Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Moorhuhn Adventures: Der Schatz des Pharao (Nintendo DS)

Rezension von Björn Backes

 

Auch wenn die Moorhuhn-Manie in den letzten Monaten deutlich abgeflaut ist und die leicht verrückten Hühner nicht mehr ständig im Zentrum des Videospiel-Interesses beheimatet sind, bleiben sie weiterhin ein wichtiger Bestandteil des heutigen Sektors und erfreuen sich über kontinuierliche Veröffentlichungen und Beiträgen zu ihrer digitalen Vertretung. Auch auf Nintendos kleinem Dualscreen durften sich die kleinen Kampfhähne bereits mehrfach austoben, obwohl im klassischen Moohrhuhn-System, als auch in zwei weiteren, modifizierten Konzeptionen. Mit der Ankündigung zu „Moorhuhn – Der Schatz des Paharo“ schien sich nun die These zu bewahrheiten, dass auch das erste Adventure der eierlegenden Spezies auf dem DS zum Release gebracht würde. Nun stellt ich jedoch heraus, dass es sich bei der Portierung des gleichnamigen PC-Titels keinesfalls um das gleiche Spielkonzept handelt. „Der Schatz des Pharao“ orientiert sich nämlich eher an Puzzle-Spielen wie „Jewel Quest“ und spricht somit eine ganz andere Zielgruppe an.

 

Inhalt:

Der oben angeführte Umstand sorgt daher vorab schon einmal für mächtig Verwirrung, da der Titel zunächst als Adventure angekündigt wurde und man ihn zumindest zur Vermeidung von eventuellen Missverständnissen nicht umbenannt hatte. Genau dies könnte aber auch dazu führen, dass die eigentliche Zielgruppe für die neue Moorhuhn-Puzzlelei das Spiel wegen falscher Erwartungen im Regal übersieht – und das wäre beim Potenzial des Knobel-Titels schon echt bedauerlich.

Dennoch bestehen kleine Parallelen zum PC-Vorgänger, denn immerhin wird die Background-Story um einen Moorhuhn-Archäologen erneut aufgegriffen. Lediglich die Erfolgsspur wird komplett anders dokumentiert, nämlich durch abwechslungsreiche Knobelaufgaben, in denen es oftmals darum geht, mehrere gleiche Gegenstände in eine Reihe zu bringen. Hierzu gibt es verschiedene Anordnungen von Moorhuhn-typischen Materialien zu verschieben und zu verrücken, bis man die jeweiligen Aufgaben schließlich geknackt hat. Bei entsprechendem Erfolg darf man danach auch diverse Bonus-Kapitel anwählen und dabei einen kurzen Ausflug in die Geschichte des Videospiel-Charakters starten. Sowohl der Moorhuhn-Bomber kann aktiviert werden, aber auch die Ballereien, mit denen die Moorhühner erst bekannt geworden sind, finden in einer Extrarunde verwenden und kombinieren den ursprünglichen Geist des Spiels mit dem neuen Puzzle-System. Auch wenn die Tüftelei den Kern des Spiels ausmacht, ist somit für die notwendige Abwechslung gesorgt, die über das Denksport-Publikum hinaus sicherlich eine Menge Anklang finden sollte.

 

Technik/Grafik:

Vom technischen Aspekt her ist auch die neueste DS-Edition in der Moorhuhn-Serie absolut makellos. Zwar wird die Technik in den Puzzlespielen nicht sonderlich gefordert, aber da der eigentliche Spielwitz dennoch sehr schön in Szene gesetzt wird und die gesamte Präsentation wieder erfolgreich auf den altbekannten Humor baut, gibt es an der Umsetzung nichts auszusetzen. Dies gilt im Übrigen auch für die simple Stylus-Steuerung, die keiner langen Eingewöhnung bedarf und sich quasi von selbst erklärt.

Grafisch setzt „Der Schatz des Pharao“ hingegen keine echten Highlights, was angesichts des eher strategisch angelegten Gameplays aber auch nicht zu erwarten war – und ebenso wenig erforderlich ist. Zumindest die Animationen der Hauptdarsteller sowie die Story-Sequenzen zeigen sich von einer richtig feinen Seite und entschädigen für den Detailarmut in den Hauptaufgaben.

 

Spielspaß:

Die einzelnen Aufgaben sind zwar nicht übermäßig schwer, bedienen aber immerhin einen gewissen Anspruch, der einen für mehrere Stunden ans Gerät fesseln dürfte. Und da auch quantitativ für genügend Stoff gesorgt ist – immerhin kann man auf 50 Knobelspiele und mehrere Bonusmissionen zurückgreifen – erfüllt das Spiel auch den Zweck als angenehmen Dauergast in der Konsole.

Zudem sind die Kniffeleien auch richtig schön abwechslungsreich gestaltet. Die Rätseltypen variieren immer wieder, und da auch der Schwierigkeitsgrad kontinuierlich angepasst wird, ist für eine angenehme Dynamik gesorgt. Langzeitspaß? Auf jeden Fall!

 

 

Fazit:

Auch wenn „Der Schatz des Pharao“ nicht das erwartete Adventure ist, kann der Titel mit einer ganzen Reihe netter Tüfteleien und vielen schönen Bonusrunden überzeugen. Die Erwartungen, die man an einen Titel aus dieser Serie hat, werden dementsprechend voll und ganz erfüllt!

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Moorhuhn Adventures: Der Schatz des Pharao

System: Nintendo DS

Publisher: Software Pyramide/ak tronic

USK-Einstufung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung gem. 14. JuSchG

ASIN: B001E1DDBM

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.11.2008, zuletzt aktualisiert: 16.02.2017 13:47