Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Grimms Manga (Bd. 1)

Rezension von Nadine Dilger

 

Rotkäppchen, Rapunzel, Hänsel und Gretel – so gut wie jeder kennt sie, die Helden aus den Märchen von den Brüdern Grimm. Mittlerweile gibt es schon unzählige Parodien, Abwandlungen und verschiedene Neuerzählungen von den weltweit bekannten Grimm-Märchen, welche Rotkäppchen, Rapunzel und co. meist heftig durch den Kakao ziehen. So hat sich Kei Ishiyama offensichtlich gedacht, dass noch eine Parodie in Mangaform fehlt und sich gleich daran gemacht, dies nachzuholen...

Der ca. 164 Seiten umfassende erste Band von Grimms Manga widmet sich den Märchen Rotkäppchen, Rapunzel, Hänsel und Gretel, Die zwölf Jäger und Die zwei Brüder. Hier kann es schon mal vorkommen, dass der Wolf sich in das Rotkäppchen verliebt, Rapunzel auf einmal männlich ist und Hänsel sehr auf sein gutes Aussehen bedacht ist.

 

Die erste Geschichte ist Rotkäppchen. Der Wolf wird von seinem Vater aus der Höhle geschmissen, weil er will, dass sein Sohn ein richtiger Wolf wird. Das kann nur geschehen, wenn der kleine Wolf eine Jungfrau frisst. Ohne genau zu wissen, was denn genau eine Jungfrau ist, macht er sich auf den Weg zu einem Dorf. Dort trifft er das Mädchen Rotkäppchen, das auf dem Weg zu ihrer kranken Großmutter ist und in das der Wolf sich sofort verliebt...

 

In der nächsten Geschichte wird Rapunzel auf die Schippe genommen. Rapunzel wird schon als Baby von der Hexe von seinen Eltern weggenommen und in einen Turm gebracht. Er kann den Turm nicht verlassen, da er keine Türen besitzt. Nur ein Fenster hat der Turm, durch den die Hexe an dem langen Haar Rapunzels hochklettern kann. Da die Hexe aber nur selten vorbei kommt, fühlt sich Rapunzel einsam. Bis auf einmal ein Mädchen an seinem langen Haar den Turm hinauf klettert...

 

In Hänsel und Gretel wird der Junge Hänsel als Schönling dargestellt, der selbst hin und weg von seinem Äußeren ist und der des öfteren auch gerne mal sein Spiegelbild im Wasser betrachtet. Eines Tages werden er und seine kleine Schwester Gretel jedoch im Wald ausgesetzt. Sein Vater und seine Stiefmutter haben weder genügend Geld, noch genügend Essen, um zwei weitere Esser durchzubringen. Als Hänsel und Gretel im Wald herumirren und den Weg zurück suchen, finden sie ein Haus, das komplett aus Lebkuchen und anderen Leckereien gebaut ist. Als sie davon naschen, öffnet eine Frau, die sich ihnen als Hildegard vorstellt, die Tür. Sie wirft sofort ein Auge auf Hänsel und nimmt die beiden mit zu ihrem großen Haus. Während sie Hänsel mehr und mehr verwöhnt, lässt sie Gretel für sich und Hänsel arbeiten. Bald hat Gretel den Verdacht, dass Hildegard eine Hexe ist und ihren Bruder essen will. Sie muss Hänsel retten...

 

Als nächstes kommt das Märchen Die zwölf Jäger dran. Der Königssohn Maximilian gibt seiner Geliebten Christina einen Ring, der ihr seine Liebe zeigen soll, bevor er zu seinem sterbenden Vater reist. Der letzte Wunsch des sterbenden Königs ist, dass Maximilian eine von ihm ausgesuchte Braut heiratet. Niedergeschlagen willigt Maximilian ein und verschließt sein Herz. Christina ist jedoch noch nicht bereit, einfach aufzugeben. Indem sie sich als männlicher Jäger verkleidet und unter elf anderen Jägern vor König Maximilian tritt, versucht sie, weiter Kontakt zu ihm zu halten. Bei einer Jagd, als Christina einen Abhang hinabstürzt, kann Maximilian sie gerade noch halten, damit sie nicht komplett anstürzt. Dann entdeckt er den Ring...

 

Das nächste Märchen, Die zwei Brüder, ist wegen seiner Länge in zwei Teile aufgeteilt. Die zwei Zwillingsbrüder Walter und Volker suchen nach einer Arbeit. Als die beiden auf die Jagd gehen und einen Hasen fangen, den sie essen wollen, beginnt dieser, mit ihnen zu sprechen und fleht sie an, ihn nicht zu essen. Als Dank sollen die Brüder die zwei Hasenkinder des Kaninchens als Weggefährten bekommen. Murrend willigen die beiden ein. Bei der nächsten, übernächsten und überübernächsten passiert jedoch immer wieder dasselbe: jedes Tier, das die beiden fangen, bietet zwei seiner Kinder als Weggefährten an. Als die Brüder und die Tiere zu einer viel zu großen Gruppe werden, trennen sich die zwei Brüder und jedem der beiden folgen die Hälfte der Tiere. In genau einem Jahr wollen sie sich an einer Weggabelung wiedertreffen, um zu sehen, was aus ihnen geworden ist.

Walter gelangt in der Zeit zu einem kleinen Dorf. Dort wird ihm erzählt, dass die Prinzessin hoch oben auf einem Berg ist und dort auf den Drachen wartet. Der Drache hat das Dorf immer und immer wieder tyrannisiert und nur wenn er die Prinzessin bekommt, will er das Dorf verschonen. Walter möchte die Prinzessin vor dem Drachen retten, was ihm mit einem Trick auch gelingt. Alles scheint gut zu sein, bis der Minister Gottlos kommt, Walter und seine Tiere in Stein verwandelt und an seiner Statt die Prinzessin heiraten will. Doch bei diesem Plan hat er Walters Bruder Volker vergessen, der Walter sofort zu Hilfe geeilt kommt...

 

Wie bei allen Mangas heißt es hier auch wieder rückwärts lesen. Man muss das Büchlein umdrehen, wo bei einem normalen Buch das Ende wäre und dort beginnen zu lesen. Wer nicht so oft Mangas liest, der kann da schon mal große Probleme bekommen, denn einfach ist das anfangs sicher nicht. Für diejenigen, die aber noch nie einen Manga gelesen haben, wird es sehr gut erklärt, wie diese zu lesen sind. Da ich nicht wusste, wie man Mangas liest, war das wirklich sehr hilfreich.

 

Von einem Manga wie Grimms Manga erwartet man eigentlich, dass die Märchen von den Gebrüdern Grimm ziemlich auf den Arm genommen und leicht ins Lächerliche gezogen werden, doch das ist hier nicht der Fall. Zwar werden die Märchen meist auf eine lustige Art und Weise umgeändert, aber lächerlich wirken sie nie. Obwohl man vermuten würde, dass die Geschichten durch und durch humorvoll sein sollten, überwiegt die Romantik und die Liebe in den Geschichten. Wie man es von Grimms Märchen kennt, gibt es immer ein Happy End, was bei Grimms Manga auch beibehalten wird. Dennoch kommt der Humor in den Geschichten nicht zu kurz, sodass man immer wieder etwas zu Lachen hat.

 

Die Zeichnungen sind wirklich sehr schön und passend gezeichnet. Was ich persönlich allerdings schade fand war, dass die Zeichnungen nicht farbig waren, so wie das Cover. Die Zeichnungen sind nur in schwarz-weiß gehalten und da die verschiedenen Bilder öfters auch ineinander laufen ist es manchmal schwer, den Überblick zu behalten. Ich musste mir oft manche Bilder genau ansehen, bevor ich Einzelheiten auf den Bildern erkennen konnte. Trotzdem hat mir die Gestaltung und die Liebe zum Detail in dem Manga sehr gut gefallen.

 

 

Fazit:

 

Obwohl es manchmal ein bisschen unübersichtlich war, weil die Bilder nur schwarz-weiß sind, hat mir der Manga sehr gut gefallen. Bei den abgewandelten Märchen ging es Kei Ishiyama offensichtlich nicht darum, so viel Witz wie möglich in die Märchen einzubauen, sondern sie lediglich ein wenig zu verändern. In Grimms Manga überwiegt die Romantik und die Moral, dass Liebe letztendlich doch immer siegen wird und ab und zu findet sich in den Geschichten auch eine passende Prise Humor. Grimms Manga ist daher wirklich gut gelungen und sein Geld wert.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

© Kei Ishiyama / TOKYOPOP GmbH

Grimms Manga (Bd. 1)

Story & Zeichnungen:

Kei Ishiyama

Format: Softcover

Sprache: Deutsch

Seitenzahl: 164 Seiten

Altersangabe: ab 10

Verlag: Tokyopop

Erschienen: Mai 2007

ISBN-Code (13):

978-3-86580-395-5

ISBN-Code (10):

3-86580-395-4

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 31.07.2007, zuletzt aktualisiert: 20.04.2019 08:39