Entert den Windjammer! (Autor: Garry Kilworth; Gewiefte Wiesel Bd.3)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Entert den Windjammer! von Garry Kilworth

Reihe: Gewiefte Wiesel Bd.3

Rezension von Ramona Schroller

 

Klappentext:

Die Insel Welkin ist dem Untergang geweiht. Sylber und seine Gruppe kampferprobter Wiesel macht sich erneut auf, die Menschen zurückzuholen und die Insel zu retten. Ihre letzte Reise führt sie aufs freie Meer hinaus. Verfolgt von dem seekranken Hermelin Trugkopp und Ratten auf Piratenschiffen, müssen die Freunde ihre härteste Probe bestehen. Doch die Wiesel wissen, was auf dem Spiel steht: In ihren Pfoten liegt das Schicksal der Welt ...

 

Inhalt:

Eigentlich hätte das alles so schön sein können: Sylber, inzwischen aufgestiegen zum Vasallenfürsten des Prinzen Punktum, hätte sich in seiner Grafschaft Sonstewo zurücklehnen und die Abenteuer einem anderen überlassen können. Aber er kann nicht! Gemeinsam mit dem alten Hermelinadligen Hohkinn muß Sylber der Wahrheit ins Auge sehen: Die Insel Welkin steht kurz vor ihrer Zerstörung. Und es gibt nur einen Weg, um diese noch abzuwenden. Die Menschen müssen zurückkehren und die brüchigen Dämme wieder instand setzen.

 

Also macht Sylber sich auf die gefährlichste seiner Missionen: Auf einer Windjammer reist er auf das offene Meer hinaus, um die Menschen zu finden, die auf einer verzauberten Insel in einem ewigen Schlaf liegen. Doch bis er diese geheimnisvolle Insel erreicht, muß er noch viele Abenteuer bestehen und auch gegen seine alten Feinde wieder zu Felde ziehen.

 

Denn zum einen hat der Rattenherrscher Flaggatis von einem unermesslichen Schatz gehört, der auf der Zauberinsel ruhen soll, und den er sich sichern will. Zum anderen aber hat Punktum Sheriff Trugkopp ausgesandt, damit dieser Sylber aufhält. Denn der Prinz über Welkin glaubt seine Macht in Gefahr, sollte es den Wieseln gelingen, die Menschen wieder zurück zu bringen ...

 

Rezension:

Dies ist der dritte und letzte Teil um die „Gewieften Wiesel", wie diese englische Tier-Fantasy-Serie von Piper genannt wurde. Wirklich gewieft ... ? Nun ja, streiten wir uns nicht darüber. Zu diesem Punkt ließ ich mich bereits vor einem Jahr nach der Lektüre des ersten Teils aus. Sonderlich erfolgreich scheint die Trilogie allerdings nicht gelaufen zu sein, da man hier und da besagten ersten Teil bereits auf Remittentenstapeln ergattern kann.

 

Garry Kilworth, Autor der Bücher, steigerte sich im zweiten Teil erheblich, läßt hier allerdings wieder etwas nach. Zwar ist der Roman nicht so langatmig wie der erste, fällt aber um längen zurück hinter dem zweiten Teil. Schade, da in der Idee doch einiges mehr an Potenzial gesteckt hätte.

 

Einzig herausragend in diesem Band ist die erstaunliche Wandlung Sylbers vom Kameraden und eher widerwilligem Anführer zu einem Kapitän von echtem Schrott und Korn. Als er den Befehl über die Windjammer antritt, hat es sich mit dem guten Kumpel. Irgendwie aber ist es gerade diese Entwicklung, die dieses Wiesel glaubhafter macht. Umso enttäuschender dann sein „Rückfall" in die Kumpelhaftigkeit, sobald irgendein Abenteuer ansteht.

 

Immer noch verwirrend ist weiterhin auch der Sprachstil, der so sehr an Kinder- und Jugendbücher erinnert. Dafür allerdings bleibt die Geschichte auch weiterhin etwas zu komplex, in diesem Band wird sie ein- oder zweimal sogar regelrecht brutal. Die Sprache jedenfalls passt so gar nicht zur erzählten Geschichte. In Anbetracht dessen, daß die gesamte Trilogie in England doch recht erfolgreich war, steht zu hoffen, daß es sich hier um irgendeinen Fehler innerhalb der Übersetzung handelt.

 

Überraschende Wendungen oder wirklich tiefgründige Charaktere bietet Kilworth allerdings wirklich nicht, nicht einmal ansatzweise. Seine Helden, selbst Hauptfiguren wie Sylber, sind eher skizzenhaft gehalten und passen in die Schablone des mittelalterlichen Freiheitskämpfers ala Robin Hood. Alle Figuren besitzen leider dieses Manko, was die Lektüre zwar einfach hält, allerdings nicht zu einem allzu großen Erlebnis macht. Man liest die Bücher, zuckt die Schultern und legt sie weg. In ein paar Wochen hat man vergessen, worum es sich handelte, weiß vielleicht gerade noch, ob man die Bücher mochte oder nicht. Ein Klassiker ist diese Trilogie leider keinesfalls.

 

Alles in allem bleibt also ein wenig schaler Geschmack zurück. Zwar haben die letzten beiden Romane die Trilogie etwas aufgewertet, doch mehr als Durchschnitt bleibt leider nicht zurück. Vielleicht sollte der Verlag eher auf etwas besser ausgearbeitete Geschichten achten als auf Erfolg in einem anderen Land.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202406150714137a60161c
Platzhalter

Entert den Windjammer!

Autor: Garry Kilworth

Reihe: Gewiefte Wiesel Bd.3

Broschiert: 462 Seiten

Verlag: Piper (Juli 2006)

ISBN: 3492285953

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 27.09.2006, zuletzt aktualisiert: 15.04.2024 08:05, 2829