszugehen scheint.

Allerdings gibt es noch einige andere, die ihrer eigenen Agenda folgen und auf keiner der beiden Seiten stehen – alte Bekannte, die genau wissen, wie die Gefährten eigentlich ticken.


Zwar hat R. A. Salvatore vor einigen Zyklen die meisten Gefährten des Dunkelelfen heldenhaft sterben lassen – und tatsächlich ruhen die alten Körper immer noch in ihren Grabkammern, was zu einem netten Detail in der Geschichte gibt, aber wozu gibt es, durch die Einlenkung gewisser Götter wiedergeborene Seelen.

Und den Helden scheint es auch nicht viel auszumachen, sie wischen mehr oder weniger ihr neues Leben fort und machen quasi dort weiter, wo sie aufgehört haben.

Der Autor wischt dabei alle Bedenken fort, denn letztendlich geht es ihm nur darum, ein routiniertes Abenteuer zu schreiben, wie man es von ihm kennt. Und dabei zieht er wieder einmal alle Register, auch wenn die Schlacht gegen die Orks nur einen kleinen Teil des Buches ausmacht, und diese letztendlich gar keine Rolle spielen außer der des Kanonenfutters.

Mehr Raum bekommen die Dunkelelfen, die sich im Prinzip so wie immer verhalten – intrigant, sadistisch und verlogen. Natürlich trauen sie sich nicht einmal untereinander, und das ist letztendlich der Niedergang ihrer Machenschaften – neben der üblichen Einmischung der Götter.

Alles in allem bedient sich R. A. Salvatore wieder einmal mit viel Genuss aus seinem eigenen Baukasten und schustert eine Geschichte zusammen, die zwar ganz nett zu lesen ist, aber letztendlich kaum Inhalt hat.


Damit ist auch „Die Vergeltung des eisernen Zwerges“, der dritte Band von „Das Buch der Gefährten“ zwar solide konstruiert und geschrieben, letztendlich aber nicht mehr als seichte Unterhaltung, die man schnell wieder vergessen hat, also perfekt als Urlaubslektüre.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Die Vergeltung des eisernen Zwerges

Original: Companions Codex 3, The Vengeance of the Iron Dwarf, 2015

Autor: R. A. Salvatore

Reihe: Das Buch der Gefährten Band 3

Taschenbuch, 509 Seiten

Blanvalet, Juni 2018

Übersetzung: Imke Brodersen

Cover: Tyler Jacobson

 

ISBN-10: 3734161363

ISBN-13: 978-3734161360

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B077BZ73CN

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 27.06.2018, zuletzt aktualisiert: 16.05.2019 14:35