Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Germany's Next Topmodel (Nintendo DS)

Rezension von Julia Krause

 

Jeden Donnerstag-Abend läuft in regelmäßigen Staffel-Abständen eine Folge der beliebten „Germany's Next Topmodel“-Show mit Heidi Klum in der Jury. Hier werden verschiedene Mädchen aus Deutschland gewählt, die hübsch sind und Model-Talent besitzen. Diese Mädchen müssen nach und nach diverse Aufgaben erfüllen, sodass sie irgendwann ihre große Karriere starten können. Das vorliegende Spiel für den Handhelden soll an diese Serie anknüpfen.

 

Inhalt

Man spielt ein junges Mädchen, das es „geschafft“ hat. Sie wurde in das Finale der Show „Germany's Next Topmodel“ gewählt und nun heißt es die Mitkonkurrentinnen auszustechen, von denen nur noch neun Stück übrig sind. Nun beginnt das große Bangen, denn in jeder Woche wird ein Mädchen ausgewählt, das nach hause fahren muss und der Spieler möchte die Show gewinnen. Dafür muss man in erster Linie die Wochenaufgaben bestehen, die der Coach auswählt. Währenddessen muss man jedoch auch Trainieren, dazu gehört Schminken und Laufen ebenso wie das richtige Auge für die Kleiderwahl. Jeden Freitag muss man dann vor die Jury treten, die nicht nur einen Gang auf dem Catwalk, sondern auch das Wissen über das Modeln an sich bewerten. Die Bewertung dieser Entscheidung ist ausschlaggebend dafür, ob man weiterkommt oder nach hause fahren muss.

Während der Woche wohnt man im sogenannten Loft. Hier ist es möglich mit den Konkurrentinnen oder mit dem Coach zu sprechen, die verschiedenen Wege zu Terminen oder diversen Trainingsstunden zu wählen oder man plant seinen Wochenablauf. Auch Essen kann man hier, muss man sogar, bevor man zu einem Termin aufbricht, da die Energie sonst nicht für eine Aufgabe ausreicht. Der Spieler verfügt über einen PDA, der alle Termine, Beschreibungen und Fotos verwaltet, sodass man nicht so schnell den Überblick verliert. Wichtig ist dabei, die Sedcard vollzubekommen, denn nur wenn die überzeugt, wird man auch gebucht.

Innerhalb des Spiels müssen verschiedene Disziplinen gemeistert werden. Zu denen gehört das Schminken, dazu muss man gelernt haben wie man die Grundierung, das Rouge, die Wimperntusche, den Lidschatten und den Lippenstift aufträgt aber ebenso auch „Fashion“, wo man beweisen muss, dass man Modegeschmack hat und sich einzukleiden weiß. Zwei weitere Disziplinen sind „Fotoshooting“, hier muss man mit dem Touchpen diverse Linien nachfahren, damit die entsprechende Pose gelingt oder der „Catwalk“. Hier sollten das Gleichgewicht und der Gang stimmen, was ebenfalls nur gelingen kann, wenn man die entsprechenden Mini-Spiele meistert.

 

Technik

Der Nintendo DS muss für dieses Spiel hochkant gehalten werden, sodass er wie ein Buch aufgeschlagen ist. Gesteuert wird die Figur nur mit dem Touchpen, beispielsweise läuft man so durch das Loft. Die Graphik ist dabei nicht gut gelungen. Die Mädchen wirken oft unscharf, ungelenk und wackelig, die Hintergründe sind einfach und einfallslos. Die Musik ist in Ordnung, früher oder später schaltet man sie dennoch aus, weil sie langweilig wird.

 

Spielspaß

Die Mini-Spiele sind zum Teil recht anspruchsvoll und man muss ruhige Hände dafür haben. Beispielsweise sollte der Lippenstift beim Schminken möglichst exakt aufgetragen werden, sonst gibt es Punkteabzug. Teilweise sind die Zeitvorgaben sehr knapp, so muss man innerhalb von drei Sekunden ein Zeichen nachmalen und dabei möglichst noch alles treffen. Das ist nicht gerade einfach und bedarf Übung. Selbst entscheiden, was gefällt, kann man hier nicht, auch wenn die Aufgabe aussagt, dass man sich beispielsweise sportlich kleiden soll. An einer Skala erkennt man, ob man mit dem was man gewählt hat im Trend liegt oder nicht und muss sich gegebenenfalls umziehen. Die Mini-Spiele wiederholen sich beständig, sodass einem irgendwann leider die Lust vergeht das Ganze noch einmal durchzustehen, vor allem weil es einfach mühsam ist. Es gibt auch einige Punkte, die stören. Beispielsweise muss man immer einen Apfel essen, bevor man zu einem Termin aufbricht, mehr gibt es nicht, weniger darf es aber auch nicht sein. Der eine Apfel spricht dabei für sich. Schade ist auch, dass die Jury nicht aus denselben Mitgliedern wie in der Show besteht.

 

 

Fazit

Ungefähr zwei bis drei Stunden Spielpaß hat man hier, dann jedoch sind die Aufgaben nur noch nervtötend und man fragt sich, wann man endlich gewonnen hat oder das Haus verlassen kann. Mehr Abwechslung wäre gut gewesen. Damit ist das vorliegende Spiel nur sehr bedingt zu empfehlen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Germany's Next Topmodel

von Software Pyramide

Plattform: Nintendo DS

USK-Einstufung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung gem. 14. JuSchG

Erscheinungsdatum: 15. Dezember 2008

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 20.01.2009, zuletzt aktualisiert: 16.02.2017 13:47