Falkenblut (Autorin: Petra Hartmann)
 
Zurck zur Startseite


  Platzhalter

Falkenblut von Petra Hartmann

Rezension von Frank W. Werneburg

 

Verlagsinfo:

Blut und Tod, so weit die Falkenaugen reichen: So hatte sich Valkrys ihren ersten Flug als Walküre nicht vorgestellt. Ragnarök, die Endzeit-Schlacht, ist geschlagen. Die Götter tot, die Welt ein Flammenmeer, das Götterreich Asgard droht, in die Tiefe zu stürzen. Einzig Widar, den Sohn und Erben Odins, kann die Walküre retten. Doch der neue Götterkönig schweigt sich über seine Ziele aus …

Es ist eine schaurige Welt, in der sich die junge Walküre behaupten muss. Doch Valkrys wäre keine echte Falkin, wenn sie einem Kampf aus dem Weg gehen würde. Todesmutig und mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor stürzt sie sich in die Begegnungen mit Jöten, Thursen, Reifriesen, Seelenräuberinnen, Werwölfen, Berserkern, Hexen, Meerungeheuern und dem furchtbaren Totenschiff Naglfari.

 

Rezension:

Schon als Kind träumt Valkrys davon, eine Walküre zu werden. Ihr Vater hält natürlich nichts von diesem Kindertraum, doch dann kommt Valkrys’ Gelegenheit, sich zu beweisen. Jahre später muss sie miterleben, wie Raknarök, die Götterdämmerung, über die Welt hereinbricht. Sie ist die einzige überlebende Walküre. Gemeinsam mit Widar, Odins Sohn und einzigem Überlebenden Asgards, macht sie sich daran, die Welt wieder bewohnbar zu machen.

 

Petra Hartmanns Fantasy-Abenteuer lehnt sich deutlich an die nordische Mythologie an. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Handlung in der Wikingerzeit angesiedelt ist. Genaugenommen handelt es sich bei diesem Buch um keinen Roman, sondern um eine Zusammenstellung von Kurzgeschichten beziehungsweise Novellen. So beginnt die 1. enthaltene Geschichte in der Kindheit der Protagonistin, während die 2. schon nach der Zerstörung der alten Welt handelt. Vakrys’ Erwählung und Ausbildung als Walküre wird leider übersprungen. Die folgenden Einzelgeschichten schließen dann jedoch weitgehend aneinander an. Das Ende bietet dann Raum für noch folgende Fortsetzungen.

 

Ein paar Grundlagen der nordischen Mythologie dürften natürlich vielen bekannt sein. Einige der Bewohner Asgards sind mir auch schon in anderen Fantasy-Adaptionen dieser Sagenwelt begegnet. Von anderen wie zum Beispiel Widar oder Njörd hatte ich jedoch nie zuvor gehört. Um so interessanter ist es, in diese Walküren-Geschichte einzutauchen, wobei die Protagonistin natürlich relativ wenig mit den Walküren der traditionellen Göttergeschichten zu tun haben dürfte. Leider wird weder in Vakrys’ Kindheit noch später ihr Alter genannt.

 

Die Autorin erzählt die Abenteuer ihrer Protagonistin zwar in der 3. Person, jedoch – von kurzen Ausnahmen abgesehen – aus deren Perspektive. Obwohl Abenteuer- und teilweise auch Horror-Elemente dominieren, finden sich durchaus auch humorvolle Szenen.

 

Fazit:

So eine Walküre hat es auch nicht leicht – besonders wenn sie zusammen mit einem Göttersohn die Welt nach Raknarök ›reparieren‹ muss.

Nach oben

Platzhalter

Buch:

Falkenblut

Autorin: Petra Hartmann

Hottenstein Buchverlag 09/2020

Taschenbuch, 250 Seiten

Titelbild: Anne-Bärbel Winsmann

 

ISBN-10: 3935928998

ISBN-13: 978-3935928991

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.10.2020, zuletzt aktualisiert: 21.02.2023 16:01