Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Wellenläufer Bd. 1

Kai Meyers Wellenläufer

Rezension von Christian Endres

 

 

Muschelmagie: Reloaded

 

Im März vergangenen Jahres brachte Ehapa bereits den ersten Band der Comic-Adaption von Kai Meyers erfolgreicher Wellenläufer-Trilogie auf den Markt. Das großformatige 48-Seiten-Softcover erzielte allerdings gerade bei den für den Umsatz und die Zielgruppe wichtigen Buchhändlern nicht die gewünschte Resonanz, genauso wie sich das Aufsplitten des ersten Romans als schwierig entpuppte, wenn man die lange Wartezeit zwischen den einzelnen Alben kalkulierte. Also stampfte man beim Verlag kurzerhand die Softcover-Idee wieder ein, deklarierte das erste Album als Makulatur und brachte nun passend zur Frankfurter Buchmesse eine neue Nummer Eins heraus – im kleineren, kompakteren und buchähnlicheren Hardcover, dafür aber eben auch mit satten 96 Seiten und viel, viel Wellenläufer/Piraten/ Fantasy-Action á la Kai Meyer...

 

Von Format und Erscheinungsweise abgesehen, hat sich glücklicherweise nicht viel geändert. Yann Krehls Adaption von Meyers atmosphärischem Bestseller ist immer noch eine sehr gute, wenngleich sie die üblichen Riffe einer Adaption auch nicht immer ganz umschiffen kann und hie und da etwas sprunghaft und unentschlossen wirkt, während anderswo ein Charaktermoment etwas zu stark beleuchtet wird oder eine Actionsequenz wiederum zu üppig scheint. So oder so weiß der geschilderte Kampf von Jolly, Munk, Prinzessin Soledad und ihren Gefährten gegen den magischen Mahlstrom durchweg zu gefallen. Liebevolle, schrullige, geheimnisvolle Charaktere wie der habgierige Jungkapitän oder der orakelnde Holzwurm - Meyers Vorlage bietet alles, was sich auch in einem Comic-Stting zwischen Piratenschiffen, Schmugglerhochburgen und Muschelmagie äußerst gut macht. Da ist es auch egal, dass das Grundthema um die ausziehenden Gefährten, die die Welt retten müssen, letztlich ein eher klassisches ist. Die Verpackung und Verkleidung stimmt - und zieht den Leser schnell in den Bann.

 

Das Artwork von Christian Nauck indes ist auch im Hardcover nach wie vor äußerst gefällig und wohltuend eigenständig, obwohl im direkten Vergleich mit dem Softcover der Größenunterschied doch klar ins Auge sticht und man sich gelegentlich wünscht, dass Naucks Zeichnungen eine etwas größere Spielwiese zugestanden bekommen hätten. Dessen ungeachtet ist der optische Gesamteindruck auch im „Format für den Buchhandel“ ein sehr guter. Letztlich sind die Wellenläufer - nicht zuletzt wegen der modernen Kolorierung von Sven Strangmeyer - dem Cartoon visuell zwar näher denn dem klassischen Comic. Doch das ist ja keineswegs negativ zu sehen und erschließt den Quappen und ihren Verbündeten im aufgewühlten Wasser der Südsee vielleicht sogar noch eine weitere Zielgruppe...

 

Auch wenn der Eindruck zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Kurswechsels ein nicht sonderlich guter war und die erzürnten Fans schon wieder fürchteten, dass es das am Ende ganz gewesen sein könnte, hat man bei Ehapa letztlich die richtige Entscheidung getroffen. Das Format und vor allem die konzentrierte Form der Veröffentlichung tun der Geschichte merklich gut, die Lesemotivation steigt deutlich. Auch kommt die innovative Mischung aus klassischer Piraten-Action, Muschelmagie, Nekromantie, Kanonengefechten auf hoher See und dämonische Wasserwesen nun deutlich besser zur Geltung als im kleinen Happen.

 

Diese Dosis ist also genau richtig – und macht bis auf ein paar Abstriche im Storytelling wirklich großen Spaß. Meyers brillante Vorlage wird hier in einer inhaltlich wie optisch ausgezeichnet aufbereiteten Adaption verarbeitet, die eine gelungene Ergänzung zum Wellenläufer-Franchise darstellt. Wer innovative Phantastik mag, dem Fluch der Karibik ohnehin schon verfallen ist oder einfach mal einen etwas anderen Fantasy-Comic lesen möchte, der kommt an Die Wellenläufer nicht vorbei.

 

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Die Wellenläufer

Kai Meyers Wellenläufer Bd. 1

Ehapa, Oktober 2007

Hardcover, 96 Seiten

ISBN: 3770431758

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 15.10.2007, zuletzt aktualisiert: 07.04.2019 17:49