Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Ernest & Rebecca (Bd. 2)

Rezension von Martina Klein

 

Zum Inhalt:

"Die Trennung ihrer Eltern konnte Super-Mikrobe Ernest zwar nicht verhindern, doch wenigstens muss sich Rebecca jetzt nicht mehr die ewigen Streitereien ihrer Eltern anhören. Und während ihre Ausbildung zur Mikrobe munter weitergeht, hat sich Coralie bis über beide Ohren in Freddy verliebt.

Allein Ernest weicht Rebecca nicht mehr von der Seite! … Er will sie zu einer richtigen kleinen Mikrobe ausbilden, damit sie alle Parasiten vertreiben kann, die um ihr Mutter kreisen…"

 

Nun sind Rebeccas Eltern also endgültig getrennt – was die Stimmung in der Familie trotz Wegfall der ewigen Streitereien natürlich auch nicht wesentlich verbessert, da Rebecca jetzt zwischen ihren beiden Elternteilen hin und her pendeln muss. Zum Glück hat sie wenigstens Ernest: "Das ist Ernest, eine Mikrobe… Die stärkste von allen… Ich fing ihn mir an einem verregneten Tag ein… Seitdem sind wir unzertrennlich… Ernest ist nett… Er will mir helfen, Papa und Mama zu versöhnen, damit sie wieder zusammenkommen… Und dafür hat er versprochen, aus mir eine echte kleine Mikrobe zu machen... Ernest ist mein bester Freund. Er beschützt mich vor den anderen Bakterien und auch vor der Langeweile…"

 

Rebeccas Eltern, ganz besonders ihr Vater, sind sehr unglücklich! Die Mutter hat zwar einen neuen Freund - besagten Sam! - aber auch das ist nicht die reine Freude, zumal Rebecca den Nebenbuhler Ihres Vaters auf den Tod nicht ausstehen kann – heimlich nennt sie ihn "Super-aggressive-Mikrobe“.

 

Als die Mutter Sam erstmals ihren beiden Töchtern – Rebecca und ihrer großen Schwester Coralie - vorstellen will, läuten bei Rebecca die Alarmglocken! Super-Mikrobe Ernest soll ihr jetzt ganz schnell beibringen, wie man so einen bösen und familieninfizierenden Virus wie Sam bekämpfen kann.

 

Rebecca fast zusammen: "Früher war meine Familie eine super Familie… Ich ging mit Ernest auf Froschjagd, ohne mir Gedanken zu machen… Doch dann tauchte das dreckige Virus Sam auf… Dieser gemeine Virus will unsere Familien-Zelle infizieren… Aber daraus wird nichts…"

 

Dank ihrer Phantasie und ihres krankhaften Freundes Ernest gelingt es Rebecca einigermaßen, mit der Situation rund um die Trennung ihrer Eltern fertig zu werden. Und ganz nebenbei erlebt ihre Schwester Coralie ihre erste große Liebe und ist somit auch keine Hilfe, was die familieninternen Probleme anbelangt, da sie viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist. Einzig Ernest hört Rebecca jetzt noch wirklich zu…

 

Doch leider muss Rebecca wegen ihrer irritierenden Art, mit den Familienproblemen umzugehen, sogar zu einer Kinderpsychologin…

 

Und dann, als sie fast wieder gesund wird, droht ihre Freundschaft mit Krankheitserreger Ernest dadurch natürlich schlagartig beendet zu werden…

 

Also nichts wie ganz schnell im Schnee wieder ein bisschen erkältet… Ihr Mutter ist natürlich alles andere als begeistert, dass ihre kränkliche Tochter Rebecca sich wieder verkühlt hat! Noch dazu rückt Sams Besuch immer näher – die Lage spitzt sich zu…

 

Aber letzten Endes ist Sam dann doch gar nicht so schlimm, wie Rebecca befürchtet hatte…

 

Die Handlung wird aus der Sicht der kleinen Rebecca geschildert und wirkt in diesem Band nicht mehr ganz so bruchstück- und episodenhaft wie im ersten. Den Autoren (eigentlich ein ganzes Kollektiv, siehe rechte Spalte) gelingt es, eine eigentlich eher traurige Geschichte trotzdem leicht und witzig zu erzählen, ohne dass es oberflächlich wird und man als Leser die Tragik so einer Scheidung nicht mitbekommen würde.

 

Sehr einfühlsam zeigt der Comic auch die Sorgen und die Traurigkeit der Eltern, die große Angst haben, dass ihnen ihre beiden Töchter entgleiten. Dennoch wird es nie kitschig.

 

Besonders gelungen sind die überaus witzigen und farbenfroh kolorierten Zeichnungen, die Rebeccas Phantasiewelt in ihrer ganzen Vielfalt zeigen.

 

Fazit:

 

Witziger und grafisch toll umgesetzter Comic über ein eigentlich ernstes Thema.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Ernest & Rebecca © ÉDITIONS DU LOMBARD (DARGAUD-LOMBARD S.A.) 2008, by Bianco, Dalena

Ernest & Rebecca (Bd. 2):

„Der widerliche Sam“

Storyboard:

Guillaume Bianco

Zeichnung:

Antonello Dalena

Kolorierung:

Cecilia Giumento

Format: Hardcover

Sprache: Deutsch

Seitenzahl: 48

Altersangabe: ab 10

Verlag: Tokyopop

Erschienen: März 2011

ISBN-Code (13):

978-3-8420-0030-8

ISBN-Code (10):

3-8420-0030-8

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 01.04.2011, zuletzt aktualisiert: 16.10.2017 21:18