Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Fullmetal Alchemist Bd. 3

Rezension von Nina Horvath

 

Mit diesem Band liegt der nunmehr dritte Band der Mangaserie "Fullmetal Alchemist" vor. Im Zentrum der Handlung stehen die Brüder Edward und Alphonse, die Alchemisten sind. Mit den Tränkebrauern aus dem Mittelalter haben sie abgesehen von ihrer Suche nach dem "Stein der Weisen" wenig gemein: Die Alchemisten dieses Serienuniversums können mit Hilfe magischer Zeichen Stoffe umwandeln. Doch es gibt für sie ein großes Tabu: Die Erschaffung von Menschen. Dieses haben Edward und Alphonse gebrochen, als sie versuchten, ihre verstorbene Mutter neu zu erschaffen. Bei diesem Experiment verlor Al seinen Körper, Edward einen Arm und ein Bein - es gelang ihm aber zumindest, seinen Bruder zu retten, indem er dessen Seele in eine riesige Rüstung bannte.

Später wurde Edward staatlicher Alchemist für das Militär und seitdem forschen die beiden jungen Burschen nach einer Möglichkeit, die Folgen ihres gescheiterten Experiments rückgängig zu machen.

Das alles geschah zwar in den ersten beiden Bänden, aber ohne diese Vorgeschichte wird es dem Leser kaum möglich sein, einen Sinn in der Handlung des dritten Bandes zu erkennen. Zu diesem Zweck gibt es ein paar einleitende Sätze zu Beginn.

Ed und Al wurden zuletzt von einem Fremden angegriffen, der dem Militär unter dem Spitznamen Scar bekannt ist und der schon zahlreiche Staatsalchemisten umgebracht hat. Die beiden wurden zwar gerettet, aber Edwards künstlicher Arm, ein sogenanntes Automail, das ist eine aus Metall bestehende Gliedmaße, die mit dem Nervensystem verbunden ist und die somit wie ein normaler Körperteil bewegt werden kann, wurde bei dem Kampf vollständig zerstört. Edwards Automails sind nicht nur dessen Markenzeichen, das ihm dem Beinamen "Fullmetal Alchemist" eingetragen hat, er kann auch ohne zwei voll funktionstüchtige Hände keine Alchemie mehr ausüben.

Aus diesem Grund fahren Alphonse und Edward in ihr altes Heimatdorf, in dem die Automailmechanikerin Winry lebt. Sie ist eine Freundin aus Kindertagen der Brüder.

Es ist eine ungewohnt ruhige Episode, die vor allem dazu dient, die bislang nicht gerade ausführlich erzählte Vergangenheit der Brüder zu beleuchten.

Wieder zurück suchen sie die Bibliothek auf, wo sich die Forschungsergebnisse Dr. Marcohs befinden sollen. Doch diese ist - wohl nicht durch Zufall - abgebrannt und mit ihr auch alle seine Aufzeichnungen. Doch es gelingt schließlich, eine lesesüchtige und inzwischen arbeitslose Bibliothekarin aufzutreiben, die die Manuskripte nicht nur gelesen hat, mehr noch: Aufgrund ihres photografischen Gedächtnisses kann sie wortgetreue Abschriften anfertigen.

Doch diese sind nur Kochrezepte - auf den ersten Blick. Dr. Marcoh hat seine Erkenntnisse nämlich verschlüsselt und es dauert seine Zeit, bis der Code geknackt ist. Die beiden finden dabei sogar, was sie gesucht haben: Eine Anleitung zur Erzeugung eines "Steins der Weisen", der alchemistische Kräfte zu verstärken vermag und der es ihnen so ermöglichen könnte, wieder normale Körper zu erlangen.

Die neuen Erkenntnisse führen sie in ein aufgegebenes Labor, in dem alchemistische Versuche mit lebenden Menschen durchgeführt wurden ...

 

Insgesamt gesehen hinterlässt "Fullmetal Alchmist 3" einen guten Eindruck. Der Leser sollte sich aber bewusst sein, dass in der Serien eine für dieses Medium relativ komplexe Handlung verarbeitet wurde. Das hat dann auch den Nachteil, dass man mit einem Band allein nicht sehr viel anfangen kann - das heißt gerade für die Jugendlichen unter den Leser, ihr Taschengeld zu sparen, immerhin ist anzunehmen, dass die Serie noch länger dauern wird. Ich weiß zwar nicht, wie viele Bände hier vorgesehen sind, aber um die dreißig Stück und mehr sind bei Mangaserien keine Seltenheit - und bei doch immerhin zirka acht Euro das Stück wird dann für die komplette Serie doch eine hübsche Stange Geld fällig.

Andererseits ist es wiederum erfreulich, dass der Autor tatsächlich eine originelle Handlung zu bieten hat. Unser Markt wird derzeit mit Mangas überschwemmt, aber solche wie "Fullmetal Alchemist", die tatsächlich mit einer neuen Geschichte (und nicht dem x-ten Aufguss von Altbekanntem) aufwarten können, gibt es leider nur wenige.

Der vorliegende Band macht auf jeden Fall Lust auf mehr - ich für meinen Teil werde mir auf jeden Fall nicht nur die Fortsetzung zu Gemüte führen, sondern ich bin auch ganz gespannt auf die Filmversion, die eben in der Bearbeitung für den deutschen Sprachraum auf DVD erschienen ist!

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Fullmetal Alchemist Bd. 3

Text/Zeichnungen: Hiromu Arakawa

Verlag: Panini Manga und Comic; Auflage: 1 (17. Januar 2007)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3866073003

ISBN-13: 978-3866073005

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.03.2007, zuletzt aktualisiert: 15.09.2018 12:40