Eight Billion Genies (Autor: Charles Soule)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Eight Billion Genies von Charles Soule

Gib acht, was du dir wünschst

 

Rezension von Christel Scheja

 

Wünsche hat jeder Mensch in seinem Leben, und das sicherlich nicht nur einmal. Charles Soule und Ryan Browne spielen nun mit der Idee, was wäre, wenn auf einmal jedem Menschen ein Dschinn erscheint, der dazu bereit ist, ohne Wenn und Aber einen einzigen Wunsch zu erfüllen. Genau davon handelt Eight Billion Genies: Gib acht, was du dir wünschst.

 

Acht sehr unterschiedliche Menschen halten sich in einer Bar in Detroit auf, als das Unglaubliche geschieht, denn überall auf der Welt tauchen mit einem Mal dienstbare Geister auf und gewähren jedem einen Wunsch. Der Wirt der Bar reagiert geistesgegenwärtig und so wird der Schankraum zu einer sicheren Zuflucht, als draußen das Chaos ausbricht.

Denn wie man sich denken kann, sprechen viele Menschen unbedacht, vielleicht auch im Übermut sinnlose und verrückte Wünsche aus oder denken nur an sich, nur wenige nutzen sie zum Schutz anderer. Und so kommt es wie es kommen muss – die Welt versinkt im Chaos, und viele verlieren ihr Leben, denn nicht alle Wünsche sind harmlos oder gut.

 

Es hat schon was von einem philosophischen Gedankenspiel, was die beiden Künstler hier präsentieren, in einem umfangreichen Anhang erfährt man auch, dass sie sich sehr viel Mühe gegeben haben, um die verschiedenen Phasen des Wünschens in Szene zu setzen.

Natürlich herrscht am Anfang Unglauben und Chaos, die unbedacht ausgesprochenen Wünsche haben manchmal üble Folgen, die aus Unglauben nehmen schräge Auswüchse an, wenn plötzlich Dinosaurier und Riesenroboter durch die Städte stampfen. Andere wünschen sich einfach nur Gesundheit oder Heilung, andere wieder Superkräfte, andere wenden sie nicht einmal für sich auf.

Und natürlich werden die Wünsche auch nach und nach zu einem Machtinstrument, wenn die Führer der Nationen sie verwenden, um ihren Status und ihren Einfluss zu steigern. Die Folge ist klar – nach und nach verlieren viele ihr Leben und die Welt verfällt ins Chaos.

Doch immerhin stirbt die Menschheit nicht aus und macht in den kommenden Jahrhunderten so einige Veränderungen durch. Und auch die Dschinnis werden mit der Zeit kommunikativer – wie vor allem die Besucher der Bar und ihre Nachkommen merken. Denn letztendlich kann es nur eine Antwort geben … vielleicht.

 

Heraus kommt eine interessante Comic-Serie, die natürlich auch Action und einen guten Schuss Humor bietet, so dass in jeden Heft genug los ist, um auch die Leute zu fesseln, die nicht so viel nachdenken wollen. Aber bestimmte Aussagen bleiben mit der Zeit doch hängen, weil sie die menschliche Natur treffend wiedergeben.

 

Die Zeichnungen sind dynamisch und ansprechend, auch die Farbenwahl verstärkt die Atmosphäre.

Fazit

»Eight Billion Genies« ist ein unterhaltsames und kurzweiliges Gedankenspiel der Künstler, die treffend einzufangen wissen, was Menschen mit ihrem Wunsch anstellen könnten und welche Folgen sich dadurch ergeben. Immerhin regen die Entwicklungen gelegentlich auch zum Nachdenken an.

Platzhalter

Comic:

Eight Billion Genies

Gib acht, was du dir wünschst

Original: Eight Billion Genies #1-8

Autor: Charles Soule

Zeichnungen: Ryan Browne

Farbe: Ryan Browne und Kevin Knipstein

Übersetzung: Katrin Aust

Taschenbuch, 284 Seiten

Panini Verlag, 02/2024

 

ISBN-10: 374163624X

ISBN-13: 978-3741636240

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 22.02.2024, zuletzt aktualisiert: 10.06.2024 17:16, 22791