Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Moon Knight - Aus dem Reich der Toten von Warren Ellis und Declan Shalvey

Rezension von Ingo Gatzer


 

Rezension:

Moon Knight zählt zu den ungewöhnlicheren Helden in Marvels Superheldenuniversum. Immerhin ist der 1975 von Doug Moench – dem Schöpfer von Batmans Gegenspieler Bane – und Don Perlin kreierte Superheld nicht nur der Avatar des ägyptischen Gottes Khonshu. Er leidet zudem unter einer handfesten Persönlichkeitsstörung. Nachdem es zuletzt ziemlich ruhig um den Mondritter geworden war, haben sich Autor Warren Ellis und Zeichner Declan Shalvey der Rückkehr des Helden gewidmet. Der Sammelband „Moon Knight – Aus dem Reich der Toten“ enthält alle sechs Teile dieser Comebacks, das in den USA von Mai bis Oktober 2014 erschienen.

 

Der Brite Warren Ellis gehört zu den interessantesten Comic-Autoren. Erst sorgte er durch seine Schöpfungen „The Authority“ und „Planetary“ – fernab dessen, was damals als Mainstream-Comic galt - für Furore . Dann heuerte der Autor bei Marvel an und verpasste einigen dort etablierten Helden eine Frischzellenkur. In „Moon Knight – Aus dem Reich der Toten“ lotet der Ellis die Figur des Mondritters neu aus. Er zeigt ihn in sechs – nur teilweise lose zusammenhängenden – Geschichten als scharfsichtigen Detektiv und gnadenlosen Kämpfer gegen Verbrecher. Das mag einige Leser an Batman, den Star des Genres der Superheldencomics, erinnern. Doch Ellis grenzt Moon Knight glücklicherweise deutlich von dem Mitternachtsdetektiv ab, sodass der Mondritter eben kein Abklatsch des Fledermausmanns ist. Moon Knight hüllt sich eben nicht in ein dunkles, sondern gerade umgekehrt in ein strahlend helles Kostüm. Er verbirgt sich nicht in der Dunkelheit, sondern möchte gerade durch direktes Vorgehen seine Gegner in Angst und Schrecken versetzen. Zudem stellt er gerade die unter seinen Schutz, die nachts unterwegs sind, und versuch nicht das Böse aus „seiner“ Stadt auszumerzen. Ellis erzählt die sechs Geschichten – in denen Moon Knight gegen einen Serienkiller, Geister, Traumgespinste, Entführer und einen Abtrünnigen kämpft - temporeich und mitreißend. Dabei würzt er den gut bekömmlichen Superheldencocktail auch mit einem Schuss schrägen Humor, der einen schönen Kontrast zum – ansprechend geratenen - düsteren Grundton darstellt. So schüttelt er etwa den Imbiss „Odin Burger“ aus den Ärmel, in dem die Angestellten mit Wikingerhelm und Augenklappe arbeiten. Auch wer die Figur des Mondritters noch nicht kennt, fühlt sich bei Ellis gut aufgehoben und unaufdringlich an die Hand genommen. Denn der Brite vermittelt seinen Lesern gleich zu Anfang geschickt – indem er das Comic mit dem Gespräch einer Bloggerin beginnen lässt - die wichtigsten Fakten bezüglich seiner Hauptfigur mit.

 

Verantwortlich für die Optik des Comics ist der Ire Declan Shalvey, der bereits für sein Comic-Debüt „Hero Killers“ den Eagle Award erhielt. Zudem zeichnete er deie Comics „28 Days Later“ und „Dark Avengers“. Hier beweist er – zusammen mit dem Koloristen Jordie Bellaire - vor allem ein tolles Gespür für die Stimmung des Werks. Denn das Spiel von Licht und Dunkelheit sowie von Weiß und Schwarz sorgen für eine tolle Atmosphäre, in die rotes Blut und gelbe Feuersbrünste regelrecht hereinbrechen. Genau durch diese ansprechend komponierten Farbkontraste erzielen die Panels ein Maximum an Wirkung. Sehr schön ist Shalvey gestalterisch vor allem die zweite Story gelungen, in der er anfangs auf je einer Seite acht Geschichten und Schicksale parallel montiert, bis diese dann nach und nach... - ach, das sollten Comic-Fans unbedingt selbst lesen. An manchen Stellen dürfte aber die Mimik einiger Charaktere etwas nuancierter sein.

 

Die Extras des Comics sind leider nicht wirklich umfangreich. Bis auf einige Variant-Cover, eine kurze Einleitung und Kurz-Infos über Autor und Zeichner findet sich diesbezüglich nichts.

 

 

Fazit:

Es müssen nicht immer Batman, Superman oder die X-Men sein: Mit „Moon Knight – Aus dem Reich der Toten“ erzählt Warren Ellis düstere Storys über einen dunklen Superhelden im strahlenden Kostüm, wobei Declan Shalvey durch seine atmosphärischen Zeichnungen für die passende Stimmung sorgt.ö

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic

Moon Knight - Aus dem Reich der Toten

Autor: Warren Ellis

Zeichner: Declan Shalvey

Erscheinungsdatum: Januar 2015

Panini - 140 Seiten - Softcover

ASIN: B00STS3G56

 

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 01.02.2015, zuletzt aktualisiert: 20.04.2019 08:40