Im Mond des Styx (Autor: Alexander Lohmann)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Im Mond des Styx von Alexander Lohmann

Rezension von Christel Scheja

 

Alexander Lohmann gehört seit einigen Jahren zu den Autoren, die beständige Leistungen erbringen und dabei zeigen, wie groß die Bandbreite ihrer Themen ist. So gut wie jedes bisher erschienene Buch greift ein anderes beliebtes Motiv des Genres auf. Gemeinsam haben die Romane nur, das ihre Helden keine unfehlbaren Heroen sind, sondern Wesen mit Ecken und Kanten.

Sein neues Buch „Im Mond des Styx“ kann für sich alleine stehen, hat keine Verbindung zu den vorhergehenden Werken. Es ist in sich geschlossen, auch wenn sich der Autor einige kleine Hintertürchen auflässt.

 

Die Legenden der Buschläufer berichten von der letzten großen Schlacht gegen die Dämonen, die vor vielen Jahrhunderten die Welt unter den sieben Monden bedrohten. Damals fand der Kampf erst ein Ende, als der Held der Stämme den Anführer tötete und seinen Leib in Stücke hieb. Seither leuchtet der Mond des Styx als siebtes Nachtlicht am Himmel. Nur färbt er sich seit einiger Zeit blutrot – ein düsteres Vorzeichen.

Das aber kümmert Goran nicht. Der stattliche Krieger versucht nach den letzten Kriegszügen zwar wieder Fuß zu fassen, das will ihm aber nicht so recht gelingen. Dennoch nimmt er ein Mädchen auf, das allein durch die Wüste streift und verwirrt zu sein scheint, weil es kaum reagiert und nicht spricht.

Die kleine Halime übt eine seltsame Faszination auf ihn aus. So verlässt er auch das Buschland, als unbekannte Reiter das kleine Mädchen überraschend entführen. Seine Wanderschaft führt ihn daraufhin zu Völkern und Orten, die er bisher nur beiläufig gestreift hat oder gar nicht kennt.

Zwei eher unfreiwillige Weggefährten werden die Herumtreiber Mart und Tori. Gemeinsam stellen sie sich machthungrigen Kriegsherren und ihren finsteren Zauberern. Doch deren Taten gehen weit über das hinaus, was Goran von seinen Feinden gewohnt ist.

Es scheint, als würde die Vergangenheit ihre Schatten deutlicher über Gegenwart und Zukunft werfen, als der Krieger vermutet hat. Doch welche Rolle spielt ausgerechnet sein Schützling Halime in dem Ganzen?

 

„Der Mond des Styx“ ist reinste Heroic-Fantasy, die sich zwar gerne der klassischen Handlungsmuster bedient, aber doch eine moderne Ausprägung des ganzen bedient. Das merkt man vor allem an den Charakteren.

Goran ist kein moralisch integerer Naturbursche, der seine Taten aus dem Instinkt rechtfertigt, aber auch kein skrupellos mordender Berserker. Nüchtern betrachtet sieht er das Kriegshandwerk als Beruf, der im Laufe der Jahre Spuren bei ihm hinterlassen hat. Und eine gesunde Prise Eigennutz spielt natürlich auch mit. Auch Mart und Tori sind vom Leben gezeichnet, so gebrochen, schmutzig und dreckig wie die Umgebung, in der sie sich am liebsten aufhalten.

Wirklich sympathisch ist keiner der Helden, nicht einmal die anderen Mitstreiter, die später ihre Wege kreuzen.

Geschickt spinnt Alexander Lohnmann eine Geschichte um die Figuren. Die Handlung ist längst nicht so geradlinig und durchschaubar, wie der Leser am Anfang denken mag, denn nach und nach tun sich neue Aspekte auf, die vieles in einem ganz anderen Licht dastehen lassen werden. Das sorgt für stetige Überraschungen und hält die Spannung. Auch die Auflösung wird der Geschichte gerecht.

Alles in allem vermischt der Autor viele vertraute Klischees mit eigenen Ideen und schafft damit einen Roman, der sich aus der Masse vergleichbarer Werke heraushebt, weil er eingeschlagene Wege konsequent weiter verfolgt und nicht zugunsten eines vollkommenen Happy Ends einknickt.

 

Insgesamt richtet sich „Im Mond des Styx“ an alle Fans, die heroische Fantasy mit ordentlicher Action mögen, aber auch eine komplexe Handlung und viele interessante Figuren zu schätzen wissen, die dem ganzen etwas Tiefgang und Unberechenbarkeit verleihen.

 

Nach oben

Platzhalter

Buch:

Im Mond des Styx

Autor: Alexander Lohmann

Taschenbuch, 490 Seiten

Bastei Lübbe, Mai 2012

Titelbild: Bastien Grivet & Jessica Rossier

Karte: Markus Weber

 

ISBN-10: 3404206770

ISBN-13: 978-3404206773

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B007M85WLA

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202406131614450d28eb8e
Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 05.06.2012, zuletzt aktualisiert: 24.04.2024 09:34, 12563