Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Feuersee von Margaret Weis und Tracy Hickman

Reihe: Die vergessenen Reiche Bd.3

Rezension von Thomas Götz

 

Inhalt

Vor undenklichen Zeiten teilten mächtige Zauberer die Welt in vier Reiche auf. Dann verschwanden sie, und ein Schleier des Vergessens legte sich über die Welt. Bis die geheimnisvollen Patryn dem Labyrinth des Todes entkommen, in das die feindlichen Zauberer sie sperrten, und ihrer Boten Haplo in die Welt schicken, um das Rätsel der vier Reiche zu lösen. Auf Abbarrach, der Welt der Steine, erwartet Haplo eine Überraschung: Die Menschen, Elfen und Zwerge sind ausgestorben. Niemand lebt in der Ödnis von Abbarrach - bis auf die göttlichen Sartan. Ihnen haben die Patryn grausame Rache geschworen, doch Haplo muß seinen unbändigen Haß zügeln: Die einst so friedlichen Sartan bekämpfen sich gegenseitig und erwecken ihre Toten

 

 

Kritik

Im dritten Band der "Todestor"-Reihe (wie sie auf englisch heisst - der deutsche Titel sollte also keinesfalls mit den "Vergessenen Reichen/Forgotten Realms" verwechselt werden, auch wenn die Autoren auch für diese schreiben (aber vielleicht war diese gewählte Verwechslung ja Absicht?)) geht die Reise von Haplo weiter.

 

Er besucht die nächste Welt auf seiner Liste und es entspinnt sich, nachdem er Alfred trifft, das typische Szenario von Freund und Feind, welche unter widrigen Umständen zusammentreffen, zum Zusammenarbeiten gezwungen sind und schließlich sowas wie Freunde werden. Die Story ist zwar schön zu lesen und auch charakterlich gut geschrieben, bietet aber so gesehen auch relativ wenig Neues.

 

Hier ist dann der Umstand, das es sich bei Aberrach um eine Welt der Toten handelt (allerdings ohne "eigenes" Bewusstsein) schon interessanter beschrieben und ausgebaut worden. Eine der ansässigen Volksgruppen flieht in eine größere Stadt und trifft dort auf einen Diktator. Leider gerät diese Sache, bzw. die Frage nach dem "Warum" des Aussterbens von Kairn Talas im Laufe des Buches in Vergessenheit und wird auch nicht mehr hinreichend beantwortet.

 

Ebenso vorhersehbar ist, das die Ankunft der Reisenden das "solide" Staatsgefüge bzw. die Völker durcheinander bringt und nach dem Besuch nichts mehr so ist, wie es einmal war.

 

Sicher kommen Alfred und Haplo dabei ihrem Ziel, mehr über die Welten herauszufinden, näher und auch die Intrigen des Herrschers sind auch sehr gut beschrieben worden und zu verfolgen, auch wenn es wie bereits erwähnt teilweise vorhersehbar ist.

 

Immerhin wird die Nekromantie zwar als Böse beschrieben, aber auch als Notwendiges übel, damit das Volk in dieser Welt weiter überleben konnte, quasi eine kleine Mahnung mit erhobenem Zeigefinger, wie weit man gehen sollte. Der daraus resultierende Aufstand der Toten ist natürlich auch ein vorhersehbarer Zug.

 

Hickman & Weis typisch darfnatürlich auch ein Drache nicht fehlen (die beiden Autoren machten ja vor allem durch ihre DragonLance-Bücher auf sich aufmerksam), der allerdings ebenfalls nur eine Randrolle hat.

 

Fazit:

Ein interessantes Grundkonzept gewürzt mit einigen guten Charakterszenen, allerdings auch eine sehr vorhersehbare Handlung.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Feuersee

Reihe: Die vergessenen Reiche Bd.3

Autorin: Margaret Weis und Tracy Hickman

Taschenbuch

Verlag: Lübbe (Januar 1995)

ISBN-10: 3404202481

ISBN-13: 978-3404202485

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.03.2007, zuletzt aktualisiert: 06.12.2019 09:20