Fallout 3 - Game Add-on Pack: Broken Steel + Point Lookout (PC)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Fallout 3 - Game Add-on Pack: Broken Steel + Point Lookout (PC)

Rezension von Cronn

 

Als ich aus dem Tunnelsystem ins Freie trete, blendet mich die Sonne des Ödlands. Ein gewaltiger Schatten schiebt sich mit einem Mal davor, schirmt die Strahlen ab und ich erkenne, dass es sich um einen kolossalen Roboter handelt.

Ungefähr zehn Meter hoch und bewaffnet mit einem ganzen Arsenal an Laserwaffen ist Liberty Prime ein furchteinflößender Gegner. Gottseidank kämpft er auf meiner Seite.

Ich bin mit Mitgliedern der Stählernen Bruderschaft unterwegs, um extrem wichtige Daten über die Standorte der Enklave aus einer Satellitenanlage zu holen.

Doch wie erwartet wird diese Anlage schwer bewacht. Überall patrouillieren Enklave-Soldaten und machen uns das Leben zur Hölle. Wäre da nicht der Roboter Liberty Prime – wir hätten keine Chance gegen die mit Gatling-Lasergewehren gut ausgerüsteten Enklave-Soldaten.

Im Schatten des Kolosses arbeiten wir uns voran. Neben mir geht Fawkes, der Supermutant aus Vault 87, den ich befreite. Er ist mein Kumpan geworden und hilft mir auch jetzt.

Soldatentrupp auf Soldatentrupp wird von Liberty Prime niedergeschlagen, doch plötzlich hören wir einen sirrenden Ton durch die Luft schwirren, der unsere Sinne alarmiert.

„Raketeneinschlag steht unmittelbar bevor!“, ruft uns die emotionslose Stimme von Liberty Prime zu.

Ich haste rückwärts, umgeben von den Männern der Stählernen Bruderschaft. Und da geschieht es auch schon: Aus dem Himmel über der Satellitenanlage, die ihre Schüsseln in die Luft erhebt, schießen Rauchschlieren hinterlassende Vernichtungsraketen.

Rings um Liberty Prime schlagen sie in den Boden ein, der in einer Woge des Feuers zu verdampfen droht.

Vier, fünf Raketen treffen auf. Dann ist Stille für einen Moment.

Langsam nähern wir uns dem Ort der Feuersbrunst. Liberty Prime liegt am Boden, seine Schaltkreise ersterben. Ein letztes Mal meldet er sich, schaltet sich ab. Verstummt.

Unsere Hoffnung auf einen schnellen Sieg gegen die Enklave ist mit dem „Tod“ von Liberty Prime ebenfalls gestorben.

Aus und vorbei.

Doch wir geben nicht auf. Entschlossen mache ich mich auf den Weg, hoch zur Satellitenanlage. Die Minigun vor die Brust geschnallt, betrete ich mit Fawkes die Anlage.

Was wird uns dort erwarten?

 

 

„Broken Steel und Point Lookout” heißen die beiden neuesten Addon-Packs für das Mutterspiel „Fallout 3“. Wie schon im Vorspann erkenntlich, ist auch hier wieder Dreh- und Angelpunkt die postnukleare Welt des Ödlands von Washington D.C., wobei aber im Addon „Point Lookout“ dieses Wasteland verlassen wird und der Spieler zu neuen Ufern aufbrechen darf.

„Fallout 3“ wurde von Bethesda Softworks entwickelt und von Namco Bandai vertrieben. Das Hauptspiel entpuppte sich 2008 als das gelungenste Rollenspiel des gesamten Jahres. Mit einer unglaublichen Intensität wurde der Spieler in die postapokalyptische Welt hineingezogen. „Fallout 3“ bot eine gigantische Spieltiefe gepaart mit geradezu kolossaler Abwechslung. Ein wahres Fest für Rollenspieler, die sich nicht mit actionbetonten Leichtgewichten im Pseudo-3D-Look zufrieden geben wollten, sondern in der Ego-Perspektive auf Erkundung gehen wollten. „Fallout 3“ deklassierte quasi mit einer beiläufigen Wischbewegung der Hand andere Rollenspiele und setzte sich die Krone der immersiven Rollenspiele auf das Haupt, welche zuletzt von „Oblivion“ getragen worden war.

Recht schnell erschienen für das Hauptprogramm diverse Addons, konnten aber nicht an die Atmosphäre und das Spielgefühl von „Fallout 3“ heranreichen. „Operation Anchorage“ und „The Pitt“ blieben durchschnittlich bewertete Spielerfahrungen.

Dies soll sich nun mit der Veröffentlichung der Addons „Broken Steel und Point Lookout“ ändern. Hierzulande kommen beide Addons nicht nur als Download-Version vor, sondern sind als Addon-Pack im Handel als CD-Version erhältlich, worüber sich alle Fans der handelsüblichen Verpackung freuen werden. Mit dabei ist ein kleines Booklet, das über die Installationsweise informiert.

Wie gut sind die beiden Addons geworden?

 

Hintergrund:

Nachdem man im Launcher von „Fallout 3“ die beiden Addons aktiviert hat, stehen sie im Hauptspiel zur Verfügung.

Eine Meldung auf dem Bildschirm zeigt an, dass im Falle von „Point Lookout“ ein Schiff mit Waren bei Rivet City angelandet ist, das es zu untersuchen gilt.

„Broken Steel“ wird im Anschluss an die Hauptkampagne gestartet, die man dazu beendet haben muss. Daher soll zunächst dieses Addon besprochen werden. Dabei können Spoiler nicht vermieden werden. Wer also „Fallout 3“ noch nicht durchgespielt hat, sollte diesen Abschnitt überspringen, damit er sich nicht den Spielspaß verdirbt, indem er Elemente des Endes der Hauptkampagne von „Fallout 3“ erfährt.

Bei „Broken Steel“ erwacht man nach dem Aktivieren des Purity Projects in einem Raum bei der Stählernen Bruderschaft. Deren Anführer berichtet, dass Purity ein voller Erfolg ist, das Wasser der Ödlande sauber fließt und die Enklave mit Hilfe von Liberty Prime zurückgeschlagen wird. Dennoch existieren noch Restbestände der Enklave und diese gilt es auszuräuchern. Dazu wird der Spieler angeheuert.

Im Laufe der neuen Kampagne beweist sich wieder einmal der Grundsatz, dass nicht alles so glatt läuft, wie es zunächst erscheint…

Im Falle von „Point Lookout“ erscheint ein Schiff im Hafen von Rivet City, das den Spieler auf eine Fahrt hin zu den Sümpfen an der Küste Marylands mitnimmt.

 

„Broken Steel“ erweitert die Levelgrenze und setzt diese auf Level 30 fest. Dies ist bemerkenswert, da nun auch zehn neue Perks zur Verfügung stehen. Man kann auch sein Karma umkehren und vom Gutmenschen zum Bösewicht werden, und umgekehrt natürlich.

Weiterhin darf man nun nach dem Ende des Hauptspiels auch weiterhin in den Ödlanden herumstrolchen und auf Entdeckertour gehen, was einem vorher verwehrt war.

Kritisch anmerken muss man allerdings, dass sich „Broken Steel“ über weite Strecken wie ein Ego-Shooter anfühlt und nicht wie ein Rollenspiel. Die Quest ist recht klar und eindeutig, bietet wenig Kanten im Aufbau. Dennoch macht sich sofort die Wasteland-Atmosphäre wieder breit und es macht Spaß die Enklavennester auszuhebeln.

„Point Lookout“ ist jedoch ein anderes Kaliber und zwar in positiver Weise.

Der Spieler verlässt die Ödlande rund um Washington D.C. und nimmt sich einem Sumpfland an. Grafisch opulent werden die Augen der Spieler mit Abwechslung belohnt. Nicht mehr die nukleare Wüste steht im Zentrum, sondern ein schmutziges Sumpfgebiet.

Dort existieren nicht nur neue Locations, die es zu entdecken gilt und die man gerne aufsucht. Es gibt auch neue Gegner, so dass man nicht mehr lediglich auf die Raiders und Supermutanten stößt, sobald man auf Erkundungstour geht.

„Point Lookout“ verströmt wieder den Flair des Hauptprogramms in bester Weise, indem es eine Questreihe von Qualität anbietet. Zudem tut die grafische Abwechslung gut. Somit ist das Addon „Point Lookout“ von allen angebotenen Addons das beste!

 

Fazit:

“Broken Steel und Point Lookout” sind als Addon-Pack eine Wucht. “Fallout 3”-Spieler freuen sich über die Abschaffung des Spielendes, so dass sie weiter die Welt erforschen dürfen.

Zudem ist die Anhebung auf Level 30 mit an Bord und die neuen Perks machen Lust und Laune aufs Ausprobieren.

Die Quest von „Broken Steel“ ist mittelmäßig vom Rollenspiel-Anteil her und eher actionorientiert ausgelegt, während aber „Point Lookout“ sich als abwechslungsreiches und waschechtes Rollenspiel erweist, das weitaus mehr als nur ein schneller Happen für Zwischendurch ist.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass mit dem Addon-Pack „Broken Steel und Point Lookout“ ein gelungenes Werk der Fallout-3-Macher vorliegt, das die Wartezeit auf einen Nachfolger des Hauptprogramms würdig versüßt und zu verkürzen weiß.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024041812425668ce5f44
Platzhalter

MEDIUM:

Fallout 3 - Game Add-on Pack: Broken Steel + Point Lookout

von NAMCO BANDAI Partners

Plattform: Windows Vista / XP

USK-Einstufung: USK ab 18

Erscheinungsdatum: 27. August 2009

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 24.09.2009, zuletzt aktualisiert: 14.04.2024 08:35, 9244