Hiobs Botschaft 3: Fegefeuer (Autor: Oliver Hoffmann; aus der Serie: Engel)
 
Zurck zur Startseite


  Platzhalter

Hiobs Botschaft 3: Fegefeuer von Oliver Hoffmann

Reihe: Engel

Rezension von Christoph Fischer

 

Nachdem der Engel Calliel vom Orden der Ragueliten in einem Kampf mit dem Gezücht des Herrn der Fliegen seine Flügel verloren hat und von der einfachen Bäuerin Irène wieder gesund gepflegt wurde, nimmt er den Namen Hiob an. Doch es sollte nicht bei diesem Schicksalsschlag bleiben. Der gesamte Himmel der Ragueliten in Trondheim wurde in der Zwischenzeit von einem Fegefeuer geschleift. Ohne eigenen Himmel gilt der Orden als so gut wie vernichtet, und die wenigen überlebenden Angehörigen irren traumatisiert durch Europa. Da das Ordensbuch der Ragueliten, jenes wertvolle Artefakt, in dem die gesamten Geheimnisse der Hüter des Alten stehen, niemals in die Hände des Feindes geraten darf, macht sich Hiob nach ein paar Irrungen auf den Weg nach Trondheim. Schon bald wird die Suche nach dem Ordensbuch für Hiob zu einer Suche nach der eigenen Identität. Unterwegs trifft er die Begine Anne, eine alte Bekannte aus seiner Zeit als Streiter des Herrn, und gewinnt in dem Komtur Eliphas und seiner Beutereiterrotte neue Freunde. Doch ein flügelloser Engel zieht nicht nur die Aufmerksamkeit des einfachen Volkes auf sich. Dazu kommt noch, dass Hiob seine Gedanken jenseits der Dogmen der Kirche nicht für sich behält, und so wird er schnell zu einem Dorn im Auge mächtiger Kirchenfürsten. In Prag schließlich finden Hiob und die Beutereiterrote das Ordensbuch und können es in letzter Minute vor den Dienern des Herrn der Fliegen und nicht weniger schlimmen, machthungrigen Männer der Kirche retten. Die Entscheidung wie es nun aber weiter gehen soll, wird dem flügellosen Engel jedoch abgenommen. Keine zwei Tagesreisen außerhalb von Prag wird Hiob von der Schar um die kleine Michaelitin Ariel in Gewahrsam genommen. Diese hat den Auftrag, den gefallenen Engel in die prunkvolle Hauptstadt der Angelitischen Kirche – Roma Æterna – zu überführen, wo ihm der Prozess gemacht werden soll. Hier endet der vorangegangene Roman Hiobs Botschaft 2: Traumsaat.

 

Da Hiob seine Flügel verloren hat, muss Ariels Schar auf für sie ungewöhnliche und unangenehme Weise reisen – zu Fuß. Dachten die Mitglieder der Schar unterwegs noch, es könnte nichts Schlimmeres geben als zu Fuß reisen zu müssen, stellen sie bereits an den Toren der heiligen Stadt fest, dass die Probleme überhaupt erst anfangen. Dort wird ihnen Hiob von einem äußerst raubeinigen Kontingent der Konsistorialgarde abgenommen und vor ihrer aller Augen zusammengeschlagen. Ariel und ihre Schar wollen sich jedoch nicht damit abfinden, wie mit ihrem ehemaligen Gefangenen umgesprungen wird. Während der langen Reise nach Roma Æterna ist ihnen der flügellose Engel nicht wenig ans Herz gewachsen und sie beschließen, sich für ihn einzusetzen.

Inzwischen machen sich Eliphas und seine Beutereiter, der sich Irène und der Söldner Wittgenstein anschließen, auf, Hiob in das Machtzentrum der Angelitischen Kirche zu folgen. Dort wollen sie ihrem Freund helfen oder zumindest erfahren, wie es ihm ergeht. Da sie aber nach den Vorfällen in Prag steckbrieflich gesucht werden, muss die Rotte abseits der Hauptverkehrswege reisen. Dies führt dazu, dass sie trotz ihrer Pferde erst einige Zeit nach Hiob die Stadt erreicht.

Während Ariels Schar, sowie Eliphas, Irène, Wittgenstein und der Rest der Beutereiter nach Hiob suchen, harrt dieser in einem Kerker seines Schicksals. Doch die Suche nach Hiob soll nicht spurlos an allen vorbei gehen. Der lange Arm des Herrn der Fliegen reicht weit. Selbst in der Ewigen Stadt breiten sich Eitelkeit und Verderbtheit bis in die oberen Ränge der Angelitischen Kirche aus. Hinter der frommen Fassade sind Lügen, Intrigen, Verrat und Mord an der Tagesordnung. Und wie es auch immer ausgehen mag, Hiobs Weg wird in der Ewigen Stadt ein Ende finden …

 

Das Ziel von Feder & Schwert ist nach eigener Aussage, die Welt von Engel nicht nur in Form von reinen Regelwerken, sondern auf unterschiedliche Art und Weise aus verschiedenen Sichtwinkeln darzustellen. Neben dem Soundtrack „Engel“ von der Gruppe „In The Nursery“, welcher die „Stimmung“ der Welt in Form von Tracks vermittelt und dem Comic „Pandoramicum“, welches vom Fall des Himmels der Ragueliten berichtet, beleuchtet die Trilogie „Hiobs Botschaft“ Einzelschicksale und gewährt dem Leser einen Blick hinter die Kulisse der Angelitischen Kirche.

 

Dieses angestrebte Ziel gelingt Feder & Schwert mit dem vorliegenden Roman erneut sehr gut. Fegefeuer ist der dritte Band der Fantasy-Trilogie Hiobs Botschaft vor dem ungewöhnlichen Hintergrund der Welt des Erzählspiels Engel. Das Cover glänzt in bereits von den ersten beiden Bänden, sowie anderen Engel-Publikationen bekannten gold-weißen Farben. Die herausragende Typographie der großformatigen Bände macht die Lektüre zu einem visuellen Vergnügen.

 

Nachdem Severin Rast im zweiten Roman die Geschichte um den gefallenen Engel Hiob erzählt hat, führt nun Oliver Hoffmann den Handlungsfaden weiter. Hiobs Botschaft 3: Fegefeuer lässt sich gut lesen und ist spannend bis zu Schluss. Es fällt dem Leser aufgrund der detaillierten Beschreibungen leicht, mit den Charakteren mitzufühlen. In der Vorstellung begleitet man sie staunend durch die Straßen der Ewigen Stadt mit ihren Prunkbauten, taucht ein in den seinen eigenen Regeln folgenden Mikrokosmos des Himmels der Michaeliten und begeht das höchste Fest der Angelitischen Kirche - die „Hohen Tage“. Allerdings geht der Autor manchmal zu sehr ins Detail und übernimmt die Erzählhaltung eines Spielleiters.

Im Vergleich zum vorherigen Roman fällt Fegefeuer deutlich düsterer aus. Hinter der strahlenden Fassade bröckelt im Verborgenen der Putz. Zum Schrecken der Charaktere muss der Leser im Verlauf der Geschichte erfahren, dass Lügen, Intrigen, Verrat und Mord gerade auch im Machtzentrum der Kirche an der Tagesordnung sind. Selbst schwarze Engel, die sich von Gott abgewandt haben, gehen ungehindert ihrem niederträchtigen Handwerk im Himmel der Führer der Scharen nach. Damit schlägt der Roman eine Brücke zum „Ordensbuch: Michaeliten“, in dem dies bereits angesprochen wurde. Auch das Leben unschuldiger Engel ist in den Augen der Cherubim, jenen mächtigen Männern, die die Geschicke der Angelitischen Kirche aus dem Verborgenen lenken, nichts wert. Die Hauptsache ist, dass niemand entdeckt, auf welcher gewaltigen und verwerflichen Lüge die gesamte Angelitische Kirche aufgebaut ist. Und so sterben Charaktere, die der Leser im Laufe der Geschichte lieb gewonnen hat, als wären sie nebensächlich.

 

Fazit:

Der dritte Teil der Fantasy-Trilogie Hiobs Botschaft 3: Fegefeuer erzählt auf bis zum Schluss spannende Art die Geschichte des gefallenen Engel Calliel und seiner Freunde. Vor dem Hintergrund einer außergewöhnlichen Welt nimmt diese ihren Höhepunkt in der Ewigen Stadt Roma Æterna. Die Trilogie ist als Ganzes jedem Leser empfohlen, der gerade abseits der ausgetretenen Fantasy-Pfade eine bezaubernde und interessante Welt kennen lernen möchte. Für sich alleine sollte der Roman aber nicht gelesen werden. Er reiht sich nahtlos an die Handlung der vorangegangenen Bücher an, und ohne das Wissen aus diesen bleibt die Handlung dem Leser zu großen Teilen verschlossen. Rollenspieler des Erzählspiels sollten aber vorher mit ihrem Spielleiter sprechen, da die Trilogie tiefe Einblicke in Geheimnise gewährt, die sie vielleicht erst im Laufe des Spiels erfahren sollen.

Diese Geheimnisse stellen überhaupt ein zweischneidiges Schwert dar. Auf der einen Seite geben sie Spielleiter des Erzählspiels neue Anregungen und der Welt Tiefe. Auf der anderen Seite steht zu befürchten, dass sie nie vollends gelöst werden. Dazu kommt noch, dass die Geschichte relativ offen endet. So muss der neugierig gewordene Leser wohl auch die anderen Publikationen zu Engel sich zulegen, wenn er erfahren will wie es weitergeht.

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20230605165708c96a37c3
Platzhalter

Buch

Titel: Hiobs Botschaft 3: Fegefeuer

Autor: Oliver Hoffmann

Serie: Engel

Feder & Schwert Verlag Sep. 2003

Deutsche Erstausgabe

224 Seiten, Broschiert

ISBN: 3935282699

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.08.2005, zuletzt aktualisiert: 16.11.2022 17:36