Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Doctor Who: Die Revolution der Daleks – New Year Special

Filmkritik von Christel Scheja

Gut ein Jahr nach der eigentlichen Staffel erscheint nun auch das abschließende Special, das zugleich auch Veränderungen im Team um den Doktor markiert. Denn nach dem Ende von Doctor Who: Die Revolution der Daleks ist nichts mehr wie zuvor.

Zunächst einmal steht aber etwas anderes an. Yaz, Ryan und Graham sitzen auf der Erde fest. Seit über zehn Monaten ist der Doctor spurlos verschwunden. Während die Männer fast schon dabei sind, die Hoffnung zu verlieren, gibt die junge Frau aber nicht auf und setzt die Kenntnisse ein, die sie im Polizeidienst erwarb.
Der Doctor selbst sitzt derweil Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt in einem Hochsicherheitsgefängnis fest. Doch Rettung in Gestalt von Captain Jack Harkness naht. Das kommt auch keinen Augenblick zu spät, denn auf der Erde wächst eine Gefahr heran, die die Menschen wieder einmal unterschätzen. Denn die Daleks finden immer einen Weg, wiederaufzuerstehen.

Das Special hat durch die Rückkehr eines beliebten früheren Begleiters natürlich viele Zuschauer gewonnen. Aber der Fokus liegt natürlich auf den aktuellen Freunden des Doctors, die eine enge Familie bilden und auch in der Zeit der Abwesenheit zusammen bleiben, auch wenn sich vor allem bei einem etwas verändert.
Die Geschichte spiegelt ein Thema wieder, das man in ähnlicher Form schon einmal in der Serie gefunden hat – man denke etwa an John Lumic, der Cybermen-Techologie verwendete, um seine eigenen Wesen zu erschaffen und Profite zu machen. Und jetzt tritt der amerikanische Industrielle in seine Fußstapfen, der aufgrund seiner Profitgier den Doctor schon einmal ziemlich wütend machte.
Es kommt wie es kommen muss, die Regierung springt auf die allseligmachende »Anti-Terror-Waffe« auf, die sich leider mittels eines übermütigen Wissenschaftlers schon wieder verselbstständig hat.
Und letztendlich ist es der Doctor, der die Erde wieder vor dem Untergang retten muss, wohl wissend, dass das nicht für immer ist.

Jodie Whittaker ist inzwischen gut in die Rolle hinein gewachsen und hat ihrer Inkarnation des Doctor eine eigene Note gegeben. Sie trägt die Charakterzüge weiter, bringt aber auch eigene mit ein – so dass auch nicht zu übersehen ist, wie sehr sie immer noch von den Enthüllungen des Masters mitgenommen wird.
Immerhin fügt sich John Barrowman gut in die Handlung ein, denn sein Captain Harkness drängt sich später nicht vor die aktuellen Begleiter sondern steht an deren Seite, unterstützt sie und hilft ihnen, auch bei der Entscheidung am Ende.

Letztendlich wird zum Hintergrund nicht ganz so viel beigetragen, wie man denkt, dafür werden aber Weichen für die nächste Staffel gestellt, die zu Helloween 2021 in England angelaufen ist. Aber die Geschichte ist in sich geschlossen und lässt erst einmal keine all zu großen Fragen auf. Wie immer sind die Tricks, Bild und Ton auf der Höhe der Zeit. An Extras gibt es ein vierseitige Booklet und ein paar kleine Making-ofs auf der DVD selbst.

Fazit:
»Doctor Who: Die Revolution der Daleks«, das »New Year Special« ist in erster Linie dazu da, den Cliffhanger am Ende der zwölften Staffel aufzulösen, den Doctor zu befreien und wieder einmal in ein spannendes Abenteuer mit den Daleks zu stürzen. Zugleich werden ein paar Veränderungen eingeleitet, die Weichen für die nächste Staffel stellen.
Das ganze ist unterhaltsam und kurzweilig gestaltet, mit all den Elementen, die Fans der Serie schätzen und lieben. Zugleich bietet sie ein rundes Ende, das den Handlungsbogen der letzten Folgen erst einmal abschließt.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

DVD:

Doctor Who: Die Revolution der Daleks
New Year Special
Showrunner und Produzent: Chris Chibnall
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Bildseitenformat: 16:9 (1,78:1), PAL, RC 2
Umfang: 1 DVD
FSK: 12
Laufzeit : 72 Minuten
Polyband/WVG, 29. Oktober 2021

ASIN: B08P6664ZP

Erhältlich bei: Amazon

Darsteller·innen:

  • Jodie Whittaker
  • Bradley Walsh
  • Tosin Cole
  • Mandip Gill
  • John Barrowman

Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.11.2021, zuletzt aktualisiert: 04.11.2021 18:47