Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Doctor Who, Staffel 9

Rezension von Christel Scheja

 

Peter Capaldi verkörpert nun im zweiten Jahr die zwölfte Inkarnation des zeitreisenden Außerirdischen der sich selbst nur „Der Doctor“ nennt. Dreizehn actiongeladene Abenteuer sorgen dafür, dass die Serie ihren ikonischen Status beibehält, beantworten sie doch einige Fragen, die seit dem Jubiläumsspecial offen sind.

 

Zunächst einmal gerät die Welt in den Ausnahmezustand. Welche Macht ist dazu in der Lage, einfach Flugzeuge in der Luft anzuhalten und sich in die Netzwerke von U.N.I.T. einzuhacken? Die Antwort kommt schneller als erwartet, denn ausgerechnet Missy, kehrt zurück und fordert Clara auf, gemeinsam mit ihr nach dem Doctor zu suchen, denn jemand sucht nach ihm und ist dazu bereit, viele andere zu opfern.

Der Doctor hat sich versteckt, aber auch er weiß, dass er sich irgendwann der Wahrheit und seinem Erzfeind stellen muss; Davros, dem Schöpfer der Daleks.

Von dieser Last befreit kann er später wieder ungehinderter durch das Weltall streifen – aber auch dort lauern Gefahren, wie die beiden Zeitreisenden schnell feststellen müssen. Ob nun in einer Unterwasser-Station, in der Geister wüten, in einem Wikingerdorf und mit einer jungen Frau, die sie nicht zum letzten Mal gesehen haben, schließlich fordert auch der Pakt, der vor nicht all zu langer Zeit mit den Zygonen geschlossen wurde, eine Nachbesserung und alle Kraft, die der Doktor aufbieten kann.

Schließlich wird das ultimative Opfer von Clara und dem Doctor gefordert … doch ist es wirklich richtig, alle Gesetze von Raum und Zeit zu brechen um das Unvermeidliche aufzuhalten?

Schließlich kommt es zu einem Aufeinandertreffen der amüsanten Art, denn River Song kennt diese Inkarnation ihres Ehemannes noch nicht und verrät ihm unwissentlich so, was sie treibt, wenn sie nicht mit ihm zusammen ist.

 

Man merkt, dass die Serie nicht stehen geblieben ist, sondern sich weiter entwickelt hat. Gerade Peter Capaldi ist nun endlich in der Figur des Doctors angekommen. Einerseits mag er sich seine ruppigen Seiten bewahrt haben, andererseits brechen nun auch immer mehr die freundlichen Seiten durch, die die Figur prägen.

Clara und er haben Frieden geschlossen, sind mehr denn je ein Team, das zusammenarbeitet und sich gegenseitig unterstützt, auch wenn gewisse unangenehme Züge der jungen Lehrerin geblieben sind. Im Gegensatz zur letzten Staffel ist sie aber auch abenteuerlustiger und leichtsinniger geworden – vermutlich um den Tod ihre Freundes zu kompensieren.

Wie dem auch sei – die Abenteuer, denen sie sich diesmal stellen müssen, haben es in sich. Freunde der klassischen Serie werden sich auf ein Wiedersehen mit alten Feinden, Freunden und Schauplätzen freuen können. Viele Anspielungen erinnern an die früheren Abenteuer und auch einige Fragen wie - „Warum hat der Doctor ein bekanntes Gesicht gewählt?“ - werden sogar beantwortet.

Zugleich aber heißt es auch Abschied nehmen. Allerdings erlaubt sich Moffat dabei einen Twist, der vermutlich nicht jedem Zuschauer behagen dürfte, gerade was die Überhöhung von gewissen Begleiterinnen angeht. Diesmal mag zwar keine klassische Liebe dahinter stecken – aber der Umgang mit dem Thema nimmt gerade dem Finale einiges an Kraft und verschenkt viele Möglichkeiten, dem Mythos ein paar neue spannende Facetten hinzu zu fügen.

Die Staffel selbst besteht hauptsächlich aus Zweiteilern, so dass die Geschichten mehr Zeit haben, um sich zu entfalten, Action aber dennoch nicht fehlt. Neben regelrechten Horror-Momenten – die Unterwasser-Station ist nicht der einzige Ort des Grauens gibt es handfeste Verfolgungsjagden mit den Daleks und Zygonen, gilt es wieder einmal die Erde zu retten und dabei doch die Moral zu wahren.

Highlight ist wohl die vorletzte Folge, in der der Doctor ganz auf sich allein gestellt ist und nun nicht mehr seinen Ängsten davon laufen kann.

Das Weihnachtsspecial dagegen gibt der an sich eher düsteren Staffel dann doch noch ein wenig den humorvollen und leichtfüßigen Ton zurück, denn in der frechen und augenzwinkernden Komödie darf der Timelord auch einmal ganz andere seiner Seiten zeigen.

Die Schauspieler fühlen sich in ihren Rollen durchweg wohl, das merkt man auch ihrem Spiel an. Die Geschichten werden straff erzählt und sind so dynamisch, dass man gar nicht wirklich zum Nachdenken kommt und zumindest beim ersten Sehen die Schwächen übersehen kann und darf.

Die Spezialeffekte sind wie immer auf der Höhe der Zeit, ebenso wie Bild und Ton. Auch an Extras wurde nicht gespart. Die Silberscheiben sind randvoll mit Audiokommentaren und Making-ofs, es gibt eine Sammlung gelöschter Szenen, ein ausführliches Interview mit den Hauptdarstellern und das komplette Panel der Comic-Con in San Diego im Jahr 2015. Auch die Minisodes rund um einige der Folgen dürfen nicht fehlen, ebenso wie Featurettes, die zum Beispiel auf River Song eingehen. Dazu kommt exklusives deutsches Bonus-Material, ein Interview mit Peter Capaldi und Jenna Coleman bei ihrem Besuch in Deutschland wie auch ein Setbesuch in Cardiff.

Man sieht also, dem Fan wird eine Menge geboten – neben der reinen Serie gibt es extrem viele Extras, die sonst kaum bei einer Serie zu finden sind.

 

 

Fazit:

 

Auch die neunte Staffel der Neuauflage der britischen Kultserie „Doctor Who“ kann sich wieder sehen lassen. Mehr denn je leben die Darsteller in ihren Rollen, bieten die Abenteuer das, was man von spannender Sci-Fi erwartet. Mögen auch einige Entwicklungen um die Helden und Schurken oder in der Handlung diskutabel und grenzwertig wirken, spätestens beim zweiten Sehen fallen dann doch immer wieder Details auf, die den unzufriedenen Zuschauer mit der gesamten Staffel wieder versöhnen können.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

DVD:

Doctor Who, Staffel 9

UK, 2015

Regisseure: Paul Wilmshurst, Hettie McDonald, Daniel O'Hara und andere

Produzent: Steven Moffat und andere

Komponist: Murray Gold

Format: Dolby, PAL, RC 2

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

Umfang: 7 DVDs

FSK: 12

Polyband/WVG, 18. März 2016

Spieldauer: 625 Minuten

 

ASIN: B0182YM1IO

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Darsteller:

Peter Capaldi

Jenna Coleman

Alex Kingston

Maisie Williams

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.04.2016, zuletzt aktualisiert: 22.11.2019 07:56