Mahjongg - Ancient Mayas (NintendoDS)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Mahjongg - Ancient Mayas (NintendoDS)

Rezension von Julia Krause

 

Nach zahlreichen Spiele-Titeln für den Nintendo DS ist den Herstellern nun eine Marktlücke aufgefallen. Mahjongg begeisterte Spieler kamen nämlich zu kurz und direkt nach dem Erscheinen des ersten Titels dieser Art, folgen viele weitere. „Mahjongg - Ancient Mayas“ ist ein Versuch mit einzusteigen.

 

 

Handlung

Die Mayas waren vor nahezu zweitausend Jahren ein mächtiges Volk mit vielen Schätzen und geheimen Tempeln. Noch immer befindet man sich auf der Jagd nach den letzten Geheimnissen dieser untergegangenen Kultur und diese wird in dem vorliegenden Spiel, jedenfalls im Abenteuer-Modus im Mittelpunkt stehen. So kann man beispielsweise innerhalb des Abenteuer-Modus versuchen die Rätsel um den Tempel von Tikal zu lösen, die noch immer auf ihre Aufklärung warten.

Im Classic-Modus dagegen kann man verschiedene Mahjongg-Arten spielen.

Mahjongg spielt man, indem man in dem Spielbrett mit den verschiedenen Steinen vor sich jeweils zwei Steine aussucht, deren Motiv zusammenpasst. Nachdem man diese Steine angeklickt hat, verschwinden diese und geben den Blick auf die darunter liegenden Steine frei. Angeklickt werden können dabei nur die Steine, die frei genug im Spielfeld liegen.

Im Classic-Modus gibt es mehrere Möglichkeiten das Spiel zu spielen. So gibt es außer dem „Standard“, den „Countdown“, währenddessen man genau zwanzig Minuten Zeit hat die Paare aufzulösen, das „Punkterennen“, während dem man so schnell wie möglich sein muss, da man pro Sekunde Punkte verliert, „Merken“, während dem man die Symbole nur kurz auf dem Spielfeld zu sehen bekommt, „Tauschen“, währenddessen alle fünf Sekunden zwei Symbole vertauscht werden, „Shuffle“, während dem man innerhalb von zwanzig Sekunden ein Steinpaar finden muss, da ansonsten das komplette Spielfeld geändert wird, „10 Sekunden“, während dem man genau 10 Sekunden Zeit hat, um Steinpaare zu finden, da es sonst zu einem Punkteabzug kommt, „Freecell“, während dem man zwischenlagern kann und schließlich „Match“, währenddessen man 10 Sekunden Zeit hat, um einen bestimmten Spielstein zu finden.

 

Technik

Die Hintergründe sind optisch zwar im Großen und Ganzen in Ordnung, bleiben dabei jedoch nichts Besonderes, sodass man bei der Konkurrenz schon bessere Leistungen gesehen hat. Zudem sind die Spielsteine sehr klein geraten, sodass man genau hinschauen muss und durch das Gewirr von Farben und Formen schnell den Durchblick verliert, was für Frust sorgt. Dazu kommt, dass man dann auch schon einmal ausversehen daneben tippen kann. Die Bilder, die der obere Bildschirm zeigt, sind dagegen um einiges hübscher anzusehen und wurden gut programmiert, sodass man sogar einige Einzelheiten erkennen kann.

Gespielt wird mit dem Stylos, immerhin dieser funktioniert in diesem Spiel einwandfrei.

Die Musik passt dagegen nicht zu diesem Spiel. Sie klingt wie aus einem Abenteuerfilm, was ja eigentlich nicht schlecht ist, doch gehört Mahjonng zu den Spielen, bei denen man sich konzentrieren sollte und das gelingt einem nicht besonders, wenn die Musik für einen hohen Adrenalin-Spiegel sorgt. Sehr schön sind dagegen die Hintergrundgeräusche, wie beispielsweise Vogelgezwitscher, was ich für sehr gelungen finde.

 

Spielspaß

Im Spiel selbst gibt es zahlreiche Bonussteine, die einem das Spiel erleichtern sollen. Beispielsweise gibt es einen, der ein neues Stein-Design freilegt, einen Joker-Stein, der mit jedem beliebigen anderen Stein kombiniert werden kann oder auch einen Stein, der alle möglichen Steinkombinationen für wenige Sekunden lang anzeigt. Diese Steine sind zwar eine gute Idee, doch muss man zu Beginn immer wieder in der Anleitung nachsehen, wofür dieser oder jener Stein denn nun genau steht, bevor man ihn benutzen kann. Zudem kann man eine Hilfestellung einstellen, so dass automatisch eine mögliche Steinkombination angezeigt wird, wenn man für längere Zeit keine entdeckt, was gerade für Anfänger sehr praktisch ist. Zu Beginn jedes Spiels wird zudem eine kurze Einleitung angezeigt, die über das Spiel informiert und wieder Anfängern damit unter die Arme greift.

Am Anfang des Spiels steht nur ein Stein-Set zur Verfügung, im weiteren Verlauf können jedoch noch vier weitere Sets freigespielt werden.

Zudem gibt es eine Statistik, in der man unter anderem seinen Punktestand und Bestzeit einsehen kann.

 

 

Alles in allem liegt hier ein Spiel vor, das teilweise eine sehr hübsche Graphik und viele Spielmöglichkeiten bieten kann. Dennoch gibt es einige Nachteile, wobei der größte die sehr kleinen Spielsteine sind, die oftmals verwirren und dem Spielspaß nicht zuträglich sind. Dadurch bleibt das Spiel nur Durchschnitt, ist für Mahjongg-Fans aber durchaus zu empfehlen.

 

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202407132027179fcf583e
Platzhalter

Mahjongg - Ancient Mayas

von Software Pyramide

Plattform: Nintendo DS

USK-Einstufung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung gem. 14 JuSchG

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.03.2009, zuletzt aktualisiert: 21.10.2022 08:12, 8329