Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Ein Fall für TKKG - Drachenauge

Rezension von Björn Backes

 

Konkurrenz belebt das Geschäft, das ist so, war immer so und wird auch immer so sein. Dementsprechend verwundert es sicher auch nur die wenigsten, dass dem DVD-Release des im letzten Jahr forcierten ersten Kinostreifens der drei Detektive aus Rocky Beach nun auch das deutsche Pendant folgt. Dabei hat das Leinwandabenteuer von Gabi, Karl, Klößchen und Tarzan mittlerweile schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. 1991 wurde „Drachenauge“ unter der Regie von Ulrich König bereits realisiert und galt seinerzeit als Einleitung für die gleichnamige TV-Serie. 18 Jahre später dürfen wir das berüchtigte Quartett nun auch im digitalen Zeitalter begrüßen.

 

Inhalt:

Die vier Junior-Detektive geraten während einer Verfolgungsjagd in den Felsspalt einer Burg, die der Legende zufolge ein legendes Schwert beherbergt. Doch ihr kurzfristiges Unglück erweist sich als Glücksfall, denn in ihrer neuen Umgebung entdecken sie einen Zauberspruch an den Wänden, der ihnen bei der Suche weiterhilft. Allerdings sind die Wege in das Gemäuer alles andere als erquickend; verschiedene gefährliche Konstruktionen und mittelalterliche Maschinen verwehren den Zugang zum Labyrinth, das sich unter der Burg befindet. Dennoch gelingt es TKKG, die Rätsel zu knacken und die Fallen zu umgehen. Als sich jedoch endlich die Spur zum Schwert und den Rubinschätzen öffnet, stellt das Quartett entsetzt fest, dass es nicht den einzigen Suchtrupp bildet. Auch ein skrupelloser Antiquitätenhändler macht sich an dem Schatz zu schaffen und streift die Wege der Detektive immer wieder…

 

 

Rezension:

“Drachenauge“ wurde seinerzeit als Sequel zur 12-teiligen TV-Serie produziert, leider jedoch ohne einen der damaligen Hauptdarsteller. Damit war der Identifikationswert für die treue Gefolgschaft der durchaus ansehnlichen zwei Staffeln erst einmal dahin, zumal die Charaktere im Kinofilm auch deutlicher auf cool getrimmt wurden. Mit anderen Worten: Die Sympathiewerte mussten neu erkämpft werden, und vor dem Hintergrund, dass die Geschichte eh eher einem Abenteuer-Plot als einer Kriminalgeschichte gleicht, ist dies gar nicht mal so einfach.

 

Inhaltlich zieht sich „Ein Fall für TKKG – Drachenauge“ aber dennoch achtbar aus der Affäre, da sich die Story in Sachen Aufbau ziemlich dicht an die bekannten Hörspiel/Jugendroman-Ergüsse anlehnt, diesen aber im Hinblick auf den Spannungsaufbau noch einen draufsetzen kann. Die Action-Sequenzen sind durchaus lebhaft und sind im direkten Vergleich einer der wesentlichen fortschrittlichen Unterschiede, aber auch die Hintergründe kommen im Rahmen des Kinostreifens allein schon wegen der längeren Spieldauer viel mehr zur Detaildarstellung. In Kombination mit der nach wie vor sehr jugendlichen Gesamtperformance gelingt es Ulrich König sehr gut, eine mystische Atmosphäre um das Setting zu kreieren, diese mit der erfrischenden Abenteuerlust der Akteure zu koppeln und obendrein auch eine Menge Dynamik durch die stetigen Zeitsprünge zu erzeugen. Dies wird durch die durchaus ansprechenden schauspielerischen Leistungen noch weiter verdichtet, so dass sich „Drachenauge“ problemlos zu einem richtig guten Jugendfilm mausert, der dem letztlich erschienen Gegenspieler um die drei ??? ein Stückweit überlegen ist.

 

Schade ist hingegen, dass man den DVD-Release nicht nutzt, um noch einmal intensiver hinter die Kulissen zu chauen und die Bedeutung der Serie zur damaligen Zeit herauszustellen. In den Extramenüs gibt es abgesehen von den herkömmlichen Standards nämlich keine weiteren Bonusartikel zur Produktion selbst – enttäuschend! Immerhin stimmt aber die Qualität der Aufarbeitung; das Bild geht in Ordnung, der Ton wiederum ist gut differenziert und frei von jeglichen Schönheitsfehlern.

 

 

Fazit:

Auch wenn der Zusammenhang zur TV-Serie nur marginal hergestellt wird, ist „Drachenauge“ ein typisches TKKG-Abenteuer, welches den Fokus aber nicht nur auf die Ermittlungsarbeit der Protagonisten legt. Fans des wohl bekanntesten deutschen Jugendbuchtrademarks sollten daher nicht lange zögern und sich ebenfalls mit dem 91er-Streifen vertraut machen!

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

DVD:

TKKG - Ein Fall für Drachenauge

BRD 2003

Regisseur: Ulrich König

Komponisten: Bernie Paul, Fritz Muschler

Format: Dolby, PAL, Surround Sound, Widescreen

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1)

Region: Region 2

Bildseitenformat: 1.66:1

FSK: 6

Highlight, 6. August 2009

Spieldauer: 81 Minuten

 

ASIN: B002B69H1O

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Darsteller:

Tomi Renjak

Max Sittel

Steffen Raddatz


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.10.2009, zuletzt aktualisiert: 27.11.2017 19:32