Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Hänsel & Gretel: Hexenjäger

Hansel & Gretel: Witch Hunters

 

Nach dem traumatischen Kindheitserlebnis im Pfefferkuchenhaus ziehen Hänsel und Gretel als rachsüchtige Kopfgeldjäger durch die finsteren Wälder, um böse Hexen zu vernichten. Als in Augsburg Kinder auf unerklärliche Weise verschwinden, wird das berüchtigte Geschwisterpaar zur Hilfe gerufen. Auf der Suche nach den Entführern erfahren sie von dem grausamen Plan der blutrünstigen Oberhexe Muriel (Famke Janssen) und ihrer schaurigen Hexenschwestern, die Kinder im »Blutmond« opfern wollen. Eine barbarische Hexenjagd beginnt, doch es wird knapp für Hänsel und Gretel: Als wäre der Kampf gegen die mächtigen Hexen nicht schon brenzlig genug, müssen sie auch noch den brutalen Amtsrichter Berringer (Peter Stormare) abwehren. Und nicht nur das: Gretel gerät in die Fänge der sadistischen Muriel. Es liegt nun an Hänsel, seine Schwester zu retten und die Hexen aufzuhalten.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Armin, 31.08.2016, 13:07:
Sonderlich zimperlich sind die Märchen der Brüder Grimm ja nicht. Dass dort Mord und Totschlag zuhauf zu finden sind, wird gerne ausgeblendet, ob in den Zeichentrickfilmen aus dem Hause Disney oder den allseits beliebten tschechischen Märchenklassikern, die auch heute immer wieder über den Fernsehschirm flimmern. Modernere Fassungen schlagen da schon einen anderen Ton an: »Red Riding Hood« (2011) oder »Snow White & the Huntsman« (2012) sind Beispiele für deutlich erwachsenere, wenn auch nicht unbedingt gelungenere Umsetzungen der Märchenthematik. Und natürlich kann man auch völlig übers Ziel hinausschießen: Das tut der norwegische Regisseur Tommy Wirkola jetzt mit seinem reichlich brutalen Actionfilm »Hänsel und Gretel: Hexenjäger«.

Dass Hänsel (Cedric Eich) und Gretel (Alea Sophia Boudodimos) als Kinder die böse Hexe in ihrem Knusperhäuschen verbrennen, ist in der neusten Leinwandversion nur noch die Vorgeschichte. Denn die beiden wachsen zu gnadenlosen Hexenjägern (jetzt dargestellt von Jeremy Renner und Gemma Arterton) heran. Als rund um Augsburg zahlreiche Kinder verschwinden, werden Hänsel und Gretel engagiert, um der dafür verantwortlichen Hexenbrut mit der schrecklichen Muriel (Famke Janssen) an der Spitze das Handwerk zu legen.

Der Film ist nichts für zartbesaitete Gemüter, es geht heftig zur Sache. Leider kommt aber auch der Actionfan nicht so richtig auf seine Kosten, denn speziell die Kampfszenen sind sehr unübersichtlich gefilmt. Da helfen auch die 3D-Effekte nichts – optisch ist der Film ein totaler Reinfall. Dazu gesellen sich eine sehr simple Handlung nach dem Motto »nur eine tote Hexe ist eine gute Hexe« und lustig gemeinte Dialoge, die aber nur selten wirklich witzig sind. Das ist auch dann zu wenig, wenn man die Ansprüche gegen null schraubt.

(1 Sternchen)
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*
Platzhalter

Hänsel & Gretel: Hexenjäger

Jahr: 2013

Regie: Tommy Wirkola

Horror

 

Erhältlich bei: Amazon

DarstellerInnen:

  • Jeremy Renner
  • Gemma Arterton
  • Peter Stormare
  • Famke Janssen
  • Cedric Eich
  • Alea Sophia Boudodimos

Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 31.08.2016, zuletzt aktualisiert: 25.04.2017 13:52