Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Medieval 2: Total War Gold Edition (PC)

Rezension von Cronn

 

Ich stehe mit meinen Männern am Fuß eines Berges nahe Hastings. Bislang wurde noch kein Signal zum Angriff gegeben, aber schon bald fürchte ich, dass es geschehen wird.

Wir sind bereit dazu alles zu geben, um meinen Mitkonkurrenten aus dem Rennen um den englischen Thron zu stoßen.

Meine Bogenschützen habe ich linkerhand positioniert. Meine Reiter-Ritter, auch Kavallarie genannt, befindet sich rechts von mir. Diese dienen dazu, die gegnerischen Fußsoldaten zu überrennen. Direkt vor mir sind die Lanzenträger aufgestellt. Sie werden die feindlichen Ritter-Reiter mit ihren langen Lanzen aus den Satteln heben!

Der Wind weht in den Standarten. Die Pferde tänzeln unruhig. Der Tag ist sonnendurchglänzt und viel zu schön, um sich an diesem Berg gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. Aber was nutzt es? Eine Entscheidungsschlacht muss her, sonst ziehen sich die Scharmützel immer weiter in den Winter hinein und noch immer ist keine Entscheidung gefallen über den zukünftigen Thronerben Englands.

Dabei bin ich der rechtmäßige Erbe, mir wurde der Thron zugesprochen. Doch dieser Emporkömmling dort oben hat eigene Pläne.

Oben am Hügel werden Flaggen geschwenkt und ich sehe, wie die Fußsoldaten des Feindes losschlagen. Sie rennen den Berg herab, schreien dabei wie Berserker und machen einen Heidenlärm.

Ich befehle meinen Bogenschützen anzulegen und zu feuern. Ein Schwarm von schwarzen Pfeilen fliegt durch die Luft, verdunkelt die Sonne und geht wie ein Regenguss aus tödlichen Spitzen auf die Männer nieder. Viele fallen getroffen von mehreren Pfeilen zu Boden.

Dann stürzen sich auch meine Reiter in die Schlacht. Sie rennen die Gegner nieder.

Nach und nach entwickelt sich der Schlachtplatz zu einem Getümmel der verschiedensten Truppenteile. Die Ordnung herzustellen ist unmöglich, den Überblick zu wahren ist schwierig. Doch es gelingt.

Plötzlich wird mein Gegner von einem meiner Bogenschützen mit einem Pfeil niedergestreckt und verblutet auf der Bergkuppe bei Hastings!

Ein Gotteszeichen! Der Sieg ist unser! Seine Truppen fliehen Hals über Kopf und lassen die Verwundeten und Toten auf dem Schlachtfeld zurück.

 

„Medieval 2: Total War Gold Edition“ heißt das Spiel, um das es in dieser Kritik gehen soll. Dabei handelt es sich keinesfalls um ein Action-Adventure, sondern um ein waschechtes Taktik-Simulationsspiel.

“Medieval 2” ist ein Strategie-Spiel, das im Jahr 2006 erschien und sogleich Bestnoten einheimste. Überall fiel das Spiel durch seinen hohen Komplexitätsgrad bei gleichzeitiger Zugänglichkeit positiv auf. In den darauf folgenden Jahren erschienen noch weitere Expansion-Packs, die nun in der Gold-Edition enthalten sind. Es ist dies das Sammel-Pack „Expansion-Pack Medieval II: Total War: Kingdoms“. Vier neue Kampagnen sind hier dabei, die sich unterschiedlich anfühlen: Teutonic Wars, Britannia Campaign, Crusards und America Campaign.

 

Spielsteuerung:

Um auf alle Spielfeatures und Spielweisen einzugehen fehlt der Platz, denn das würde den Umfang der Review sprengen. Aber man kann prinzipiell sagen, wie der Aufbau der Steuerung gehalten ist.

In einer Übersichtskarte des Landes plant man den nächsten Zug. Anschließend kommt man in eine Schlachtenkarte, wo man zunächst seine Truppenteile positioniert. Da das Spiel „Medieval 2: Total War Gold Edition” im Mittelalter spielt, ist klar, dass hier die einzelnen Truppen den historischer Ritterheere nachempfunden sind. Bogenschützen, Lanzenträger, Ritter bilden den Kern eines solchen Heeres.

Es gilt diese richtig und geschickt einzusetzen, um die Schlacht zu gewinnen. Nach der Aufstellung beginnt die Schlacht selbst. Man kann in dem folgenden Scharmützel selbst die Kontrolle übernehmen, oder die Ergebnisse vom PC selbst „auswürfeln“ bzw. ermitteln lassen. Das ist dem Belieben des Spielers gänzlich überlassen.

Es zeigt sich sehr schnell, dass man die Tutorials des Spiels gründlich spielen sollte, da die taktische Tiefe durchaus anspruchsvoll ist und gerade Strategieanfänger brauchen eine Eingewöhnungsphase, bis sie alle Möglichkeiten kennengelernt haben, welche das Spiel bietet.

Hat man diese überwunden, bietet „Medieval 2: Total War Gold Edition“ einen Riesenbatzen an Spieldauer, die im Genre seinesgleichen sucht.

Die Massenschlachten, die sich hier beispielsweise bei der Belagerung von Festungen und Städten (oder auch bei Heeresschlachten) ergeben, ist im Genre unerreicht. Auch die Möglichkeit ganz nahe in die Heere hinein zu zoomen ist fantastisch und erreicht ein grandioses Mittendrin-Gefühl!

 

Grafik und Sound:

Es ist offensichtlich, dass ein Spiel, das im Jahre 2006 erschien, nicht mehr up to date sein kann. Gerade im grafischen Bereich machen Jahre z.T. Quantensprünge aus. Wer das in Betracht zieht, wird von „Medieval 2: Total War Gold Edition“ aber positiv überrascht. Das Spiel sieht nicht nur schick aus, sondern bietet auch gelungene und immer noch ansehnliche Animationen der riesigen Heereshaufen. Jeder einzelne Soldat wurde dabei aufwändig modelliert. Es ist der schwachen Texturierung des Spielwelt zuzuschreiben, dass das Spiel selbst auf älteren Rechnern noch läuft. Wer darüber hinwegsehen kann, erhält ein immer noch hübsches Spiel.

Der Sound ist passend zum mittelalterlichen Rahmen gehalten. Meist ist die Untermalung mit Musik im Hintergrund zu finden, während in den Schlachten das Brüllen der Mannschaften, das Brausen der Feuerpfeile und dergleichen überwiegt. Insgesamt kann man von einem guten Sound sprechen.

 

Fazit:

„Medieval 2: Total War Gold Edition” macht Spaß, keine Frage. Die Massenschlachten faszinieren und der Ritter-Look ist summa summarum passend. Manchmal hat man das Gefühl, dass beim historischen Hintergrund nicht alles perfekt recherchiert und umgesetzt wurde, so dass man nicht denken darf, dass man mit einer Runde „Medieval 2: Total War Gold Edition“ sehr viel über die Ritterzeit lernt. Aber als Spiel funktioniert „Medieval 2: Total War Gold Edition” bestens, da ein gigantischer Zuwachs an Leveln dieser Edition beigefügt wurde und auch der Strategieanteil überzeugt, was ja im Kern das Wichtigsten bei dieser Art von Game ist.

Der Preis ist unschlagbar günstig. Wer jetzt noch nicht sich mit „Medieval 2: Total War Gold Edition“ beschäftigt haben sollte, kann das nun bedenkenlos tun.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

MEDIUM:

Medieval 2: Total War Gold Edition

von Software Pyramide

Plattform: Windows 2000 / XP

USK-Einstufung: USK ab 12 freigegeben

Erscheinungsdatum: 15. September 2009

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 02.12.2009, zuletzt aktualisiert: 10.05.2019 10:50