Heat Guy J – Gesamtausgabe (DVD;Anime-TV-Serie; FSK 16)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Heat Guy J – Gesamtausgabe

Rezension von Christel Scheja

 

„Heat Guy J“ ist eine aus dem Jahr 2002 stammende japanische Zeichentrickserie, die bereits 2005 auch in Deutschland und zwar bei Vox lief. Später erschien die Serie dann auch auf sechs Einzel-DVD's. Nipponart veröffentlicht nun noch einmal eine Gesamtausgabe im Digipack. Als Extras beigefügt sind ein Poster und ein Aufkleber.


In einer fernen Zukunft unterstützen Androiden die Sicherheitskräfte, die die Ordnung in der Stadt aufrecht zu erhalten versuchen. So hat auch der junge Detektiv Daisuke Aurora den Androiden J an seiner Seite, der aber mehr als eine bloße Maschine für den Jungen zu sein scheint. Gemeinsam bilden sie ein unschlagbares Team, das eines zu ihrem Ziel gemacht hat, den Frieden und die Sicherheit in der Stadt Judah zu bewahren

Das ist nicht so einfach, denn rivalisierende Mafia-Clans kämpfen um die Kontrolle in der Stadt und sehen ihre Chance, gekommen, als der Chef von „Vampire“ stirbt und sein neunzehnjähriger, ziemlich exzentrischer Sohn Clair an die Macht kommt. Attentate, Anschläge und auch Verbrechen sind wieder an der Tagesordnung, denn Clair erweist sich als kluger Kopf, der es schafft nach und nach seine Gegner auszubooten und sich als neuer Mafiapate zu etablieren.

Allerdings kommt ihm Daisuke immer wieder in die Quere und erweist sich als Störenfried höchsten Grades, so dass er beschließt, den lästigen Cop auszuschalten. Doch der hat ebenso mächtige Freunde, wie seinen Bruder Shun, der die Sicherheitskräfte anführt.

Was aber keiner der beiden ahnt ist, dass im Hintergrund bereits jemand anderes die Unruhe und Machtkämpfe in der Stadt ausnutzt um sich selbst in eine bessere Position zu bringen und alle Kontrolle an sich zu reißen …


Es funktioniert immer ganz gut, eine Krimi-Serie in eine etwas futuristische Umgebung zu setzen, denn dann kommen die ganzen technischen Spielereien zum Einsatz, die man sich sonst doch eher verkneifen müsste.

Aber „Heat Guy J“ ist keine Serie, die nur auf das setzt, was andere Action-Serien vorziehen – auf rasante Action und dumme Sprüche – tatsächlich durchzieht die gesamten Episoden auch eine recht intelligente Hintergrundstory, die den Figuren dabei hilft, sich weiter zu entwickeln und den Zuschauer neugierig zu machen.

Zunächst begegnet man allerdings den gängigen Archetypen. Daisuke ist der jugendliche Held, der meistens erst einmal handelt, ehe er nachdenkt, was seinem eher logisch und sortiert denkenden Bruder manchmal ziemlich auf die Nerven geht.

Daher entwickeln sich auch die ein oder anderen humorvollen Momente aus dem Aufeinandertreffen der beiden gegensätzlichen Brüder, denen man aber schon anmerkt, dass sie sich trotz aller Differenzen mögen.

Daisuke hat aber dennoch das Herz auf dem rechten Fleck, was ihn bei einigen Mädchen und seinen Kollegen recht beliebt macht. Und wenn es einmal darum geht, die Kohlen aus dem Feuer zu holen ist J zur Stelle, der coole Kumpel, der als logisch denkender Androide auch in den brenzligsten Momenten die Ruhe bewahrt.

Und als Gegenspieler ist Clair trotz seiner Arroganz und Überheblichkeit durchaus ein ernst zu nehmender weil hochintelligenter Gegner, der mit vielen Tricks arbeitet und meistens Erfolg haben könnte, wenn ihm Daisuke nicht immer dazwischen funken würde. Für eine lange Zeit ist er ein gleichwertiger Feind, mit dem die entsprechenden Schlagabtäusche Spaß zu machen wissen.

Die Geschichte wird leichtfüßig erzählt, Humor gehört dazu und lockert die actionreiche Handlung auf, ohne dabei all zu albern zu wirken. Und nachdem die Figuren eingeführt wurden, beginnt sich der Hintergrund geschickt zu entfalten. Nach und nach bekommt man so die Entwicklungen mit, die schließlich in einem dramatischen Finale gipfeln.

Wie man sich denken kann, werden auch wieder viele Klischees bedient, aber die passen zu dem Geschehen wie die Faust aufs Auge und werden angenehm variiert, so dass von der ersten bis zur letzten Folge Unterhaltung garantiert ist.

Bild und Ton sind auf der Höhe der damaligen Zeit, die Animationen sauber und ansehnlich, sie wirken wie aus einem Guss, Sie geben der ausgeglichenen Handlung den letzten Schliff und lassen auch verschmerzen, dass es keine weiteren Extras gibt.


Fazit:


Krimi, Action, Humor und nicht zuletzt Science Fiction machen den Charme dieser Serie aus, die Abenteuer und einen guten ausgearbeiteten Hintergrund spannend zu mischen weiß. „Heat Guy J“ setzt eben nicht nur auf Klopperei, Schusswechsel und rasante Verfolgungsjagden wie viele andere Cop-Serien, sondern bietet auch einen ausgereiften Hintergrund mit vielen netten Geheimnissen und einer gewissen Entwicklung der Charaktere.


Nach oben

Platzhalter

DVD:

Heat Guy J – Gesamtausgabe

Japan 2002

Regisseure: Kristi Reed und Takashi Yamazaki

Sprache: Japanisch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: Deutsch

Region: Region 2

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

Umfang: 5 DVDs

FSK: 16

Nipponart (AV Visionen), 29. September 2017

Spieldauer: 625 Minuten

 

ASIN: B07216LQF5

 

Erhältlich bei: Amazon

DarstellerInnen:

  • Richard Cansino

  • Saeko Chiba

  • Mari Devon

  • Masaya Matsukaze

Eintrag in der PhilmDB:

Heat Guy J

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240719085913f6a0feaf
Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 17.10.2017, zuletzt aktualisiert: 29.06.2024 15:46, 16159