Einfach göttlich (Autor: Terry Pratchett; Scheibenwelt)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Einfach göttlich von Terry Pratchett

Reihe: Scheibenwelt

 

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Brutha hat prankenartige Hände, einen tonnenförmigen Leib und baumstammdicke Beine, die in Spreizfüßen enden. Und er ist nicht gerade helle. Aber irgendwas muss an ihm dran sein, denn Gott Om hat zu ihm gesprochen. Er sei der Erwählte. Doch auf einmal ist die Inquisition hinter ihm her und bringt Brutha jede Menge Ärger. Und so zerbricht sich der dicke Tempelgärtner seinen Schädel darüber, wie bei allen Göttern er sein Amt wieder los werden kann ...

 

Rezension:

Die Scheibenwelt ruht auf den Rücken von vier Elefanten, die wiederum aufe dem Rücken einer Schildkröte stehen. Soweit mag die Geschichte bekannt sein, jedoch, gibt es natürlich auch diesbezüglich unterschiedliche Ansichten, selbst auf der Scheibenwelt.

So glaubt man in Omnien etwa, dass die Welt rund sei und sich um die Sonne drehe. Diese Weisheit stammt natürlich vom großen Gott Om, der sie durch diverse Propheten verkünden ließ. Eine riesige Tempelstadt steht nun im Zentrum von Omnien, damit beschäftigt, den Glauben zu stärken und Gläubige entsprechend anzuleiten.

Mitten drin der geistig recht träge Novize Brutha, den das Schicksal ereilt, seinem Gott einen wichtigen Gefallen zu tun. Denn zufällig weilt Om gerade in der Stadt. Leider hat er etwas an Macht verloren und versucht nun im Körper einer kleinen Schildkröte zu seiner alten Größe zurückzufinden. Dumm nur, dass ihn niemand außer Brutha hört ...

 

Terry Pratchett widmete sich bereits vor 17 Jahren dem großen Thema Religion und zieht sie im typischen Scheibenweltstil gehörig durch den Kakao. Dabei kommt es ihm weniger darauf an, ein allgemeines Rundumschlagen zu produzieren oder in hintergründigem Klamauk zu verfallen, wie etwa Monthy Pythons Leben des Brian. Gerade im erstaunlich moralischen Finale versucht Pratchett eine Art dritten Weg zu finden. Nicht die Religion steht im Zentrum seines Spottes, sondern die Kirche, also jene Strukturen, sie sich über die Zeit aus einer einfachen Idee entwickeln. Natürlich benutzt er in erster Linie Klischees des Christentums. Engländer haben durch ihre anglikanische Staatskirche von Haus aus schon das Gefühl, etwas liberaler und weniger orthodox in Religionsfragen zu sein und vielleicht haben sie auch allen Grund zu dieser Annahme. Fest steht jedoch, das Pratchett die Finger genüsslich in jede Wunde stecken kann ohne sich durch Unglaubwürdigkeit zu kompromittieren. Dafür hat er viel zu viel Spaß am Hinterfragen seiner Figuren. Selbst der tumbe Brutha ist nicht der Weltmessias mit einer profunden Verbesserungsideologie, vielmehr versucht er einfach, das zu tun, was er muss. Und neben der Hilfe für die kleine Schildkröte treiben ihn eben auch Neugier und Menschlichkeit an. Im Laufe des Buches stolpert er so nicht nur über die fiesen Machenschaften der omnischen (In)Quisition, er lernt auch die freiere Sicht der Ephebier kennen, die eine deutliche Reminiszenz an das Alte Griechenland darstellt. Philosophie kann ja durchaus als der weisere Bruder der Religion betrachtet werden, wenn auch manche Philosophen eher merkwürdig erscheinen.

Das hilft, eine quirlige Reise durch die Weltanschauungen zu unternehmen und gibt Pratchett zudem ausführlich Gelegenheit. witzige Typen in seltsamen Ereignissen herum zu schubsen und etwas mehr über die geringeren Götter der Scheibenwelt zu erzählen.

Und ja, TOD spielt mit. Ab und zu. Oder auch immer - je nach Sichtweise.

Dass zum Ende hin auch der Oberschurke und das dogmatische Buch weder fallengelassen noch verbrannt werden, zeugt von Pratchetts liberaler und zutiefst ethischer Weltanschauung. ein christliches Vergeben, als auch grundlegende Toleranz. Selbst seine Götter haben ihre Lektion gelernt - für diesen kleinen Scheibenweltaugenblick.

 

Goldmann präsentiert diese Neuauflage mit einem günstigen Preis, eine schöne Gelegenheit, die Scheibenwelt kennen zu lernen oder zu komplettieren.

 

Fazit:

Einfach göttlich ist Pratchetts ganz persönliche Auseinandersetzung mit Göttern, Religion, Kirche und der Suche nach einem toleranten Umgang miteinander. Gewohnt geistreich und witzig. Nicht nur für Scheibenweltfans eine Bereicherung.

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240618024536af2dd196
Platzhalter

Buch:

Einfach göttlich

Original: Small Gods, 1992

Reihe: Scheibenwelt

Autor: Terry Pratchett

Übersetzer: Andreas Brandhorst

Taschenbuch, 377 Seiten

Goldmann, 7. September 2009

Titelbild: Josh Kirby

 

ISBN-10: 3442471788

ISBN-13: 978-3442471782

 

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.11.2009, zuletzt aktualisiert: 15.04.2024 08:05, 9680