Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Kuss der Finsternis von Kresley Cole

Reihe: Immortals Band 2

Hörbuch

 

Rezension von Christel Scheja

 

Rezension:

In der „Immortals“-Reihe von Kresley Cole dreht es sich um eine Parallelwelt der Erde, auf der verborgen vor den Menschen allerlei magische Wesen wie Vampire und Werwölfe, aber auch Sirenen, Kobolde, Berserker und nicht zuletzt die Walküren leben. Sie haben allerdings nichts besseres zu tun, als sich gnadenlos zu bekämpfen. Deshalb zieht die Mythenwelt auch eine klare Trennlinie zwischen sich und die Sterblichen. Deshalb spielen diese in den Romanen auch keine Rolle, weder als schmückendes Beiwerk, noch als Helden oder Schurken. Der Roman wurde nun auch in ein Hörbuch umgesetzt. Gelesen wird die Geschichte von Vera Teltz, die bereits anderen paranormalen Romanzen ihre Stimme geliehen hat.

 

Kaderin hat vor gut tausend Jahren ihre Drillingsschwestern in einer der großen Schlachten gegen die Vampire verloren. Seither hat sie alle Gefühlen abgeschworen. Sie lebt nur noch für die Rache an den Blutsaugern und macht keinen Unterschied zwischen den Angehörigen der skrupellosen Horde, die keine Hemmungen haben, oder den Devianten, ehemaligen Menschen, die zu Vampiren umgewandelt wurden, aber dem Trinken von lebendigem Blut abgeschworen haben.

Doch das ändert sich als sie in einer halben Schlossruine in den Wäldern Russlands einen höchst eigenwilligen Vertreter seiner Gattung aufspürt. Sebastian Wroth gehört keiner der beiden Gruppen an und scheint sogar nichts dagegen zu haben durch ihre Hand zu sterben.

Weil sie das verwirrt, zögert Kaderin – und genau das wird zu einem Fehler: Ehe sie sich versieht, entsteht ein starkes Band der Gefühle zwischen ihr und dem gutaussehenden Mann. Er wird durch sie „erweckt“, das bedeutet, dass sein Herz wieder zu schlagen und sein Blut wieder zu fließen beginnt, in ihr selbst erwachen lange verdrängte Gefühle.

Sebastian und Kaderin stellen fest, dass sie Schicksal füreinander bestimmt sind – doch sie weigern sich zunächst, das anzuerkennen.

Um sich von diesem Desaster abzulenken und vielleicht das Band zu brechen, stürzt sich Kaderin in die alle zweihundertundfünfzig Jahre statt findende „Talisman-Tour“. Der Siegespreis ist diesmal ein Schlüssel, der es ermöglicht, zwei Mal in die Vergangenheit und wieder zurück zu reisen und Ereignisse ungeschehen zu machen. Damit könnte sie den Mord an ihren Schwestern verhindern. Deshalb will die Walküre um jeden Preis gewinnen.

Allerdings ist die Konkurrenz hat, denn mit ihr kämpfen eine Sirene, einen skrupellosen Lykae-Krieger und nicht zuletzt auch Sebastian Wroth um den Preis, letzterer weniger um zu gewinnen als in ihrer Nähe zu sein.

 

„Kuss der Finsternis“ dreht sich glücklicherweise nicht nur um die Beziehung zwischen Kaderin und Sebastian. Die Autorin nutzt die Gelegenheit, um endlich auch einmal den Hintergrund ihres Romanuniversumsein wenig auszubauen. Man erfährt, was es mit der „Mythenwelt“ eigentlich auf sich hat, welche Wesen sich neben den bereits vorgestellten noch in ihr bewegen und was diese Völker sonst so treiben. Es wird auch erklärt, warum die meisten Vampire verachtet werden und weshalb so viele der Walküren Krieg gegen die Blutsauger zu führen. Die „Talisman-Tour“ bietet zudem eine gute Gelegenheit, die Helden in viele abenteuerliche und gefährliche Situationen geraten zu lassen, die durch die sie sich nach und nach näher kommen.

Kaderin ist im Gegensatz zu vielen anderen Heldinnen ausnahmsweise einmal keine schwache und schüchterne Frau, die sich dem viel dominanteren Mann hingibt, sondern eine selbstbewusste Kriegerin, die selbst entscheidet, wann sie bereit ist, sich hinzugeben. Sebastian besitzt einerseits zwar eine sehr männliche Ausstrahlung, ist aber nicht unbedingt ein Macho und Chauvinist, der seine Partnerin nur als Sexobjekt sieht. So machen auch die leidenschaftlichen und sinnlichen Beschreibungen der erotischen Szenen sehr viel Spaß, vor allem da sie nicht inflationär auftauchen.

Vera Teltz liest sehr souverän. Sie weiß genau, wann sie ihre Stimme weich, samten und nachgiebig machen muss, um die Leidenschaft und Lust der Figuren deutlich zu machen und wann sie deren Stärke und Härte hervor hebt. Dementsprechend viel Spaß macht das Zuhören und die Zeit vergeht tatsächlich wie im Flug, so dass man es fast bedauert, wenn das Hörbuch zu Ende ist.

 

 

Fazit:

Damit ist „Kuss der Finsternis“ auch in der Hörbuchfassung für Dark Fantasy-Fans interessanter als sein Vorgänger, denn in der abwechslungsreichen Lesung erfährt man eine Menge über die interessante Mythenwelt und wird eher weniger mit erotischen Szenen konfrontiert.

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Hörbuch:

Kuss der Finsternis

gekürzte Lesung

Reihe: Immortals Band 2

Autorin: Cresley Cole

Sprecherin: Vera Teltz

Umfang: 5 CDs

Laufzeit: ca. 359 Minuten

Argon, März 2011

Übersetzerin: Betttina Oder

 

ISBN-10: 3839810809

ISBN-13: 978-3839810804

 

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 03.04.2011, zuletzt aktualisiert: 24.05.2019 09:22