Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Die Vergessenen Reiche: Drizzt - Die Saga vom Dunkelelf - Sammelband 1 von Andrew Dabb, Tim Seeley und R. A. Salvatore

Rezension von Ingo Gatzer

 

Rezension:

Die von R. A. Salvatore kreierte Figur des Dunkelfen Drizzt Do´Urden ist längst über das Rollenspielsystem "Dungeons and Dragons" heraus bekannt. Der Drow zählt inzwischen zu den beliebtesten Charakteren des Fantasy-Genres. So verwundert es nicht, dass seine Geschichte nicht nur als Hörspiel, sondern auch als Comic adaptiert wurde. Bei Panini ist nun der erste Sammelband zu "Die Vergessenen Reiche: Drizzt - Die Saga vom Dunkelelf" erschienen, in dem die ersten drei Folgen - "Heimatland", "Exil" und "Neuland" - als Graphic Novel auf 416(!) Seiten zusammengefasst sind.

 

Die bösartigen Drow leben in der finsteren Unterwelt und bevölkern dort die Stadt Menzoberranzan, in der Intrigen, Mord und Überfälle an der Tagesordnung sind. Eigentlich soll der Neugeborene Drizzt gleich nach seiner Geburt geopfert werden, um so die Gunst der finsteren Spinnengöttin Loth für einen Überfall auf ein konkurrierendes Haus zu gewinnen. Doch durch einen Zufall bleibt er am Leben. Schon in den ersten Lebensjahren wird er zum Kämpfer geformt und soll die düstere Lebensart der Drow annehmen. Aber Drizzt ist anders und folgt lieber seinem eigenen Gewissen. Das bringt ihn in Schwierigkeiten, denn nicht nur die Spinnengöttin, sondern auch die Matriarchin Malice fordern absoluten Gehorsam.

 

Lob gebührt zunächst Andrew Dabb, der das Skript nach der Romanvorlage verfasst hat. Bekannt wurde er vor allem durch seine Arbeit an der Mystery-Serie "Supernatural", für die er zahlreiche Episoden schrieb. Dabb lässt die Saga passend und packend beginnen - nämlich mit dem Tod einer Kreatur, die einem der zahllosen Schrecken der Unterwelt zum Opfer fällt. Begleitet wird diese Sequenz von den berühmten Anfangsworten der Romanvorlage ("Niemals schmückt ein Stern dieses Land..."), was für eine stimmige und düstere Atmosphäre sorgt. Zudem gelingt es ihm, die wichtigsten Episoden der facettenreichen und abwechslungsreichen Vorlage in seinem Skript aufzugreifen. Lediglich einigen wenigen Sequenzen - etwa der "Verwandlung" von Anton Devir in den "Gesichtslosen" - hätte er etwas mehr Raum geben dürfen.

 

Für die Optik des Comics ist der US-Amerikaner Tim Seeley verantwortlich, der in seiner Heimat vor allem für seine Arbeit an "G. I. Joe: A Real American Hero" bekannt ist. Hierzulande dürfte er aber auch Fans der Serie "Hack/Slash" ein Begriff ein. Sehr ansprechend gestaltet er die Stadt Menzoberranzan, wobei Schwarz- Grau- und Lilatöne dominieren und die düstere Atmosphäre unterstreichen. Kampfsequenzen zeigt er detailliert und dynamisch. Immer wieder unterstützt er durch die Bildkomposition geschickt die Story - etwa als er Drizzt und seinen Vater Zaknafein spiegelbildlich darstellt und ihre Gesichtshälften am Ende zu einem einzigen Gesicht zusammenfügt. Insgesamt gestaltet er die Mienen der Oberflächenbewohner aber etwas überzeugender als die der Drow. Bei den Dunkelelfen arbeitet er zwar das oft bösartige Minenspiel gut heraus. Teilweise sehen sich die gefürchteten Bewohner der Unterwelt aber etwas zu ähnlich.

 

Fazit:

Für alle Fans von Fantasy-Comics ist der erste Sammelband der Serie "Die Vergessenen Reiche: Drizzt - Die Saga vom Dunkelelf" - besonders wegen der werkgetreuen Umsetzung, der ansprechenden Optik und des attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnisses - eine lohnenswerte Anschaffung.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic

"Die Vergessenen Reiche: Drizzt - Die Saga vom Dunkelelf" Sammelband 1

Zeichnungen: Tim Seeley

Skript: Andrew Dabb

Vorlage: R. A. Salvatore

Erscheinungsdatum: Juni 2013

Panini - 416 Seiten - Softcover

ISBN-10: 3862015432

ISBN-13: 978-3862015436

 

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 05.07.2013, zuletzt aktualisiert: 21.07.2019 11:39