Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Flügelschlag von Jeanine Krock

Rezension von Christel Scheja

 

Einigen ist die in Braunschweig geborene Jeanine Krock vielleicht schon durch ihre Romane „Der Venuspakt“ und „Die Sternseherin“ bekannt, in dem sie den Vampir-Mythos mit der Anderswelt verknüpfte.

Die ehemalige Model-Bookerin und Costumiere lebte schon in Frankreich, Griechenland und Großbritannien, hat sich nun aber nach Norddeutschland zurückgezogen, um dort als freie Autorin zu arbeiten. Mit „Flügelschlag“ präsentiert sie ihr erstes größeres Werk.

 

Juna erscheint vielen Menschen wie ein wahrer Engel, denn die studierte Tierärztin arbeitet auch nach Feierabend und kümmert sich um die Tiere, deren Besitzer die üblichen Preise für die Behandlung ihrer Lieblinge nicht bezahlen können. Sie ist auch immer für die Bewohner eines heruntergekommenen Tierheims da.

Allerdings weiß niemand, dass in ihr auch noch etwas anderes schlummert. Sie vermag Engel zu sehen und trägt in sich ein Feuer, das schon mehrfach aus ihr heraus gebrochen ist. So wundert sie sich nicht lange, als sie eines Tages einen schwerverletzten Mann in ihrem Schrank findet – jung und stattlich in seiner Nacktheit.

Er vertraut sich ihr schon bald an und erklärt, dass er Arian, ein gefallener Engel sei. Er soll herausfinden, wohin die Schutzengel verschiedener Menschen verschwunden sind und andere davor beschützen, ihren zu verlieren – allerdings weiß er nicht wen und wie er überhaupt anfangen soll.

Die patente Juna macht dies auch zur ihrer Aufgabe, denn sie ahnt, dass sie so vielleicht Antworten auf ihre brennenden Fragen erhalten könnte. Zudem fühlt sie sich körperlich so intensiv von ihm angezogen wie er von ihr.

Ehe sie sich versieht, steckt die junge Tierärztin mitten in einem Abenteuer, das nicht nur ihr Leben, sondern auch ihre Vorstellungen von Himmel und Hölle auf den Kopf stellt. Denn immer wieder kommt sie dabei in Kontakt mit den übersinnlichen Mächten, muss sich entscheiden, wem sie folgen will und Dämonen, gefallenen Engeln aber auch den „Gerechten“ zeigen, dass Menschen nicht zu unterschätzen sind.

Die Suche nach den verschwundenen Schutzengeln ist nur der Anfang einer langen Reise, an deren Ende nicht nur sie, sondern auch Arian ihre Bestimmung finden werden.

 

Nach Vampiren und Werwölfen, Elfen und Feen sind nun wieder die Engel im Trend. Allerdings sind sie nicht nur länger die entrückten Götterboten, die Gottes Willen verkünden, wenn sie nicht gerade gefallen sind, weil sie sich von den Leidenschaften der Sterblichen haben einfangen lassen – sondern übersinnliche Geschöpfe mit den gleichen Gefühlen, Schwächen und Vorurteilen wie die Menschen.

Auch Jeanine Krock macht da keine Ausnahme. Denn das Buch ist in erster Linie eine Romanze, die recht vage mit dem Hintergrund spielt und sich nur einiger weniger Versatzstücke aus den Engelsmythen bedient.

Im Mittelpunkt stehen Juna und Arian, die nicht nur einen Auftrag zu erfüllen haben, sondern sich auch selbst entdecken müssen. Das geschieht mit einem ordentlichen Schuss Erotik, vielen Begegnungen und Dialogen, aber auch einem Hauch von Action.

Allerdings ist die Handlung des Romans sehr in die Länge gezogen, denn erkommt erst nach gut hundert Seiten richtig in Schwung und hat gerade auch nach der Mitte ziemliche Durchhänger.

Zudem hat man das Gefühl, dass es eigentlich zwei sein sollten, da etwa in der Mitte die erste Aufgabe abgeschlossen ist und Arian eine neue erwartet. Erst als er auch diese hinter sich gebracht hat, findet der Engel seine Erlösung und das Liebespaar seine Erfüllung.

Die Figuren selbst sind sehr schlicht gestrickt und zeigen kaum Ecken und Kanten. Selbst die Hauptfiguren lassen es wie die Handlung selbst an Überraschungen fehlen, so dass auch die Spannung eher moderat bleibt.

Da die mythischen Details sehr deutlich den Beziehungen untergeordnet sind, wird deutlich, an welche Zielgruppe sich das Buch eigentlich richtet. Diese wird sehr zufrieden sein, da sie genau die richtige Mischung aus Liebe und Abenteuer erhalten, die zudem auch noch sehr gefällig geschrieben wurde.

 

In erster Linie werden romantisch veranlagte Leserinnen angesprochen, die eine der wohl ältesten Geschichten der Welt immer wieder gerne lesen, vor allem wenn sie in einer scheinbar neuen Verpackung angeboten wird.

„Flügelschlag“ ist eine grundsolide Geschichte, die genau die Erwartungen erfüllt, die man an eine Liebesgeschichte um eine Menschenfrau und einen Engel stellt: Widerstände, die überwunden, und Prüfungen, die bestanden werden müssen, um am Ende Hand in Hand in den Sonnenuntergang zu fliegen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Flügelschlag

Autorin: Jeanine Krock

Heyne Verlag, erschienen August 2010

Klappbroschur, 720 Seiten

Titelbild von Nele Schütz Design

ISBN-10: 3453527070

ISBN-13: 978-3453527072

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.09.2010, zuletzt aktualisiert: 06.03.2020 08:34