Götter der Finsternis (Autorin Holly Lisle, Das Gesetz der Magie Bd. 3)
 
Zurck zur Startseite


  Platzhalter

Götter der Finsternis von Holly Lisle

Reihe: Das Gesetz der Magie Bd.3

Rezension von Christel Scheja

 

Nach der Trilogie um den "Magischen Spiegel" und der um "Das Gesetz der Magie" sind bisher keine weiteren eigenständigen Werke von Holly Lisle in Deutschland erschienen. Fans von Marion Zimmer Bradley oder Mercedes Lackey, die auch amerikanische Originale lesen, dürfte die 1960 geborene Autorin allerdings sehr bekannt vorkommen.

 

Cat Creek ist eine völlig unspektakuläre Kleinstadt in Amerika. Doch Lauren Dane, die an den Ort ihrer Geburt zurück gekehrt ist, weiß es inzwischen besser. Denn der alte Spiegel in der Wohnung ist ein Tor in andere, phantastische Welten. Sie selbst ist eine "Torweberin", die ohne Probleme Wege in diese andere Dimensionen schaffen kann. Die Erde liegt inmitten einer ganzen Weltenkette, die untrennbar miteinander verbunden ist.

Doch nun wurde durch sie und ihre Halbschwester Molly das empfindliche Gefüge der Magie zwischen den Welten gestört, und die Ordnung verwandelt sich in Chaos. Grausame Kreaturen aus anderen Welten kommen auf die Erde, und die Wächter haben alle Hände damit zu tun, sie zurückzutreiben und die Spuren der Kämpfe zu beseitigen.

Zur Seite stehen ihnen die Alten Götter. Heydr der Aesir, den man als Thor aus der nordischen Mythologie steht unterweist vor allem Lauren, in der er den Schlüssel zur Rettung der Erde sieht. Denn er kennt die Anzeichen nur zu gut, hat er doch bereits das Sterben anderer Welten miterlebt.

Dabei haben die "Dunklen Götter" ihre Hand im Spiel, die nur Zerstörung und Vernichtung im Sinn haben und mit Vorliebe die alten Götter jagen. Ihr Ziel ist nun die Erde, die durch ein sinkendes Magiepotential anfällig für das unheilvolle Wirken der "Dunklen Götter" geworden ist. Lauren spürt die Veränderung in jeder Faser ihres Körpers, aber sie arbeitet daran die Magie in die Welt zurück zu bringen. Immer wieder werfen sie Angriffe von innen und außen zurück - eine Schlacht scheint unvermeidlich...

Auch Molly spürt eine Veränderung in sich. Da sie schon einmal gestorben ist greift ein nichtmenschliches Erbe nach ihr und verwandelt sie langsam aber sicher. Bevor sie nicht mehr Herrin ihrer Sinne ist, will sie noch denjenigen erledigen, der ihr das angetan hat, Banraak, den Herrn der Nachtwache und mächtigsten der "Dunklen Götter"...

 

Weder das Motiv der Weltentoren, die in eine archaische, magische Reiche führen, noch die verborgene mystische Seite von kleinen amerikanischen Hinterwäldler-Städten sind in der amerikanischen Fantasy-Literatur sonderlich neu, und werden immer wieder gerne aufgegriffen. Holly Lisle folgt zwar einer seit Jahrzehnten bestehenden Tradition, wandelt sie aber geschickt ab und vermischt sie mit anderen Ideen. Ihr Konzept der Unsterblichkeit hängt an magischen Ringen aus Silber und Gold. Die Elemente sind der Ordnung und dem Chaos zugeordnet und spielen gerade für Molly eine entscheidende Rolle.

 

Im dritten Band führt sie die offenen Fäden mit einer logischen Entwicklungen zusammen. Nicht nur die Wächter machen eine Veränderung durch, auch Lauren und Molly lernen mit ihrem Erbe zurecht zu kommen und es so einzusetzen, daß sie ihre Pflicht erfüllen, sich selbst aber nicht aufgeben müssen. Deshalb sei ihnen das glückliche Ende gegönnt.

Der Roman dürfte damit vor allem Lesern und Leserinnen gefallen, die Spass an ausführlichen Beschreibungen von Figuren, Umgebungen und Hintergründen haben und bis zu einem gewissen Grad Beziehungskonflikte, Charakterstudien oder Romantik in ihrer Lektüre nicht missen möchten. Denn das Buch gewinnt seine Spannung vor allem daraus wenn auch actionreiche Kämpfe und Magieeinsatz zu manchen Problemlösung einfach gehören und die Handlung voran treiben. "Götter der Finsternis" kann man allerdings nur richtig verstehen, wenn man die vorhergehenden Bände kennt.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20230603132521d53aaba0
Platzhalter

Götter der Finsternis

Autorin: Holly Lisle

broschiert, 447 Seiten

Blanvalet, erschienen März 2006

ISBN: 3-442-24128-6

Titelbild von Michel Bohbot und Wolfgang Sigl

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.03.2006, zuletzt aktualisiert: 07.08.2022 14:43