Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Madagaskar – Ein geheimnisvolles Wunder der Natur

Rezension von Christel Scheja

 

Vielen ist Madagaskar vermutlich eher als Obertitel einer erfolgreichen Animationsfilmserie ein Begriff. Nicht alle werden wissen, dass den Namen eigentlich die größte Insel vor der Ostküste Afrikas bezeichnet, die durch ihre Entfernung vom Mutterkontinent und die Trennung vor Millionen von Jahren ganz eigene Arten von Tieren und Pflanzen hervorbringen konnte, die perfekt an die Lebensumstände ihrer Art angepasst sind.

Leider ist auch dieses Naturwunder wie so viele andere durch die Eingriffe des Menschen bedroht obwohl die Küste bis an ein paar wenigen Stellen für die Schifffahrt nicht wirklich zugänglich war.

 

Die dreiteilige BBC-Dokumentation zeigt die vielen Gesichter Madagaskars, die Tiere und Pflanzen, die sich hier fernab vom Festland entwickeln konnten. Die einzelnen Episoden beschäftigen sich mit den verschiedenen Langschaftsformen, dem tropischen Regenwald im Osten, der durch die Winde des Indischen Ozeans immer genug Wasser bekommt, die schroffen Gebirgsformationen und der eher trockene und wüstenartige Westen und Süden mit seinen kargen Landschaften und Dornenwäldern, die oft monatelang keinen Regen abbekommen.

Nur hier gibt es die Lemuren, eine Art Halbaffen, von denen etwa achtzig verschiedene Arten bekannt sind. Sie leben in jeder Region der Insel, selbst in den sehr trockenen Gegenden und haben sich entsprechend spezialisiert, so dass es ihnen auch nichts ausmacht in der Wüste zu leben.

Hier ist auch das struppige Fingertier zu finden oder der leuchtend rote Giraffenhalskäfer und nicht zuletzt die kleine Chamäleonart der Welt, die gerade einmal Ameisengröße erreicht.

Ob nun Frosch oder Vogel, die ungewohnte Vegetation hat die Tiere herausgefordert und dazu gebracht ungewöhnliche Orte zur Aufzucht ihres Nachwuchses zu finden – in dem Wasserspeicher abgestorbener Bambusrohre.

 

Es gibt viel zu entdecken und die Dokumentation zeigt dies alles in glaskaren und detailreichen Bilder. Wieder einmal wird man seinem Ruf gerecht, das Zuschauerinteresse durch atemberaubende Bilder und ungewöhnliche Aufnahmen von Tieren und Pflanzen zu wecken.

Die Musik unterstreicht die Bilder nur noch, Kommentare werden gezielt geliefert, sobald die Zuschauer aufnahmebereit sind. Oft genug sprechen die Bilder nämlich erst einmal für sich, ehe Erklärungen kommen.

Allerdings wird auch nicht verschwiegen, dass das Naturparadies keines mehr ist. Die Bilder mögen anderes vermitteln, aber bereits über dreiviertel der Regenwälder sind unwiderruflich verloren und der Lebensraum der Lemuren, die wie keine anderen für die Tierwelt der Insel stehen, wird immer kleiner, je mehr der Mensch in die Regionen vorstößt, die bisher noch unbewohnt waren.

Man findet eine Balance zwischen der Betrachtung der schönen Landschaften, lebhaften Tierwelt und der Krietik, die bewusst wachrütteln will und daran erinnern, dass jetzt bald etwas getan werden muss, wenn man etwa die Lemuren nicht nur in Zoos wiederfinden will. Aus diesem Grund widmet sich der beigefügte Bonusfilm im Original mit Untertiteln auch ganz den affenarteigen Bewohnern der Insel.

Alles in allem bietet die Dokumentation genau die Qualität, die man mittlerweile von der BBC gewohnt ist. Sie ist interessanter als viele andere Afrika-Dokumentationen, da sie sich endlich einmal mit einem Landstrich beschäftigt, der normalerweise immer zu kurz kommt und erinnert daran, dass Madagaskar mehr ist als eine große Insel – eines der bedeutesten Biotope der Erde.

 

 

Fazit:

 

Es lohnt sich also durchaus einen Blick in „Madagaskar – Ein geheimnisvolles Wunder der Natur“ zu werfen, denn man wird nicht nur mit atemberaubenden Bildern sondern auch vielen unbekannten Informationen über einen eher vergessenen Landstrich der Erde erinnert.

Nach oben

Platzhalter

DVD:

Madagaskar – Ein geheimnisvolles Wunder der Natur

Format: Dolby, PAL, RC 2

Sprache: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0)

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

FSK: Ohne Altersbeschränkung

Studio: Polyband/WVG

Erscheinungstermin: 2. Oktober 2012

Produktionsjahr: 2011

Spieldauer: 150 Minuten

ASIN: B008L3XI7K

 

Erhältlich bei: Amazon

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202302051854474f716b8d
Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 07.11.2012, zuletzt aktualisiert: 02.08.2022 20:01