König Conan
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

König Conan

Rezension von Christel Scheja

 

In den letzten Jahren hat Marvel die Comics um den Barbaren aus dem hyborischen Zeitalter wieder aufleben lassen und den Cimmerier mittels Zeitreise sogar in seine »Savage Avengers« integriert. Aber die Miniserie King Conan bleibt dem Original recht nahe und wendet sich einer Epoche zu, die nur selten behandelt wird.

 

Nach Jahren des Abenteuers hat auch Conan Wurzeln geschlagen und setzt lange Zeit unangefochten auf dem Thron von Aquilonia. Aber nun spürt der alternde Barbar, dass seine Zeit gekommen ist, den sein Sohn Conn ist im richtigen Alter. Vielleicht ist es für ihn daher auch eine Erlösung, als er nach einem Schiffbruch auf einer einsamen Insel strandet.

Dort ist er allerdings nicht allein, denn ein alter Erzfeind, den es ebenfalls an diese Gestade verschlagen hat, stellt sich ihm gleich zum Kampf. Toth-Amon will endlich grausame Rache nehmen.

 

Letztendlich fällt die Geschichte auch wieder in das Schema zurück, dass man bereits aus den anderen Comics kennt – die alten Feinde gönnen sich nicht einmal hier ihren Frieden und schlagen über kurz oder lang ordentlich aufeinander ein, auch wenn man ihnen das Alter anmerkt.

Interessanter an der ganzen Handlung sind eigentlich die Rückblenden, die erzählen, wie und warum Conan eigentlich auf der Insel gelandet ist und was zu seiner Reise geführt hat.

Und auch das ist typisch, merkt der alte Wolf doch, dass ihn das Joch ein König zu sein niederdrückt. Natürlich geht es auch an seine Ehre, den Thron einfach seinem Sohn zu überlassen, den er selbst ausgebildet hat, aber er sinnt auch nicht auf Rache, sonder geht seinen Weg.

Es ist schon interessant, den älteren Conan zu sehen, der ein wenig zynisch und müde geworden ist, manchmal auch schwach zu sein scheint, dann aber wieder, das Feuer entwickelt, um zuzuschlagen.

 

Alles in allem entsteht so eine solide Geschichte mit ein paar interessanten Einblicken in seine jüngere Vergangenheit, die sich aber auch gelungen in den hyborischen Kosmos einfügen.Und die Action kommt auch nicht zu kurz.

 

Fazit:

»König Conan« bietet natürlich auch erst einmal vor allem actionreiche Heroic-Fantasy, bei der es gegen einem Erzfeind gut zur Sache geht, aber auch ein paar nette Einblicke in die letzten Jahre des alternden Barbaren und seiner Regentschaft über Aquilonia, ebenso wie der Beziehung zu seinem Sohn.

 

Nach oben

Platzhalter

Comic:

König Conan

King Conan 1-6, 2022

Vorlage: Robert E. Howard

Autor: Jason Aaron

Zeichnungen: Mahmud Asrar

Farbe: Mahmud Asrar und Matthew Wilson

Übersetzung: Bernd Kronsbein

Taschenbuch, 156 Seiten

Panini Verlag, 10/2022

 

ISBN-10: 3741628476

ISBN-13: 978-3741628474

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B0BL1PWBPL

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 23.11.2022, zuletzt aktualisiert: 23.02.2024 17:22, 21307