Highschool of the Dead (Autor: Daisuke Sato; Highschool of the Dead Bd.2)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Highschool of the Dead von Daisuke Sato

Reihe: Highschool of the Dead Bd.2

Rezension von Olaf Kieser

 

Rezension:

Das Ende kommt unerwartet und schnell. Eben noch schwänzt Takashi in aller Ruhe den Unterricht auf dem Dach seiner Schule. Doch unvermittelt fällt ein mit einer hochansteckenden Krankheit Infizierter am Schultor einige Lehrer an. Wer gebissen wird stirbt innerhalb weniger Augenblicke und erhebt sich kurz darauf als Zombie, angetrieben von der Gier nach menschlichem Fleisch. Rasend schnell verbreitet sich das Virus unter den Schülerinnen, Schülern und dem Lehrpersonal in der Schule und die Zahl der Untoten steigt rapide an. Takashi gelingt es, nach einigen eher unerfreulichen Begegnungen gerade noch mit seinem Schwarm Rei aus der Schule zu fliehen. Unterwegs treffen sie auf weitere Überlebende, die energische Saya, den etwas Nerd Kouta, die Schwertkämpferin Saeko und die Schulärztin Shizuka. Als sich ihnen weitere Überlebende um den durchtriebenen Lehrer Herrn Shido anschließen wollen, trennen sich die Freunde rasch von der neuen Gruppe. Doch auch außerhalb des Schulgeländes herrscht bereits blankes Chaos, denn die Zombiehorden wüten überall. Takashis Gruppe beschließt einen sichern Unterschlupf für die Nacht zu suchen, doch das ist in einer Stadt, in der die Ordnung unaufhaltsam zerfällt, alles andere als leicht.

 

Wenn es ein Monster gibt, das den Vampiren den Titel als beliebteste Horror-Figur im Moment streitig machen kann, dann wahrscheinlich der Zombie, der sich seit seinem ersten Auftritt auf der Leinwand großer Beliebtheit bei Horror-Fans erfreut. Während Vampire zur Zeit eher als mehr oder weniger verführerische Liebhaber auftreten, bleibt der Zombie unverändert das tödliche Monster. Stumpfsinnige Zombie taugen halt wenig für überhöhte romantische Gefühlsausbrüche a lá Twilight. Vielmehr sind Zombies hervorragend dafür geeignet, um den Niedergang der Zivilisation zu beschreiben und zumeist recht deftige Schlachtplatten zu servieren. So auch in Daisuke Satos Highschool of the Dead. Die Reihe setzt am Anfang des Endes ein. Wie es in moderneren Genre-Filmen Standard ist, trägt ein mysteriöser Virus die Schuld für das Auftauchen der Zombies. Highschool of the Dead setzt mit der Handlung beim Ausbruch der Seuche und deren nahezu unaufhaltsamen Verbreitung ein. Der erste Band spielte vorwiegend auf dem Schulgelände. Im gerade erschienenen zweiten Band wechselt der Schauplatz und die langsam im Chaos versinkende Stadt dient nun als Hintergrund. Die Behörden sind der Bedrohung nicht gewachsen, so dass Panik, Gewalt und Anarchie um sich greifen. Mitleid und Rücksicht sind für die Überlebenden gefährlich. Auch Takashi findet zunächst Gefallen an der neuen Welt, in der der Starke sich alles nehmen kann, was er will. Es überrascht ihn, wie schnell er die Konventionen der Zivilisation hinter sich lassen kann. So tritt für Takashi und seine Freunde neben dem Überlebenskampf gegen die wachsende Zahl Zombies auch der Kampf, sich zumindest einen Rest Menschlichkeit zu bewahren. Denn dadurch unterscheiden sie sich letztendlich von den Untoten.

 

Shouji Sato findet die passenden Bilder für die Apokalypse, die immer wieder sogar richtig spektakulär sind. Die Zeichnungen sind in der Regel detailliert und die Figuren klar voneinander zu unterscheiden. Trotz so manchem Klischees besitzen die Hauptfiguren genug Tiefe, dass der Leser sie schnell ins Herz schließt und mit ihnen bangt. Die Zombies sehen oft wirklich unheimlich aus und die zahlreichen Splatter und Gore-Szenen sind nichts für schwache Nerven. Waffen und Fahrzeuge sind durchweg sehr realistisch und genau dargestellt. Zum Glück ist das aber alles nicht völlig Ernst gemeint, denn diverse Anspielungen, ein paar witzige Details und Comic-Relief Szenen lockern die Story auf. Auch der manchmal etwas befremdlich anmutende Fan-Service dient (wohl) der Auflockerung und macht klar, dass sich Highschool of the Dead hauptsächlich an eine männliche Leserschaft richtet. Insgesamt wird die Story aber temporeich, packend und spannend erzählt, so dass man ungeduldig auf den nächsten Band wartet.

 

Fazit:

Highschool of the Dead verbindet Zombies mit Manga und bietet teilweise heftige Kost, ohne sich im Splatter zu verlieren. Rasch entwickelt sich eine apokalyptische Atmosphäre. Die Zeichnungen sind sehr detailliert. Als große Stärke erweisen sich die mit genug Tiefe ausgestatteten Hauptfiguren, die dem Leser schnell ans Herz wachsen und ihn mitfiebern lassen. Genre-Fans können bedenkenlos zugreifen.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202405270021481fa65103
Platzhalter

MEDIUM: Comic

Highschool of the Dead

Reihe: Highschool of the Dead Bd.2

Originaltitel: Gakuen Mokushiroku Highschool of the Dead

Autor: Daisuke Sato

Übersetzung: Karsten Küstner

Carlsen Manga, Juli 2010

Broschiert, 164 Seiten

ISBN-10: 3551758859

ISBN-13: 978-3551758859

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.08.2010, zuletzt aktualisiert: 11.04.2024 08:09, 10846