Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Mord im Grandhotel von Rita Hampp

Reihe: Trio Baden-Baden Bd.3

Rezension von Andreas Hammerschmidt

 

Rezension:

Schicksalsschlag für die liebenswürdige Marie-Luise Campenhausen: Ihr Lieblingsneffe Raphael Wittemann, Bauunternehmer aus Frankfurt/Main, ertrinkt während des traditionellen Oldtimermeetings im Luxuspool des Brenner's Park-Hotel. Für die Ärzte ist es natürlicher Herztod, für Marie-Luise kann es nur Mord gewesen sein. Ist es nicht höchst verdächtig, dass Raphael in seinem Zimmer drei Millionen Euro in bar aufbewahrte? Dass seine Ex-Verlobte lügt und ein sonderbares Interesse an einem bis heute ungelösten Baden-Badener Mordfall zeigt?

Kurz entschlossen alarmiert die alte Dame ihre Freunde, die Gerichtsreporterin Lea Weidenbach und Kriminalhauptkommissar Maximilian Gottlieb. Die Nachforschungen bringen sowohl Lea als auch Frau Campenhausen in größte Gefahr und Gottlieb in irritierende Gefühlswallungen.

 

Marie-Luise Campenhausen kann es nicht glauben: Während des traditionellen Oldtimer-Meetings in Baden-Baden bekommt ihr Neffe, der erfolgreichste Bauunternehmer Frankfurts, Raphael Wittemann, in dem Pool des Brenner’s Parkhotel in Baden-Baden einen Herzinfarkt. Damit nicht genug: Als sie in seinem Zimmer das Nötigste für seinen Krankenhausaufenthalt zusammenpacken will, findet sie in einer Sporttasche drei Millionen Euro in bar. Als Raphael dann in der Stadtklinik stirbt, wird ihr klar, dass sein Tod kein natürlicher war.

Sofort benachrichtigt sie ihre Freundin Lea Weidenbach, Polizeireporterin des Badischen Morgens. Mit im Schlepptau ist auch der Kriminalhauptkommissar Maximilian Gottlieb, der sich jedoch entscheidet, erst einmal im Alleingang Zeugen zu befragen bis die Obduktion in der Rechtsmedizin Freiburg Näheres ergibt.

Wittemann traf sich zweimal vor dem Tod mit einem reichen Russen, der aber auf den ersten Blick vollkommen harmlos erscheint. Durch ihn kommt Gottlieb auf einen Mann namens Urbanek, der die Bremsschläuche des Wagens von Wittemann ein paar Tage zuvor durchgeschnitten hat. Doch wie Urbanek lässt sich auch ein gewisser Clemens Vogel, der irgendwie mit Wittemann in Verbindung stehen muss, nicht auffinden. Gottlieb entscheidet sich, das volle Programm aufzufahren: Hundertschaften der Polizei durchkämmen den Merkurberg und Fahndungen und Steckbriefe erscheinen in der Zeitung.

Lea Weidenbach weiß unterdessen nicht weiter. Die Polizei und auch Gottlieb blockieren völlig und lehnen jeden Zusammenhang der zwei Personen mit dem Mord an Wittemann ab. Trotzdem forscht sie weiter und kommt wie Gottlieb auf unglaubliche Verbindungen aller Beteiligten ...

 

Rita Hampp weiß es wieder einmal, den Leser gleich zu Beginn an das Buch zu fesseln. Besonders der Tod zu Beginn von Wittemann ist sehr gut geschrieben. Alle drei Hauptfiguren sind auf Anhieb sympathisch und man versetzt sich sehr gut in ihre Situationen.

Der neue Fall mit Clemens Vogel bringt frischen Wind in das Geschehen und ist auch für den Leser ein kleiner Weckruf. Viele neue Personen kommen ins Spiel und der Leser muss immer bei der Sache sein um nicht den Anschluss zu verlieren. Doch das bedeutet keinesfalls, dass das Buch verwirrend geschrieben ist. Jede Handlung besitzt einen Hintergrund und ist nicht unnötig dahingeschrieben.

Die Spannung zwischen Gottlieb und Weidenbach knistert zwar leicht, aber nicht lichterloh. Das würde sich der Leser sicherlich etwas ausführlicher wünschen. Allgemein meidet Hampp allzu ausführliche Beschreibungen der Figuren oder der Orte, was zwar etwas als fehlend empfunden wird, aber auch kein wirklich negativer Aspekt ist.

Wer sich zusätzlich noch in Baden-Baden auskennt oder sogar ortsansässig ist, erkennt viele einzelne Orte oder Kleinigkeiten, die fast alle der Wahrheit entsprechen. Für einen Baden-Badener ist somit „Mord im Grandhotel“ wieder mit einigem Schmunzeln verbunden.

Das Ende ist im Grunde kein großer Knall, da der Leser immer eine dünne Vorahnung von dem hat, was folgen wird. Doch trotz dessen rundet das vielleicht nicht ganz überraschende Finale das Buch sehr schön ab.

Das Niveau, auf dem Hampp schreibt, lässt sich natürlich nicht mit dem von zum Beispiel Dan Brown vergleichen, doch die Autorin weiß wieder einmal, einen unterhaltsamen Krimi auf das Papier zu bringen.

 

Fazit:

Rita Hampp weiß den Leser spannend und ohne Langeweile zu unterhalten. Für einen Baden-Badener Krimifan ist „Mord im Grandhotel“ ein echtes Muss.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Mord im Grandhotel

Reihe: Trio Baden-Baden Bd.3

Autor: Rita Hampp

Emons, September 2007

Broschiert, 303 Seiten

ISBN-10: 3897055171

ISBN-13: 978-3897055179

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 29.10.2007, zuletzt aktualisiert: 31.08.2018 17:18