Emergenz
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Emergenz

Rezension von Tanja Thome

 

2009 erschien neben dem Matrix-Quellenband „Vernetzt“ zur vierten Edition des Shadowrun-Rollenspiels noch ein weiterer Matrix-Titel: „Emergenz“. Auf 136 Seiten beschäftigt sich dieser Quellenband mit den wichtigsten Ereignissen nach dem Matrixcrash 2064 und bewegt sich dabei durchweg im Jahr 2070.

 

„Emergenz“ ist ein wirkliches Novum in der Shadowrunwelt, denn es handelt sich weder um einen Kampagnenband noch um ein Regelwerk oder auch nur ein Buch, in dem weitere optionale Regeln ihren Raum haben, sondern im Grunde um einen reinen Informationsband.

 

Im Mittelpunkt des Buches stehen die Technomancer, weshalb der Untertitel des Buches berechtigterweise „Digitales Erwachen“ lautet. Nach dem Crash waren sie alle verschwunden, all die Otaku und KI. So zumindest glaubte man und so wurde es auch veröffentlicht. Damit startet „Emergenz“ und lädt den Leser ein, die Reise der Matrix 2.0 und die der Technomancer ein Stück weit zu begleiten.

 

Zunächst galten mit der Matrix durch Resonanz verbundene Menschen als quasi ausgestorben und alle KI als vernichtet. Dann kamen Gerüchte auf, nach denen die offiziellen Informationen nicht ganz korrekt sein sollten, nach denen man hier und da von merkwürdigen Vorkommnissen zu berichten wusste und derlei mehr. Nachdem man einräumen musste, dass es Technomancer gab, wurde auch schon die Hexenjagd auf sie ausgerufen. All das lässt sich mit der Goblinisierung von einst vergleichen, die ebenfalls zuerst negiert und schließlich geächtet wurde.

 

„Emergenz“ beschränkt sich jedoch nicht auf die reine Nacherzählung der Fakten, sondern vermag es, diese ansprechend aufbereitet zu präsentieren. So erfährt der Leser zu allen angesprochenen Themen jeweils gut strukturiert, was Öffentlichkeit, Medien, Mächtige und Schatten zu den einzelnen Vorkommnissen zu sagen haben und wie sie darauf reagieren.

 

Und die präsentierten Ereignisse bieten jede Menge Zündstoff – so etwa, wenn es um den Konflikt zwischen den Konzernen und den (neuen) KI geht. Während die Konzerne eigentlich den Plan verfolgten, die KI zu vernichten oder zumindest bis zu einer vergleichbaren Möglichkeit zu verleugnen, entschieden die KI ihrerseits, an die Öffentlichkeit zu gehen. Angeführt von einer KI mit dem Namen Pulsar fordern sie Selbstbestimmung und sogar das Recht auf Bürgerschaft. Ein bisschen erinnert das Ganze an den von Marvel in den Comics inszenierten „Civil War“; wem das nichts sagt, mag sich immerhin an die „X-Men“ erinnern. Das Prinzip ist ähnlich und doch sehr spannend und, noch viel wichtiger: Es funktioniert, schon beim Lesen.

 

Bei der Lektüre soll es aber natürlich nicht bleiben, und so bietet jedes der gut strukturierten Kapitel ausführliche Abenteuervorschläge oder zumindest eine Vielzahl an entsprechenden Aufhängern.

 

Speziell in der deutschen Ausgabe gibt es zudem ein Kapitel namens „Vogelscheuchen und Schwarze Männer“, in dem die Situation der Matrix 2.0 beziehungsweise die der Technomancer und KI im Speziellen bezogen auf die ADL (Allianz Deutscher Länder) dargestellt wird. Auch hier darf man sich auf einige spannende Inhalte freuen, die selbst die Katholische Kirche einbeziehen.

 

Insgesamt ist mit „Emergenz“ etwas ganz Besonderes gelungen: Ein reiner Infoband, über den man zunächst die Nase rümpft oder ihm skeptisch gegenüber steht, und der sich dann als wahre Goldgrube entpuppt. Die Inhalte sind sehr lebendig geschildert, das Buch liest sich romanartig, ist spannend und zugleich sehr hilfreich, wenn man mehr über die Atmosphäre der vierten Shadowrunedition erfahren möchte. Für ehemalige Decker und Otaku ist der Band natürlich ohnehin ein Muss, wenn sie nach der vierten Edition ebenfalls in die Matrix 2.0 eintauchen wollen, aber auch für alle anderen Runner und vor allem Spielleiter ist „Emergenz“ sehr hilfreich.

 

Mehr noch als in den anderen Quellenbänden, die bislang zur aktuellen Edition erhältlich sind, wird die Beklemmung und Bedrohung, die von einer kontrollierten und nur vermeintlich sicheren Welt ausgeht, spürbar. Im Impressum ist zu lesen: „Inspiration: […] Die Idee, dass Menschen, die Sicherheit statt Freiheit wählen, keines von beidem bekommen.“ sowie „Danksagungen: […] Jedem, der sich zu irgendetwas bekannt hat.“ Wie wahr und wie wichtig!

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202407200506525e4312e1
Platzhalter

Emergenz

Reihe: Shadowrun 4.0-Quellenband

Verlag: Pegasus

Erschienen: 2009

Umfang: Hardcover, 136 Seiten

Redaktion: Rob Boyle, Peter Taylor

Deutsche Redaktion: Lars Blumenstein

Illustrationen und Cover: Arndt Drechsler, Ralf Berszuck, Abrar Ajmal, Alex Dunnigan, Andy Hepworth, Mike Mumah, Klaus Scherwinski, Karsten Schreurs, Chad Sergesketter, Andreas „AAS“ Schroth, Felix Mertikat, Jochen Hinderks

ISBN-10: 3939794791

ISBN-13: 978-3939794790

Erhältlich bei: Amazon

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 28.11.2009, zuletzt aktualisiert: 12.02.2015 05:24, 9652