Gute Fee in Ausbildung (Autorin: Mercedes Lackey, Die verzauberten Reiche, Bd. 1)
 
Zurck zur Startseite


  Platzhalter

Gute Fee in Ausbildung von Mercedes Lackey

Reihe: Die verzauberten Reiche, Bd. 1

Rezension von Christel Scheja

 

IWährend Mercedes Lackey in den USA zu den bekannteren und beliebteren Fantasy-Autorinnen gehört, die sich vor allem mit ihrem „Valdemar“-Zyklus in die Herzen der Leser geschrieben hat, ist sie in Deutschland eher unbekannt. Das liegt vor allem daran, dass hier in Deutschland bisher nur ihre schwächeren Werke erschienen sind, die leider nur wenig von ihren Fähigkeiten und ihrem Ideenreichtum zeigen.

„Gute Fee in Ausbildung“, der erste Band der Reihe um die „Verzauberten Reiche“, ist zum Beispiel eine der Auftragsarbeiten, die für einen der größten Anbieter von Liebesromanen für Frauen entstanden.

 

Elena dient, seit sie denken kann, ihrer Stiefmutter und deren Töchter, die sie mehr schlecht als recht behandeln und ihr nicht einmal das zugestehen, was einer Dienstmagd eigentlich zukommen sollte. Und dann lassen sie das Mädchen auch noch im Stich, als sie vor ihren Gläubigern fliehen müssen.

Die junge Frau, die schon vorher immer nach einem Ausweg aus ihrer desolaten Situation gesucht hat, beschließt nicht tatenlos zu bleiben und sich anderenorts zu verdingen, weil sie weiß, dass sie ihr Elternhaus nicht mehr halten kann. Da jeder weiß, wer sie ist, sieht es zunächst schlecht aus, dann aber nimmt sie eine freundliche ältere Frau ihrer an.

Elena staunt nicht schlecht, als sie heraus findet, an wen sie geraten ist. Bella ist eigentlich eine Zauberin und war schon länger auf der Suche nach einem geeigneten Lehrmädchen.

So wird das ehemalige Aschenputtel zu einer guten Fee in Ausbildung und lernt schon bald die vielfältigen Aufgaben kennen, die sie unter Beachtung der höchst wichtigen Tradition einzuhalten hat. Schon einige Monate später hat sie ihre erste Feuerprobe bei der Geburt einer Königstochter zu bestehen und bewährt sich überraschend gut.

Da ihre Lehre damit schon abgeschlossen ist, darf sie von nun an auf eigene Faust arbeiten. Aber damit fangen die Schwierigkeiten erst an, denn die Probleme die sie meistern muss, häufen sich. Schuld an dem Dilemma ist unter anderem auch der ebenso stattliche wie arrogante und eingebildete Prinz Alexander, den sie eines Tages einer schweren Prüfung unterziehen muss.

 

Mercedes Lackey hat die alten Kindergeschichten wörtlich genommen. Ihre „Verzauberten Reiche“ sind keine anderen als die unzähligen Märchenwelten, die von wunderlichen Wesen, seltsamen Völkern und Magie durchzogen sind. Zauberer und Hexen, aber auch gute Feen geben dem Schicksal immer wieder einmal einen Schubs.

Und so wird man beim Lesen immer wieder über das ein oder andere vertraute Motiv stolpern – immerhin ist Elena keine andere als Cinderella – die halt nur einen anderen Weg geht als man ihn kennt. Sie übernimmt später den Posten der guten Fee, was sie schließlich auch nicht daran hindert, sich zu verlieben. Hier kommt der Roman der anvisierten Leserschaft entgegen, die vertraute Handlungsmuster in einem ungewohnten Umfeld mögen.

Deshalb steht hier auch nicht unbedingt die Fantasy im Vordergrund sondern eher der Weg der selbstbewussten jungen Frau und natürlich die Romanze mit einem Prinzen, den sie sich erst noch richtig erziehen muss, damit er sich endlich zu benehmen weiß, und zu dem wird, was sich alle Frauen letztendlich erträumen. Garniert mit einem Schuss Erotik entspannt sich eine augenzwinkernd erzählte, wenn auch nicht unbedingt tiefgründige Geschichte vor den Augen der Leser.

Zwar ist das Buch nicht langweilig und bietet genug Abwechslung, aber man muss schon diese zugegebenermaßen manchmal etwas kitschige Mischung aus Märchen und Liebesroman mögen, um den Roman schätzen zu können. Zwar deutet das Titelbild auf diese Art von Geschichte hin, wird dem Buch aber überhaupt nicht gerecht, da es viel zu modern und auch ein wenig zu albern ist, so dass es der Romantik des Inhalts einiges an Kraft nimmt.

 

„Gute Fee in Ausbildung“ wendet sich deshalb vor allem an junge Frauen und Mädchen, die gerade ihre ersten Schritte in der Fantasy machen und vor allem romantische Geschichten mit einem Hauch von Humor und Erotik mögen. Wer allerdings lieber Abenteuer und Action mag sollte besser die Finger von dem Buch lassen, da er davon nur sehr wenig vorfinden wird.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202306072146292e899069
Platzhalter

Gute Fee in Ausbildung

Reihe: Die verzauberten Reiche, Bd. 1

Original: The Fairy Godmother, USA 2004

Autorin: Mercedes Lackey

broschiert, 448 Seiten

Übersetzung aus dem Englischen von Sandra Müller

Titelbild von Tim S. Weifenbach

Heyne, erschienen Oktober 2008

ISBN-10: 3442243653

ISBN-13: 978-3442243655

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.12.2008, zuletzt aktualisiert: 07.08.2022 14:43