Jonny Double
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Jonny Double von Brian Azzarello und Eduardo Risso

Rezension von Christian Endres

 

Bevor sie die Comicwelt mit 100 Bullets begeisterten, schufen Autor Brian Azzarello und Zeichner Eduardo Risso gemeinsam bereits einen Comic-Thriller mit härterer Gangart bei DC Vertigo: Jonny Double, 1998 in vier Heften erschienen, bietet die bewährten, ja geradezu klassischen Zutaten eines Hard-Boiled-Krimis. Einmal mehr geht es um einen heruntergekommenen, ruppigen Privatdetektiv mit Geldsorgen und einer ganz eigenen Moral, während die Comicseiten vor harten bis derben Sprüchen und einer allgemein sehr rauen Sprache schier rot werden. Dank Cross Cults Hardcover-Sammelband, der uns diese erste Zusammenarbeit des gefeierten Dreamteams Azzarello/Risso präsentiert, heften wir uns nun auch hierzulande an den Trenchcoat des abgehalfterten Schnüfflers Jonny Double aus San Francisco ...

 

Jonny Double hat in letzter Zeit nicht viel Glück gehabt– kein Wunder, dass er sich trotz einiger Zweifel letztlich doch auf ein gefährliches Spiel einlässt, wenn 300.000 Dollar und zwei feste Brüste als Gewinn winken. Am Ende entpuppen sich die auf einem vergessenen Konto des großen Al Capone angeblich still vor sich hin staubenden 300.000 Dollar allerdings als satte 7 Millionen – und damit als eine Beute, die Jonny und die anderen Jäger des vergessenen Schatzes schnell zur Beute von Mafiosi und deren brutalen Killern macht. Als Double bemerkt, dass man mindestens ein doppeltes Spiel mit ihm treibt, ist es dann auch schon fast zu spät, um mit heiler Haut aus der Sache herauszukommen ...

 

Mit Jonny Double hat Brian Azzarello eine Figur geschaffen, die sich problemlos zwischen Hammets Sam Spade und Frank Millers Marv eingliedert – optische Anleihen an letzteren sowie einige Bildzitate aus Sin City gegen Ende des Bandes sind sicher kein Zufall. Folglich entpuppt sich der sympathische, raubeinige Double aber auch als wandelndes Klischee – was für den Hard-Boiled-Krimi als solchen und ruppige Helden wie Jonny Double im Besonderen wiederum jedoch ganz und gar nicht untypisch ist, ja zum Teil sogar die Faszination dieser markigen Helden-Archetypen ausmacht, da sie trotz aller Gemeinsamkeiten in der Charakteristik immer noch einen glühenden Funken in sich tragen, der sie zu einer lebendigen, atmenden, leidenschaftlichen Figur macht, die sich die Gunst des Lesers erkämpft. Außerdem schlägt Azzarellos intelligent und hintersinnig auf mehreren Standbeinen inszenierte Krimi-Story genügend Haken, damit man als Leser bei der Stange bleibt und der Geschichte und ihrem Hauptcharakter Jonny – der trotz aller Genre-Klischees genügend (klischeehafte, sicher, aber trotzdem) Ecken, Macken und Kanten hat –gerne durch die gefährlichen, ja gelegentlich sogar tödlichen Wirren dieses Falls folgt und dem Ermittler Double der Auflösung des Rätsels um seinen fehlgeschlagenen großen Coup durch blutige Pfützen, Rauch aus Pistolenmündungen und abgetrennten Händen entgegen stolpert.

 

Rissos Zeichnungen, welche die Verkleinerung in Cross Cults bewährtes »Hausformat« im schick und ungewohnt bunt gestalteten Hardcover übrigens anstandslos überstanden haben, ergänzen Azzarellos Story perfekt – meistens und vor allem an den richtigen Stellen schnörkel- und kompromisslos wie die Geschichte und ihre Sprache selbst, an anderer Stelle wieder detailreich, zuweilen sogar verspielt und künstlerisch einfallsreich, was zum Beispiel die Panelaufteilung anbelangt. Zwar hat mir Risso in Schwarzweiß und bei Vampire Boy eine Spur besser gefallen, doch macht dies das Artwork des vorliegenden Comic-Thrillers keineswegs schlechter, da die Zeichnungen ebenso wie die eher schmutzige Farbgebung einfach zum Werk und dessen düster-dreckigen »Ambiente« passen.

 

Fazit: Es gibt wahrscheinlich sowohl von Azzarello, als auch von Risso stärkere Arbeiten – dennoch hat Raubein Jonny Double seinen ganz eigenen Charme und bietet allen Fans harter Comic-Thriller mit einer Prise noir einen guten Krimi mit einer kompromisslosen Story und einigen wirklich überraschenden Wendungen. Lässt man sich als Leser auf das (Verwirr-)Spiel ein, von Azzarello darüber hinaus nicht abhängen und schreckt auch nicht vor einem manchmal unnötig, ja überzogen harten Umgangston zurück, warten hier zwei Stunden bester Hard-Boiled-Unterhaltung in einer perfekten Aufmachung.

 

 

 

 

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20231205232214c8228cdf
Platzhalter

Comic:

Jonny Double

enthäls US Jonny Double #1-4

Autor: Brian Azzarello

Zeichner: Eduardo Risso

Cross Cult, 2007

Hardcover, 100 Seiten

Sprache: Deutsch

ISBN-Code: 3936480567

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 03.06.2007, zuletzt aktualisiert: 28.12.2022 16:07, 3957