Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Enzyklopädie von Troy Band 2 von Scotch Arleston und Jean-Louis Mourier

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Was sie schon immer über die Trolle wissen wollten, aber nie zu fragen gewagt haben... Nun gibt es endlich alle Antworten! Ausführlichst werden Herkunft, Wesen und Vorlieben dieser beeindruckenden Spezies auf über 100 Seiten im 2. Band der "Enzyklopädie von Troy" beschrieben.

 

Rezension:

Ohne Frage gibt es eindeutig zu wenig wissenschaftliche Untersuchen über die Trolle von Troy. Das mag daran liegen, dass es menschlichen Forschern nur selten gelingt, nah genug an die Trolle heranzukommen, ohne von ihnen verspeist zu werden.

Umso lobenswerter ist es, dass Carlsen Comics im zweiten Band der Enzyklopädie von Troy all jene Texte veröffentlich, die näher Auskunft geben können, was und wie diese bemerkenswerten Trolle sind.

 

Der ausgewiesene Trollexperte Rainbiss von Steinbrech geleitet uns sicher durch die sechzehn Artikel des wissenschaftlichen Werkes. Dabei beleuchtet er zunächst der Forschungsstand der Trollogie, geht dann auf Natur, Topologie, Lebensweise und Sozialverhalten der trolle ein. Auch grundsätzliche Fragen, etwa nach der Beziehung zwischen Trollen und Fliegen, Trollsex und Kulinarische Gewohnheiten geht Steinbrech ausführlich ein. Selbst Mythen, Gedichte und Lieder stellt er anschaulich in den wissenschaftlichen Kontext. Hie und da ist aus seinen Sätzen eine gewisse gelehrte Überheblichkeit herauszulesen, diese jedoch kann man getrost ignorieren, allein schon unter Hinweis auf das erhöhte Gefahrenpotential seiner Untersuchungen.

Auch wenn viele unter unseren Lesern die trolle von Troy als anarchistische Menschenfresser betrachten und gewisse Vorurteile hegen mögen, eine sensible Lektüre dieses sehr zu empfehlenden Nachschlagewerkes, wird auch jene naserümpfenden Schöngeistlinge das trollische Leben näher bringen.

Doch auch wir müssen davor warnen, nun schnell zu Expeditionen ins Trollland aufzubrechen - es gibt zu wenig Leser, als dass wir auf einen von Ihnen verzichten könnten.

Lesen oder blättern Sie lieber in der Enzyklopädie, deren Seiten zwar scharf, aber beileibe nicht so hungrig wie Trolle sind.

 

Die Welt von Troy erschuf Christophe Pelinq (unter dem Namen Scotch Arleston) 1994 für seine dort angesiedelte Comicserie Lanfeust von Troy, über den bereits der erste Teil der Troy-Enzyklopädie berichtete. Auch in seinen skurrilen Texten über Lebensgewohnheiten und Lebensart der Trolle kommt sein ganz spezieller, der Anarchie frönender Humor zu Tragen, der hier, jenseits der kurzen Texte für Sprechblasen, noch mehr zur Geltung kommt. Sein Einfallsreichtum ist dabei schier grenzenlos. So kommen auch Freunde des Weihnachtsmannes auf ihre Kosten, was nun quasi deutlich out of Charakter ist, aber dennoch hineinpasst, irgendwie.

Natürlich wären die Artikel nur halb so amüsant, würden sie nicht von Jean-Louis Mourier entsprechend illustriert werden. Die zum Teil skizzenhaft gehaltenen Strips und Illustrationen bewahren den Schein des wissenschaftlichen Werkes und tun so, als ob ein eifriger Trollforscher seine Arbeit mit schnellen Bleistift- oder Kohlezeichnungen unterlegen wollte. Die ein- bis zweiseitigen Strips erzählen kurze Anekdoten, etwa über die erste Fliege oder Gute Nachtgeschichten.

Besonders gelungen sind die Portraits der verschiedenen Trollrassen, die uns bisher nur zum Teil bekannt waren.

Als lebende Beispiele halten im übrigen Teträm, Waha und alle anderen Bewohner von Falomp her und sie hatten offensichtlich viel Spaß bei den Arbeiten zu diesem aufschlussreichen und phantastischen Buch.

 

Das Artwork der deutschen Ausgabe ist dem Inhalt angemessen. Das Papier imitiert Pergament, wobei davon auszugehen ist, das hier wohl Menschenhaut verwendet wurde. Dadurch kommen die in Aquarell ausgeführten Hintergründe noch besser zur Geltung.

In regelmäßigen Abständen hat der Amateurtrollforscher zudem die Möglichkeit auf reinen Notizseiten, persönliche Kommentare zu hinterlassen. Etwa über Selbstversuche bezüglich des Genusses von Menschenfleisch oder über das Leben am Grill.

Das Buch in den Händen zu halten und dabei die Freude über eine gediegene Schmuckausgabe einer bezaubernden Comicserie zu verspüren, macht selbst aus eingefleischten Elfen etwas Besonderes. Einen Troll.

 

Fazit:

Der Enzyklopädie von Troy zweiter Streich ist ein höchst amüsantes und prächtiges Buch zur Serie Troll von Troy. Neben satirischen Ausflügen in den Hintergrund der Reihe, bieten Autor und Zeichner ein grafisches Feuerwerk der ganz besonderen, französischen Art.

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Enzyklopädie von Troy Band 2

Text: Scotch Arleston

Zeichnung: Jean-Louis Mourier

Carlsen; November 2003

Hardcover, 104 Seiten

ISBN-10: 3551748322

ISBN-13: 978-3551748324

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 19.07.2007, zuletzt aktualisiert: 07.04.2019 17:49