Kurzgeschichten Vol. 2 (Autor: Bernd Rümmelein; Die phantastische Hörbibliothek)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Kurzgeschichten Vol. 2 von Bernd Rümmelein

Reihe: Die phantastische Hörbibliothek

Rezension von Ingo Gatzer

 

Nachdem der griot Hörbuchverlag bereits zwei Erzählungen von Bernd Rümmelein als Hörbuch veröffentlicht hat, wird die Reihe “Die phantastische Hörbibliothek“ nun durch “Kurzgeschichten Vol. 2“ mit zwei weiteren Werken des schwäbischen Autors fortgesetzt. Bernd Rümmelein war im Vorjahr mit der Printfassung seiner Erzählung “Des Kriegers Herz“, die auch als Hörbuch zu gefallen wusste, für den Deutschen Phantastik Preis nominiert.

 

Die Kurzgeschichte “Das Wiegenlied der Wölfe“ handelt von vier Reisenden, die ihr Nachtlager in einer Schlucht aufschlagen, durch die sich ein ausgedehntes Waldgebiet erstreckt. Plötzlich tritt ein alter Mann an ihr Lagerfeuer, der sich als Waldhüter Telabas erstellt. Er berichtet, dass sie sich in einem Gebiet befinden, dass von Menschen normalerweise gemieden wird. Zur Erklärung erzählt der Alte die Legende von Dorkal und Pahira. Nach dieser Geschichte von Inzest und Gewalt, gibt er den Reisenden einen Rat bevor er seiner Wege geht.

 

Die Fantasy-Erzählung ist zwar recht brutal und sicherlich nicht für zart besaitete Hörer geeignet. Inhaltlich und stilistisch kann sie aber voll überzeugen, zumal die Gewalttätigkeiten durch die Story motiviert sind. Bernd Rümmelein greift in “Das Wiegenlied der Wölfe“ klassische Motive auf, variiert diese aber ansprechend und verbindet sie gekonnt mit seiner eigenen Imagination. Besonders ansprechend ist das düstere Schlusskapitel.

 

“Das Hexenglas“ handelt von George, der für seine Lebensgefährtin zum vierten Jahrestag ein besonderes Geschenk sucht. Als er im Schaufenster eines Antiquitätengeschäftes ein altes Stundenglas sieht, glaubt er fündig geworden zu sein. Doch der alte Ladenbesitzer will ihn den Zeitmesser um keinen Preis verkaufen und erzählt zur Begründung die angebliche Geschichte des Hexenglasses. Als George dieses umdreht, ist sein Leben nicht mehr dasselbe.

 

Bernd Rümmelein leitet seine phantastische Geschichte mit einem fiktiven Auszug aus den Aufzeichnungen eines erfundenen Häretikers ein. Dies sorgt zwar für eine geeignete Stimmung, diese flaut aber bald wieder ab, weil die Erzählung etwas zu lange braucht, um in Gang zu kommen. Denn leider kann die Rahmengeschichte um George mit ihrer modifizierten Realitätsebenen weniger überzeugen. Sie ist nicht ganz stimmig, wirkt konstruiert und an einigen Stellen lückenhaft. Wenn man die Fähigkeiten, die Bernd Rümmelein in anderen Werken bewiesen hat, als Maßstab nimmt, muss man zu der Überzeugung kommen, dass hier mehr möglich gewesen wäre. Dafür entschädigt aber etwas die atmosphärisch dichte Binnenerzählung über die Geschichte des Hexenglases.

 

Als Sprecher fungiert wie bei “Kurzgeschichten Vol. 1“ Johannes Steck. Der aus Serien wie “In aller Freundschaft“ oder “Die Anrheiner“ bekannte Fernseh-Schauspieler konnte seine Qualitäten bereits in diversen Hörbuchproduktionen (“Die Zwerge“, “Kalte Asche“) beweisen. Gerade für die Binnenerzählungen in beiden Geschichten ist seine Stimme, die er an den richtigen Stellen immer eindringlicher klingen lässt und die ein für das Genre passendes, dunkles Timbre besitzt, hervorragend geeignet.

 

Die musikalische Untermalung der Erzählungen besorgen wieder Corvus Corax. Ihre mittelalterliche Musik schafft für die Geschichten die passende Stimmung und bleibt durch die Vielzahl der verwendeten Instrumente stets abwechslungsreich. “Das Wiegenlied der Wölfe“ wird durch ein kurzes Harfenspiel eingeleitet. Auf dem Höhepunkt der Erzählung wird die Dynamik des Kampfgeschehens ansprechend minimalistisch durch Trommeln betont. Auch das Orgelspiel, dass die Binnenerzählung über “Das Hexenglas“ begleitet, passt bestens. Leider herrscht aber bis zum finalen Ende der Geschichte (zu sehr) musikalische Stille.

 

Somit fällt das Fazit ähnlich wie bei “Kurzgeschichten Vol. 1“ aus. Die erste Erzählung kann vollauf überzeugen. “Das Stundenglas“ kann dieses hohe Niveau nicht ganz halten, bietet aber dennoch angenehme Unterhaltung. Sprecher und musikalische Untermalung können vollauf gefallen. Fantasy-Fans, die sich an einigen blutigen Szenen nicht stören, kann somit empfohlen werden, dem “Wiegenlied der Wölfe“ und der Binnenerzählung der Geschichte “Das Hexenglas“ zu lauschen.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024062222042715f16c36
Platzhalter

Kurzgeschichten Vol. 2

Reihe: Die phantastische Hörbibliothek

Autor: Bernd Rümmelein

Sprecher: Johannes Steck

Musik: Corvus Corax

Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2008

Verlag: griot Hörbuchverlag (Hörhaus Verlagsverbund)

ISBN-10: 3941234099

ISBN-13: 978-3941234093

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.03.2009, zuletzt aktualisiert: 11.04.2024 20:03, 8402