Lilith (Autor: Christoph Marzi)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Lilith von Christoph Marzi

Rezension von Christel Scheja

 

Der 1970 geborene Christoph Marzi überraschte die Leserschaft schon mit seinem Erstlingswerk "Lycidas", welches gerade erst mit dem Deutschen Phantastik Preis 2005 prämiert wurde. Nun setzt er in "Lillith" seine Geschichte um das Waisenmädchen Emily und ihre Freunde fort. Geschickt vermischt er im Roman Realität, Mythen und Fantasie zu einem neuen Ganzen.

 

Seltsame Dinge geschehen in London, die sich die normalen Menschen nicht erklären können: Leute verschwinden, das einzige, was man von ihnen findet sind Körperteile und Blut. Mit einem Mal werden ganze U-Bahnen entvölkert, doch die Polizei sucht vergeblich nach den Tätern. Unheimliche Gestalten schleichen durch die Stadt, die sich aber nicht fassen lassen.

Nur das Mädchen Emily ahnt, dass Wesen hier ihre Hand im Spiel haben, die ein normaler Verstand nicht erfassen kann. Zusammen mit dem Alchimisten Wittgenstein, dem Elfen Micklewhite und ihrer Freundin Aurora steigt sie in die uralte Metropole hinab, die Unterwelt unter der Weltstadt, in die sich gefallene Engel, ägyptische Gottheiten und andere magische Wesen zurückgezogen haben. Hier möchte sie Antworten auf ihre Fragen finden, muss aber feststellen, dass das Grauen auch schon diese geheime Welt erfasst hat und in ihr wütet. Nicht einmal die mächtigen Wesen können den unheimlichen Kreaturen die durch die Korridore streifen viel entgegensetzen

Sie erfährt durch einen ägyptischen Gott von einer neuen, gefährlichen Feindin, die aus langem Schlaf erwacht ist. Caranthis, die Mutter der Ghule, in deren Macht es liegt, eine Stadt des Todes hinter sich her zu ziehen die die bekannte Welt überdecken wird. Es ist so gut wie unmöglich gegen sie zu bestehen.

Doch Emily und ihre Freunde wollen nicht kampflos aufgeben. Sie suchen nun den Prinzen Al-Vathek, der als Opfer, Verbündeter und Gegner vielleicht Caranthis Schwächen kennt. Durch das Geschwisterpaar Tom und Eliza Holland, die um das Jahr 1920 herum mit Howard Carter nach dem Grab des Tut-Anch-Amun suchten und dabei eine grausame Entdeckung machten, kommen sie dem Gesuchten auf die Spur, und der einzigen, die Caranthis Einhalt gebieten kann - dem Vermächtnis der Urmutter Lillith.

 

Christoph Marzis Roman ist ein ungewöhnliches Werk. Da es auf typische Fantasiegeschöpfe verzichtet und sich mehr oder weniger auf klassische Mythen konzentriert, die vor allem in der Fantastik Eingang gefunden haben, ist es vor allem für Fans gepflegten Horrors interessant, die allerdings so manches wiedererkennen werden: London mit einer unterirdischen Stadt zu versehen ist nicht unbedingt neu - immerhin hatten eine kurzlebige Fernsehserie namens "Neverwhon" und mehrere Romane schon dieses Thema, teilweise wird auch Paris das gleiche nachgesagt. Dass die ägyptischen Gräber reich an unheimlichen Funden sind, wissen wir auch schon lange, ebenso von den grausamen Kreaturen, die die Wälder Transsylvaniens bevölkern.

Christoph Marzi benutzt zwar diese bekannten Versatzstücke, was er daraus macht ist allerdings neu und faszinierend. Er entwickelt eine ganz eigene Mythologie, die durch das ganze Buch auch funktioniert und einen Sinn ergibt. Vor allem lässt er den Leser ausgiebig daran teilhaben. Damit steht er in der Tradition früher fantastischer Autoren. Modern bleibt er jedoch dadurch, dass er sein Stil nicht zu süßlich wird und einen guten Mittelweg zwischen Beschaulichkeit und Grauen findet.

 

"Lillith" besteht in großen Teilen aus Erzählungen, die Helden reagieren auf das, was sie mitbekommen agieren weniger von sich aus, was in diesem Falle aber auch passt. Nur Action gewohnte Fans, die eine klare und straffe Handlung vorziehen, werden das Buch eher langweilig finden, allen anderen bietet es eine Menge Spannung durch immer neue Enthüllungen von Geheimnissen, die es weiter zu verfolgen gilt.

 

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024062509344982c89333
Platzhalter

Buch:

Lilith

Autor: Christoph Marzi

Broschiert/Großformat - 687 Seiten - Heyne

Erscheinungsdatum: Dezember 2005

ISBN: 3453521358

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 14.12.2005, zuletzt aktualisiert: 21.05.2024 18:41, 1630