Far Cry 2 (PlayStation 3)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Far Cry 2 (Playstation 3)

Rezension von Christian Günter

 

Gleißend bricht die Sonne am Rande des Horizonts hervor und verwandelt die weite Savanne in ein flammendes Inferno. Die sich im Wind wiegenden Gräser treiben den langsam wachsenden Schein immer weiter vor sich her, ein Kaleidoskop von Schatten und Licht. Das Zirpen der Grillen treibt den Schweiß auf deine Stirn, der sich dort mit dem ewigen Staub der letzten Tage zu einem braunen Sud vermengt und in bräunlichen Rinnsalen vereinigt. Die jetzt schon heiße Morgensonne ruft auch die Schmeißfliegen auf den Plan die nicht nur die Antilopen einige hundert Meter vor dir belästigen. Inzwischen ist die goldene Scheibe das rötliche Firmament etwas höher geklettert und du suchst Schutz im Schatten eines nahen Baumes, dessen die Krone den Schein in tausende kleine Strahlen bricht. Du horchts erschrocken auf, als das Röhren alter Dieselmotoren jäh den heißen Frieden der Savanne stört.

 

Seit die deutschen Spieleschmiede von Crytek 2004 den Shooter Far Cry auf den Markt warfen, war man stets bemüht, an den damaligen internationalen Erfolg anzuschließen. Dies sollte 2007 zunächst mit dem Titel Crysis geschehen, der sich jedoch bald den Vorwurf anhören musste, nur eine spielbare, wenn auch beeindruckende, Grafikdemo zu sein, ohne an den spielerischen Anspruch von Far Cry anzuknüpfen. Ubisoft Montreal, als neue Entwickler , sahen sich nun mit dem schweren Erbe konfrontiert, dass ihr im Vorfeld extrem protegierter Nachfolgetitel Far Cry 2, sowohl die grafische Brillianz eines Crysis, also auch die spielerische Tiefe von Far Cry aufweisen sollte. Ob ihnen diese Anstrengung geglückt ist, soll nun folgende Rezension zeigen.

 

Der Konvoi peitscht immer weiter durch das hohe Gras in deine Richtung und die MG-Aufbauten der Begleitjeeps verraten dir, dass das hier keine saubere Angelegenheit werden wird. Du begutachtest misstrauisch deinen Gasdrucklader russischer Produktion. Die rostige AK-47 wird ihren Dienst wohl noch tun.

 

 

Handlung

Die Story von Far Cry 2 ist schnell erzählt. In Ubisofts fiktivem afrikanischen Staat herrscht Bürgerkrieg zwischen den Rebellengruppen APR und UFLL. Wann und warum ist mittlerweile egal, oder vergessen, wichtig ist nur, dass beide Seiten immer ordentlich mit dem notwendigen Kriegsgerät versorgt sind. Diese kriegserhaltende Aufgabe übernimmt der „Schakal“, ein Waffenhändler, der durch seine Lieferungen an beide Seiten den größten Gewinn aus diesem Konflikt ziehen dürfte. Der Spieler übernimmt zu Beginn die Rolle eines von Malaria geplagten Ausländers, einem Söldner, der zwischen den verhärteten Fronten agieren soll, um letzendlich so nah an den „Schakal“ heranzukommen, um ihn ausschalten und den Krieg über kurz oder lang zu beenden. Ubisoft hat dem Titel zu diesem Zweck eine wunderschöne, weitläufige und offene Welt beschert, in der sich der Spieler nach Herzenslust bewegen und Aufträge von unterschiedlichen Parteien annehmen kann.

 

Die ersten Salven verwandeln den Innere des voranfahrenden Fahrzeugs in einen blutigen Nebel, der hinterher geworfene Brandsatz „Marke Eigenbau“ lässt das Fahrzeug schnell Feuer fangen. Schon rast das zweite Begleitfahrzeug heran und nimmt deine Position mit dem MG unter Feuer. Während du in Deckung hastest, reißt dich eine Explosion von den Füßen und neben dir schlägt das brennende Wrack des ersten Jeeps ein. Es werden Befehle und Flüche gebellt und urplötzlich steht eine ziemlich abgerissene Gestalt neben dir. Du reißt hektisch deine Waffe hoch, doch nichts passiert als du deinen Gegner mit Kugeln durchsieben willst. Immer hektischer schlägst du auf deinen Verschlusshebel ein, während Kugeln rechts und links neben dir einschlagen und nicht nur da. Ein heftiger Schlag vor die Brust katapultiert dich nach hinten und eröffnet dir eine völlig neue Perspektive. Wie schön blau der wolkenlose Himmel ist. Verdammte Ladehemmung!

 

 

Technik

Die Grafik von Far Cry 2 ist nahezu über jeden Zweifel erhaben. Zwar ist auch bei diesem Titel nicht alles Gold was glänzt, so ist in der PS3 Version zum Beispiel ein plötzliches Auftauchen von weit entfernten Objekten zu beobachten, dennoch tut das dem eigentlichen Eindruck keinen Abbruch. Da wiegen sich die Grasmeere der Savanne im Wind, die Sonne zaubert ein immer neues Spiel von Reflexionen, Licht und Schatten auf den Bildschirm und der Dschungel beeindruckt durch seine hohe Dichte von Blattwerk und Gestrüpp. Eine besondere Erwähnung verdient neben der Wetterengine und dem flüssigen Tag-Nacht-Wechsel die Animation und Nutzbarkeit von Feuer. Zwar ist dessen Ausdehung immer begrenzt, aber schnell lässt sich – gewollt oder ungewollt – ein alles verschlingendes Inferno entfachen, das sich den Wetterbedingungen gemäß verhält. Schade, dass dieses ansonsten so stimmige Bild dann wiederum von technischen Mängeln gestört wird. So stehen beispielsweise aus Fahrzeugen aussteigende Gegner aus Platzmangel plötzlich auf dem Dach ihres Autos, oder der Sound der eigenen Waffe verstummt für einige Sekunden. Hier müsste Ubisoft mit einem Patch nachbessern. Ansonsten ist nämlich auch die Soundkulisse von Far Cry 2 nicht von schlechten Eltern. Es kracht und rumst, dass es eine wahre Freude ist. Aber auch die stillen Momente in denen der Wind rauscht und die Insekten zirpen und summen sind in der Welt des fiktiven Afrikas nicht zu verachten. Die Musikuntermalung ist eher minimalistisch gehalten und tritt nur gelegentlich zu Tage, was eine engere Verknüpfung des Spielers mit der Spielwelt zulässt. Die erfreulich direkte und eingängige Steuerung über das Gamepad, ermöglicht auch Konsolenanfängern mit Hilfe des angemessenen jeweiligen Schwierigkeitsgrad einen Einstieg und die Entwöhnung von Tastatur und Maus.

 

 

Gameplay

Bis hierhin hat Far Cry 2 ernstzunehmendes Hitpotential, doch leider gibt es auch schwerwiegende Mängel, die auch eine exzellente Aufmachung nicht ausbügeln kann.

Beginnen wir mit der Solokampagne.

Im Gegensatz zu Titeln wie Call of Duty 4, oder Battlefield Bad Company liegt das Hauptaugenmerk nicht vornehmlich auf dem Multiplayermodus, sondern ist auch für passionierte Einzelspieler in Betracht zu ziehen. Die bereits bekannte Geschichte beginnt mit einer Fahrt durch das kriegsgeschüttelte Land. Man wird vorbeigefahren an flüchtenden Zivilisten, durch bevölkerte einheimische Ortschaften und schummelt sich durch einen Checkpoint einer der kriegsführenden Parteien. Überall wird die Landschaft verschandelt durch Müll, Militärs und Zerstörung. Ein bedrückender Eindruck, der auch die beschriebene Anfangssequenz überdauert und dem Spieler jederzeit in Kombination mit der Weite der Landschaft ein Gefühl von Einsamkeit vermittelt. Doch sobald man aus dem dynamischen Eingangsprozess entlassen wird, scheint jegliches Leben, eine dichte Atmosphäre der Bedrückung und Angst, aus der Welt von Far Cry 2 zu weichen. Die Zivilisten sind vollständig von der Karte getilgt und die Wachstationen mit permanent feindseligen Wachposten besetzt. Kein Durchmogeln, keine Rufsteigerung, die Auswirkung auf das NPC-Verhalten im Sinne älterer GTA-Publikationen hätte. Was bleibt ist langwieriges Umgehen, sofern möglich, oder ein Gewaltmarsch ab durch die Mitte. Die Action bei allen Nahkämpfen in Far Cry 2 ist knallhart und äußerst stimmungsvoll. Da schwirrt Blei in rauen Mengen durch die Luft, Explosionen und Feuerfontänen erschüttern das Bildschirmgeschehen und die Steppe, die zum Raub der Flammen wird, zwingt den Spieler sich auf immer neue Situationen einzustellen. Doch kaum hat man einen der vielen Wachposten ausgeräuchert, dauert es keine fünf Minuten und er wird neu besetzt, als wäre nichts gewesen. Irgendwann erreicht man den Punkt, wo spannende Action zu monotonem Geballer verkommt, da das eigene Handeln abseits der Missionen keine Wirkung mehr zu haben scheint. Abhilfe würde hier eine wesentlich längere Respawnzeit ermöglichen, da es so möglich wäre sich im Vorfeld relativ sichere Reisewege auf der Karte zu schaffen. Eben diese Fahrten mit dem Jeep, Buggy, Auto oder LKW zu den verschiedenen Aufträgen, die doch einen gewissen Teil der Spielzeit in Anspruch nehmen und erst den Eindruck der schieren Kartengröße vermitteln, werden zum störenden hin und her.

Trotz allem wird der Spieler regelrecht in das Spiel hineingezogen. Alles findet in der Ego-Perspektive statt und es gibt kaum Brüche in der Perspektivführung, da alle Wechsel, z.B. beim Zielen durch das Fernrohr eines Gewehres mit Übergangsanimationen versehen sind. Stürzt ein Kamerad, von denen es im Spiel so einige gibt, schwer verletzt zu Boden, beugt man sich über ihn, untersucht hektisch seine Wunden und versucht ihn mit Morphium wieder aufzupäppeln. Doch manchmal hilft alles nichts und der Kamerad stirbt entweder in den Armen des Spielers, oder empfängt durch dessen Hände den Gnadenschuss. Eine Situation die beim ersten mal richtig an die Nerven geht, bis hin zu Selbstvorwürfen. Das ist eine selten erlebte Form von Emotionalität in einem Shooter, die jedoch leider viel zu schnell verfliegt. Dem Spieler werden nämlich neue „beste Freunde“ an die Seite gestellt, so entsteht ein untrügerischer Eindruck von Auswechselbarkeit. Fällt man selber wird man seinerseits ebenfalls in einer ansehnlichen Animation in Deckung gezerrt und kann seine Wunden versorgen. Doch jedesmal, wenn eine heimelige Stimmung von Spannung und emotionaler Anteilnahme entsteht, wird man aus dieser wieder herausgerissen, wenn die Besatzung von Wachposten XY respawnt wird, während man noch darin verweilt.

Neben den Hauptmissionen, bietet Far Cry 2 leider kaum Abwechslung, einmal abgesehen, vom Einsammeln der überall deponierten Diamantenkoffer und Schakaltonbänder und immer gleichen Missionen beim Waffenhändler um das Waffenarsenal aufzustocken . Es scheint als habe Ubisoft eine wunderschöne Welt kreiert, aber vergessen ihr die Dynamik und das Leben einzuhauchen, für die Far Cry 2 aber das unbedingte Potential besitzt. Schade!

Neben der trotz aller Schnitzer spielenswerten Solokampagne bietet Far Cry auch einen für das Genre obligatorischen Multiplayermodus. Die Probleme der Solokampagne fallen hier natürlich nicht ins Gewicht, und das Actionpotenzial der Spielengine kann voll zur Geltung kommen. Doch leider haben sich auch hier ein paar Schwachstellen eingeschlichen. Man hat neben einem schnellen Spiel ebenfalls die Möglichkeit in Ranglistenspielen Erfahrungspunkte für Waffenverbesserungen zu sammeln. Zur Verfügung stehen Deathmatch, Teamdeathmatch, und eine Art Capture-the-flag, wenig innovatives also. Neu ist der Modus Aufstand, indem verschiedene Kartenpunkte vom Teamleader erobert werden müssen. Im Endeffekt ist dies aber nichts anderes bietet als eine Form von modifiziertem und altbekanntem Assault. Entschädigt wird der geneigte Spieler von der knallharten Action und der abwechslungsreichen Kartenauswahl, die durch den mitgelieferten Karteneditor in Zukunft hoffentlich noch aufgestockt wird.

 

 

Fazit

Der mit Feuereifer erwartete Nachfolger des einstigen Erfolgstitels hat sein hoch gestecktes Ziel leider knapp verpasst. Technisch fast einwandfrei und mit großer Liebe zum Detail gestaltet, fehlt es an den einfachen aber elementaren Dingen, die einen Spielehit ausmachen. Es entsteht der Eindruck, dass Ubisoft Montreal unter dem großen Veröffentlichungsdruck ein paar Wochen zu wenig Zeit hatte, um aus einem guten Spiel mit viel Potential einen exquisiten Actionknaller zu machen. Auf der einen Seite haben die Entwickler echtes Feingefühl bewiesen, der Ausgestaltung ihrer Welt, so entsteht beispielsweise eine unheimliche Spannung, wenn die verdammte Knarre auf einmal Ladehemmungen bekommt, während sich die Gegnerschar fluchend ihren Weg von Deckung zu Deckung bahnt, der Kamerad verzweifelt den Gnadenschuss einfordert oder man einfach nur den Sonnenaufgang bestaunt. Andererseits ist die Story zu wenig dynamisch, zu wenig packend erzählt, als dass man über die bestehenden Probleme, wie dem lästigen Checkpoint-Respawnen hinweg sehen könnte.

Dass das Spiel keine Jugendfreigabe hat ist durchaus gerechtfertigt, da nicht wenig Pixelblut über den Bildschirm spritzt, gerade wenn der Protagonist mittels Bowiemesser und Kombizange in der Hitze des Gefechts Kugeln aus seinen Gliedmaßen entfernt, oder Gegner röchelnd dahinscheiden. Denjenigen in der geneigten Leserschaft, der sich einen Titel mit gewissen Rollenspielelementen im Stil von GTA erhofft hat muss ich leider enttäuschen. Wer jedoch knallharte Action einer dichten Story vorzieht und die Hitze des Gefechts nahezu am eigenen Leib erfahren möchte, empfehle ich wärmstens den Kauf von Far Cry 2, sowie eines Controllers mit Dualshock, was nämlich die Unmittelbarkeit des Kugelhagels noch intensiviert.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024042420363117b04087
Platzhalter

Far Cry 2

von Ubisoft

Plattform: PLAYSTATION 3

USK-Einstufung: Keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG

Erscheinungsdatum: 23. Oktober 2008

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.12.2008, zuletzt aktualisiert: 14.04.2024 08:35, 7865