Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Merlin – Die neuen Abenteuer Vol. 7

Filmkritik von Christel Scheja

 

Rezension:

 

“Merlin – Die neuen Abenteuer” geht in die siebte Runde. Präsentiert werden diesmal die ersten sechs Folgen der vierten Staffel. Die britische Erfolgsserie bleibt auch diesmal ihrer sehr eigenwilligen Interpretation der Artus-Sage treu, nähert sich aber zumindest in einigen Bereichen den alten Legenden an.

 

Morgana hat nun allen ihr wahres Gesicht gezeigt. Ihr Verrat und offen gezeigter Hass hat Uther gebrochen. Der König sitzt lethargisch in seinem Zimmer und spricht mit niemandem. Es scheint, als habe sich sein Geist an einen anderen Ort geflüchtet, um nicht länger mit der Wahrheit konfrontiert zu werden.

Arthur ist es mit Hilfe von Merlin und seinen Rittern gelungen, die unsterbliche Armee zu besiegen, seine Halbschwester und ihre Verbündeten aus Camelot zu vertreiben. Auf seinen Schultern ruht nun die Last der Regentschaft. Obgleich noch nicht König, beginnt er sich durch die ein oder andere Reform in die Herzen der Menschen zu schleichen.

Unterstützt wird er durch den Bruder seiner Mutter. Agravaine hat dem Haus Pendragon scheinbar Treue geschworen und unterstützt seinen in der Regierung eines Landes noch unerfahrenen Neffen nach Kräften.

Was aber Artus nicht weiß , ist, dass sein Onkel auch noch einer anderen Treue geschworen hat und diese heimlich unterstützt. Nachdem ihre Tante Morgause ihr Leben gegeben hat, um den Schleier zwischen den Welten zu öffnen, tritt sie in ihre Fußstapfen und nutzt die Magie, um dunkle Kräfte aus alter Zeit zu entfesseln. Auch wenn sie nun in einer heruntergekommenen Hütte im Wald lebt – ihren Traum, einst über Camelot zu herrschen und die Sippe der Pendragon zu vernichten, hat sie noch nicht aufgegeben.

Allerdings hat auch Merlin alle Hände voll zu tun, um seinen jungen Herrn zu beschützen, denn die Angriffe seiner Feindin werden immer gefährlicher und tödlicher – schließlich rauben sie auch dem Mann das Leben, den er zu Recht als guten Freund bezeichnen kann, und der um sein Geheimnis weiß.

Aber es gibt auch glückliche Momente in seinem Leben – als die Gerüchte über ein seit vielen hundert Jahren versteckten Drachenei seiner Funktion als letzter Drachenmeister noch ein wenig mehr Sinn gibt.

Zudem wächst er immer mehr in seine Magie hinein und nimmt ein weiteres Mal auch die Gestalt von Emrys an, des kauzigen alten Mannes, der auch schon Morgana Alpträume bereitet.

 

Man merkt, die vierte Staffel kommt um einiges düsterer und ernster daher. Das liegt nicht zuletzt an den Umbrüchen, die sich ergeben haben. Nun ist Morgana die Hauptgegnerin der jungen Helden.

Sie hat ihr wahres Gesicht enthüllt und muss auf der anderen Seite die Konsequenzen dafür tragen. Allerdings findet sie auch immer noch Männer und Frauen, die zumindest eine gewisse Zeit auf sie hören.

Arthur kann hingegen nicht länger nur der Prinz sein, der sich dem Waffenhandwerk widmen kann und gelegentlich Aufträge seines Vaters ausführt. Schon am Anfang ist er gezwungen, die Regentschaft auszuüben, so dass er ohne es zu wollen bereit ist, als seine Stunde früher als erwartet schlägt.

Eine besondere Stütze ist neben Merlin (auch wenn er dies nicht zugeben will) auch Gwen, die immer noch im Schloss dient, auch wenn sie sich nun um König Uther kümmert. Die stille Liebe zwischen den beiden entwickelt sich weiter, auch wenn Arthur die Standesunterschiede um so bewusster werden.

Aber das ist nur einer der kleinen Handlungsstränge, die sich durch die ansonsten eher in sich geschlossenen Folgen ziehen. Nur selten gibt es etwas zu lachen, auch wenn die Eskapaden von Merlin in „Diener zweier Herren“ eher einen ernsten Hintergrund haben.

Letztendlich markiert die Staffel einen Wendepunkt in der Serie. Die beiden jungen Helden wachsen immer mehr in die Rollen hinein, die ihnen die Saga zugesteht, auch wenn sie auf dem Weg dahin noch eine Menge lernen müssen und vor Fehlern nicht gefeit sind.

Wieder wachsen der junge Prinz und sein Leibdiener ein Stück enger zusammen, immer wieder merkt man, dass trotz der gegenseitigen Fopperei inzwischen eine enge Freundschaft zwischen den beiden besteht und sie einander nicht mehr missen möchten. Das ist wohl die deutlichste Entwicklung.

Auf der anderen Seite beginnt es langsam unglaubwürdig zu werden, dass noch niemand außer Lancelot und Gaius bemerkt, über welche Fähigkeiten verfügt. Bemerkenswert ist auch die Blindheit Morganas, die trotz all ihrer Macht überhaupt nicht erkennt, wer ihr eigentlicher Feind ist.

Abgesehen von dieser kleinen Schwäche der Serie werden wiederum sehr spannende Geschichten mit viel Action und Magie, herzzerreißend tragischen aber auch glücklichen Momenten geboten. Mehr als einmal schlagen die Emotionen hoch und man möchte die Drehbuchautoren verfluchen – aber sie schaffen es jedes Mal, den Zuschauer bei der Stange zu halten und auf die kommende Folge fiebern zu lassen, auch wenn nur wenige Wendungen wirklich überraschend sind.

An Bonus-Material gibt es wieder einmal Bloopers und Deleted Scenes, bei denen aber leider eine Zuordnung zu den Folgen fehlt. Statt eines Making-ofs kann man anhand eines Storyboards sehen, wie eine Szene produziert wird. Als kleines Schmankerl gibt es eine Fan-Galerie, die nicht nur Artwork, sonder auch verkleidete Fans oder solche, die die Drehorte besucht haben, zeigen. Bild und Ton sind natürlich von der Qualität her wieder auf der Höhe der Zeit.

 

 

Fazit:

 

Das siebte Volume von „Merlin – Die neuen Abenteuer“ bietet den ebenso spannenden wie dramatischen Anfang der vierten Staffel, in der sich einige Dinge so verändern, dass nichts mehr wie zuvor sein wird, in der aber die Helden in die von der Sage zugedachten Rollen hineinwachsen, ohne dass sie es wirklich wollen.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

DVD:

Merlin – Die neuen Abenteuer Vol. 7

Merlin, GB 2010

Regisseur(e): Ed Fraiman, James Hawes und andere

Komponist: Rob Lane, Rohan Stevenson, James Gosling

Format: Dolby, PAL, RC 2

Sprache: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0)

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

Anzahl Disks: 3

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Erscheinungstermin: 24. Februar 2012

Spieldauer: 270 Minuten

 

ASIN: B006IIA1NY

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Extras:

 

  • Deleted Scenes
  • Outtakes
  • Storyboards
  • Fan-Galerie

 

 

Darsteller:

 

  • Colin Morgan
  • Bradley James
  • Richard Wilson
  • Angel Colby
  • Kate Musgreave
  • Antony Head

 

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 13.03.2012, zuletzt aktualisiert: 22.11.2019 07:56