Dishonored: Die Maske des Zorns (PC)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Dishonored: Die Maske des Zorns (PC)

Rezension von Cronn

 

Rezension:

Ich packe den Rand der Mauer und schwinge mich hinauf. Auf dem Rand angekommen analysiere ich die Situation, wie sie sich vor mir ausbreitet:

Eine Straße auf der drei Polizisten patrouillieren, dazu am linken und rechten Durchgang zum nächsten Stadtplatz jeweils eine elektrische Sperranlage. Direkt vor mir gähnt der Abgang zu den Abwasserkanälen als parallel zur Straße verlaufender Schacht.

Über die Straße hinweg sehe ich das Haus von Dr. Galvani. Das ist meine Zielperson, doch davor steht eine Wache, welche Zigarette rauchend das Haus bewacht.

Wie soll ich möglichst ungesehen über die Straße und in das Haus von Dr. Galvani kommen?

Ich beobachte die Laufwege der Polizisten und lege mir einen Plan zurecht.

Zuerst lasse ich mich mittels Schnellreise-Funktion in die Abwässer-Gänge hinab. Dort gehe ich in die Hocke und schleiche die Treppe nach oben, wo ich mich hinter einer niedrigen Hecke am Straßenrand verstecke. Als die erste Wache vorbeikommt und außer Sicht zur anderen Wache gelangt, schnappe ich sie mir von hinten und würge sie bewusstlos. Über die Schulter werfen und die Treppe hinabtragen geht schnell. Unten angekommen lege ich sie in einer dunklen Ecke ab, wo sie schnarchend verbleibt.

Dann wieder nach oben und mittels eines Bewusstlosigkeits-Pfeils mit der Armbrust die andere Wache in dem Moment ins Reich der Träume befördert, sobald die dritte wegschaut. Der letzte Polizist kommt mir gefährlich nahe, als ich auf dem Weg zum Bewusstlosen bin, um ihn aus dem Weg zu räumen. Der Polizist wundert sich, dass der Kollege weg ist und will eben Alarm schlagen, als ich von hinten komme und ihn packe. Dann schläft auch er.

Mittels der Übernahme-Funktion werde ich zur Ratte und jage im Zick-Zack über die Straße, so dass mich die Wache vor Dr. Galvanis Haus nicht sieht. Nun stehe ich direkt neben dem Treppenaufgang, verwandle mich zurück und beame mich nach oben auf den Balkon. Von dort lasse ich mich auf die Wache herabfallen, wobei ich sie mit dem Schwert durchbohre. Niemand ist mehr da, der etwas davon mitbekommt. Achtlos werfe ich den Toten über die Brüstung ins Abwasser.

Nun endlich kann ich mich Dr. Galvani und seinen mysteriösen Entdeckungen hier in der Stadt Dunwall widmen …

 

Dishonored: Die Maske des Zorns heißt der neueste Streich der Arkane-Studios. Unter der Federführung von Harvey Smith, der schon an Hits wie Thief oder Deus Ex mitgearbeitet hat, wurde von den Machern von Arx Fatalis ein neues Game entwickelt, das den guten Ruf des Entwicklers weiter ausbauen soll.

Bethesda hat den Mut eine neue Marke auf dem heiß umkämpften PC-Games-Markt zu etablieren und schickt mit »Dishonored: Die Maske des Zorns« einen interessanten Boliden ins Rennen. Doch worum geht es eigentlich bei »Dishonored: Die Maske des Zorns«?

 

Hintergrund:

Die Macher von »Dishonored: Die Maske des Zorns« haben sich um eine interessante Hintergrundgeschichte zum Game bemüht. Bei »Dishonored: Die Maske des Zorns« geht es nicht einfach um den nächsten Weltenretter einer x-beliebigen Fantasywelt. Die Welt von »Dishonored: Die Maske des Zorns« ist eine Mischung aus viktorianischer Zeit in London und einem Steampunk-Roman.

Das Game spielt in Dunwall, einer fiktiven Stadt, angelehnt an das London der viktorianischen Zeit. Die Technik in Dunwall basiert auf Wal-Öl, was alle Maschinen antreibt. Doch es gibt ein großes Problem: in der Stadt grassiert eine merkwürdige Seuche, welche die Menschen zu willenlosen Zombies verändert und schließlich tötet, sowie ihre Tochter entführt.

Der Spieler schlüpft in die Rolle von Corvo, einem Leibwächter der Königin. Diese wird zu Beginn des Spiels von mysteriösen Assassinen getötet, ohne dass man tatsächlich etwas dagegen unternehmen kann. Entehrt und als Mörder gebrandmarkt wird man ins Gefängnis geworfen und kommt erst durch einen geheimnisvollen Fremden frei. Nach und nach erhält man Informationen, die zu einer Verschwörung in ganz hohen Kreisen führen.

Es liegt nun am Spieler seine Ehre wieder herzustellen und die Tochter der Königin zu finden.

Die Hintergrundstory wirkt zunächst wenig innovativ, stellt aber nur die Spitze des Eisbergs dar. Im Lauf des Spiels halten die Storyautoren einige Kniffe und Wendungen bereit, welche die Erzählung von »Dishonored: Die Maske des Zorns« noch vertiefen. Zudem ist die Welt derart ausufernd ausgebaut, dass man sehr tief in dieses Szenario eintauchen kann. Über Bücher, die überall verstreut sind, erhält man Zugang zu diversen Hintergrundinformationen. Die Welt sowie die Story von »Dishonored: Die Maske des Zorns« sind einzigartig und hervorragend gestaltet.

 

Gameplay:

»Dishonored: Die Maske des Zorns« sollte als eine Mischung aus »Thief« und Bioshock zu verstehen sein, wobei der Vergleich natürlich hinkt, da »Dishonored: Die Maske des Zorns« neuartige Spielelemente aufweist, die ihm Alleinstellungsmerkmale zusichern.

Das wichtiges Alleinstellungsmerkmal ist die Freiheit: Zwar geht das Spiel linear voran, doch wirft es einen in ein Level, wo man den Weg von A nach B selbstständig suchen kann. Das Spiel bevormundet einen dabei nicht, sondern nimmt den Spieler als intelligenten Gamer ernst. Es gibt lediglich einen Zielpunkt, der durch alle Hindernisse hindurch die ungefähre Richtung des nächsten Missionspunkts wiedergibt. Aber der Weg dahin ist jedem selbst überlassen. Man kann sich als Kämpfer durch die Levels ballern und schnetzeln, mit Bedacht vorgehen und die Gegner hinterrücks meucheln oder sogar das Spiel abschließen ohne einen einzigen Gegner getötet zu haben.

Somit ist bei »Dishonored: Die Maske des Zorns« tatsächlich der Weg schon das Ziel und es bereitet eine große Freude sich Pläne zurechtzulegen, wie man die Spielsituation angehen mag.

Dem Setting entgegenkommend verfügt Corvo über diverse Spezialfähigkeiten, die im Lauf des Spiels in zwei Talentbäumen freigeschaltet werden. So kann er Nachtschicht einschalten, sich über Distanzen hinwegteleportieren, in andere Wesen schlüpfen, um unpassierbare Wege zu gehen und so weiter. Der kreative Umgang mit diesen Fähigkeiten macht einen großen Teil des Spielspaßes von »Dishonored: Die Maske des Zorns« aus.

 

Grafik:

Das Spiel setzt auf einen außergewöhnlichen Look, der zwischen Comicartigkeit und Realismus changiert, zuletzt aber zugunsten einer anderen Machart aufgelöst wird. Die Charaktere im Game sind überzeichnet, was man sowohl hinsichtlich der Proportionen als auch der Physiognomie feststellen kann.

Die Texturen sind gering aufgelöst, was anfangs enttäuscht, aber im Lauf des Spiels kaum ins Gewicht fällt. Schade ist es allerdings, dass man dies in den Grafikoptionen nicht weiter hochschrauben kann. Es liegt ein Filter über allem, so dass die Grafik wie ein Aquarell-Gemälde wirkt. Dieser Effekt ist bewusst gewählt und unterstreicht die Fremdartigkeit von »Dishonored: Die Maske des Zorns«.

Einen Glanzpunkt setzt das Game mit seiner Beleuchtung. Dadurch sehen die Szenerien sowohl am Tag als auch in dunklen Bereichen hervorragend aus. Einzelne Lichtstrahlen fallen durch Fenster ein, es gibt exakte Spiegelungen der Umgebung im Wasser usw.

 

Sound:

Im Bereich Sound leiste sich »Dishonored: Die Maske des Zorns« keine Schwäche und lässt den Spieler tief in die Welt eintauchen. Zwar klingen abgefeuerte Pistolen etwas zu wuchtig im Bassbereich, aber das lässt sich in einer Pseudo-Realität besser verschmerzen als in einem Modern-Military-Szenario.

Die Musik ist grandios und passt hervorragend zu dem Steampunk-Setting.

 

Fazit:

»Dishonored: Die Maske des Zorns« ist ein Spiel, das sich bewusst zwischen die Stühle setzt und das erfolgreich! Es enthält Rollenspiel- und Action-Elemente, dazu noch Mechaniken des Schleichspiels.

Aber das wichtigste an »Dishonored: Die Maske des Zorns« ist die Tatsache, dass – endlich mal wieder – der Spieler als intelligenter Mensch wahrgenommen und auch ernst genommen wird. Die vielfältigen Lösungswege für jede Mission lassen ein mehrmaliges Durchspielen sinnvoll erscheinen.

»Dishonored: Die Maske des Zorns« ist der erhoffte Game-Hammer des Herbstes geworden. Unbedingt zugreifen!

 

Nach oben

Platzhalter

PC-Spiel:

Dishonored: Die Maske des Zorns

Arkane Studios / Bethesda, 12. Oktober 2012

Plattform: Windows 7 / Vista

USK: 18

Produktregistrierung notwendig, Internetzugang benötigt

Unterstützte Peripherie: Xbox360 Controller für Windows

 

ASIN B007IZ4268

 

Erhältlich bei: Amazon

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202404232202315d721442
Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 29.10.2012, zuletzt aktualisiert: 14.04.2024 08:35, 12807