Du darfst nicht länger schweigen (DVD)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Du darfst nicht länger schweigen (DVD)

Redakteur: Björn Backes

 

Inhalt:

Haldor Bessanson hat sich im kleinen nordischen Fischerdorf Katanes eine Existenz aufgebaut und plant, seine Geliebte Salvör in den nächsten Wochen zu ehelichen. Doch bevor die Hochzeitspläne endlich in die Tat umgesetzt werden, wird Haldor Opfer eines tragischen Seeunglücks: Bei einer Beutefahrt mit dem Fischerkutter erleiden er und seine Mannen Schiffbruch und müssen unter einem tragischen Verlust Station auf der fernen Insel Hraun machen. Dort lernt Haldor die Bauerntochter Maria kennen, die sich fürsorglich um ihn kümmert und sich schließlich auch in ihn verliebt.

Nach einigen Wochen kehren die Seemänner endlich nach Katanes zurück und werden mit einem Festmahl empfangen. Doch Haldor kann sein schlechtes Gewissen nicht unterdrücken und berichtet Salvör von seiner Liebschaft. Sie geben ihrer Beziehung dennoch eine weitere Chance – bis sich schließlich Marias Vater meldet und berichtet, dass Maria schwanger und schwer krank geworden sei…

 

Rezension:

Klassisches deutsches Kino ganz groß – dies verspricht zumindest die brandaktuelle Magic Picture Klassiker-Serie, die sich einigen richtig alten Schinken aus dem Nachkriegskino annimmt und dabei vor allem Streifen aufgreift, die bislang überhaupt noch gar nicht als Homevideo oder Ähnliches veröffentlicht wurden. Mit Du darfst nicht lange schweigen hat man sich für den Auftakt ein traditionelles Liebesdrama ausgesucht, welches im Grunde genommen – zumindest hinsichtlich der groben Inhaltsangabe – kaum klischeebesetzter sein könnte. Doch glücklicherweise sieht die Realität da schon ganz anders aus.

 

Das tragische Drama aus dem Jahre 1955 erzählt zwar eine Liebesgeschichte nach einem heuer allzu bekannten Strickmuster, bleibt inhaltlich aber erstaunlich konsequent und hart. So ist im Laufe der Story der eine oder andere Todesfall zu verzeichnen, der die Handlung noch einmal in ein komplett anderes Licht rückt und letzten Endes Wendungen herbeiführt, die nach dem vorhersehbaren ersten Teil des Films absolut nicht mehr absehbar waren. Regisseur Robert A. Stemmle wehrt sich sogar regelrecht gegen einen glücklichen Verlauf seiner Erzählung und macht die Tragik der beiden Hauptfiguren zum Leitthema, das sich ununterbrochen durch den Film zieht, ohne dabei auf die Tränendrüse zu drücken. Die Emotionen sind glaubwürdig, die Charaktere ebenfalls, und auch der Gesamtverlauf ist deutlicher an die Realität angelehnt als vergleichbare Kitschware aus Hollywood bzw. dieser Zeit.

Insofern geht „Du darfst nicht länger schweigen“ sicherlich nicht als reiner Liebesfilm durch, bietet der Plot doch diesbezüglich einfach zu viel Tiefgang und Anspruch. Andererseits machen ihn gerade diese Elemente zu einer echten Perle des inländischen 50er-Jahre-Kinos und daher auch definitiv zu einem völlig sinnvollen DVD-Release, der angesichts des Potenzials der Story sogar längst überfällig war.

 

Leider Gottes hat man bei der Restaurierung der Materie nicht mehr allzu viel herausschlagen können. Insbesondere der verrauschte Mono-Sound entwickelt sich von der ersten Minute an zum echten Problem und bleibt ein ewig währender Störfaktor. Das s/w-Bild indes geht in Ordnung, zumindest unter Berücksichtigung der Entstehungszeit des Films. Bonusmaterial ist erwartungsgemäß rar gesät: Einzelne Plakate und rare Aushangfotos sind aber immerhin mehr als in diesem Metier üblich.

 

Fazit:

„Du darfst nicht länger schweigen“ ist wider Erwarten keine schnulzige Liebesgeschichte, sondern ein durchaus tragisches, anspruchsvolles Drama, welches von der Klasse des deutschen Film der 50er zeugt. Auch wenn die Aufarbeitung des erstmals veröffentlichten Stoffs auf DVD nicht optimal ist, so sollten sich Liebhaber dieser cineastischen Phase dieses Kleinod keinesfalls entgehen lassen – überraschenderweise!

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202404181154207ad1897d
Platzhalter

DVD:

Du darfst nicht länger schweigen

Deutschland, 1955

Regie: Robert A. Stemmle

Filmmusik: Wolfgang Zeller

Sprache: Deutsch (1.0 Mono)

Bildseitenformat: 4:3

Format: Dolby, HiFi Sound, PAL

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 1.0)

Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch

Region: Region 2

FSK: 12

Spieldauer: 93 Minuten

e-m-s,: 8.Mai 2008

 

ASIN: B001758B26

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Darsteller:

Heidemarie Hatheyer

Wilhelm Borchert

Werner Hinz


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 07.07.2008, zuletzt aktualisiert: 16.03.2023 18:04, 6863